Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Sonnet.
NIm diß mein schlechtes Werck/ o
grosser Gönner/ an
Mein Gönner/ dem ich bin von lan-
ger Zeit verpflichtet.
Nim hin diß Werck/ das Dir die schwache
Feder richtet/
Und diese Faust/ die nichts als diß erbauen
kan.
Doch sey es/ wie es ist. Lobt dieses nicht
den Mann/
So bleibt der Wille doch/ den keine Zeit
vernichtet/
Und meine Tichtkunst selbst hat nichts
hierin getichtet.
Die Sprachkunst spricht vor ihn. So
bleibt dir dieser dann.
Ein starcker Wille gibt den Preiß dem
schwachen Wercke.
Durch Muht und deine Gunst bekomt es
dople Stärcke/
Und seine Finsterniß durch deine Strah-
len Schein.
So
Sonnet.
NIm diß mein ſchlechtes Werck/ o
groſſer Goͤnner/ an
Mein Goͤnner/ dem ich bin von lan-
ger Zeit verpflichtet.
Nim hin diß Werck/ das Dir die ſchwache
Feder richtet/
Und dieſe Fauſt/ die nichts als diß erbauen
kan.
Doch ſey es/ wie es iſt. Lobt dieſes nicht
den Mann/
So bleibt der Wille doch/ den keine Zeit
vernichtet/
Und meine Tichtkunſt ſelbſt hat nichts
hierin getichtet.
Die Sprachkunſt ſpricht vor ihn. So
bleibt dir dieſer dann.
Ein ſtarcker Wille gibt den Preiß dem
ſchwachen Wercke.
Durch Muht und deine Gunſt bekomt es
dople Staͤrcke/
Und ſeine Finſterniß durch deine Strah-
len Schein.
So
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007"/>
      <div>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Sonnet.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">N</hi>Im diß mein &#x017F;chlechtes Werck/ o<lb/><hi rendition="#et">gro&#x017F;&#x017F;er Go&#x0364;nner/ an</hi><lb/>
Mein Go&#x0364;nner/ dem ich bin von lan-<lb/><hi rendition="#et">ger Zeit verpflichtet.</hi><lb/>
Nim hin diß Werck/ das Dir die &#x017F;chwache<lb/><hi rendition="#et">Feder richtet/</hi><lb/>
Und die&#x017F;e Fau&#x017F;t/ die nichts als diß erbauen<lb/><hi rendition="#et">kan.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Doch &#x017F;ey es/ wie es i&#x017F;t. Lobt die&#x017F;es nicht<lb/><hi rendition="#et">den Mann/</hi><lb/>
So bleibt der Wille doch/ den keine Zeit<lb/><hi rendition="#et">vernichtet/</hi><lb/>
Und meine Tichtkun&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t hat nichts<lb/><hi rendition="#et">hierin getichtet.</hi><lb/>
Die Sprachkun&#x017F;t &#x017F;pricht vor ihn. So<lb/><hi rendition="#et">bleibt dir die&#x017F;er dann.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Ein &#x017F;tarcker Wille gibt den Preiß dem<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chwachen Wercke.</hi><lb/>
Durch Muht und deine Gun&#x017F;t bekomt es<lb/><hi rendition="#et">dople Sta&#x0364;rcke/</hi><lb/>
Und &#x017F;eine Fin&#x017F;terniß durch deine Strah-<lb/><hi rendition="#et">len Schein.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Sonnet. NIm diß mein ſchlechtes Werck/ o groſſer Goͤnner/ an Mein Goͤnner/ dem ich bin von lan- ger Zeit verpflichtet. Nim hin diß Werck/ das Dir die ſchwache Feder richtet/ Und dieſe Fauſt/ die nichts als diß erbauen kan. Doch ſey es/ wie es iſt. Lobt dieſes nicht den Mann/ So bleibt der Wille doch/ den keine Zeit vernichtet/ Und meine Tichtkunſt ſelbſt hat nichts hierin getichtet. Die Sprachkunſt ſpricht vor ihn. So bleibt dir dieſer dann. Ein ſtarcker Wille gibt den Preiß dem ſchwachen Wercke. Durch Muht und deine Gunſt bekomt es dople Staͤrcke/ Und ſeine Finſterniß durch deine Strah- len Schein. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/7
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/7>, abgerufen am 15.04.2021.