Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite


das Herz, die Willenskraft hat immer was zu lieben, zu verlangen, ist in unaufhörlichem Triebe, in unersättlichem Zuge zum Guten, Bessern, Besten. Da ist also die beständigste Wirksamkeit in uns, die unaufhörlich fortgehen kann und muß, die gröste und innerste stete Triebfeder, auf deren beste Richtung alles ankommt. Wo sonst als im Herzen sind die innersten Sinnen des edeln allgemeinen Harmoniesinnes für alles Schöne, Edle, Rechte, Gute, lebendig Wahre? Die ewigen Wahrheitssinne des Geistes, die sich alle vereinigen in eine einfältige Empfindung der Vollkommenheit, in ein allharmonisches Gefühl des lautern höchsten Guts; des erhabensten Wahren und Rechten, der vollkommensten Reizungskraft, die über alles erheben und entzücken kann? Wo ist natürlicher der Thron Gottes, des Quellgeistes von allem Guten, der Triebkraft zu aller Vollkommenheit, der Stimme Gottes im Menschen, des jedem Gewissen unwidersprechlich richterlichen Lebenslichtes, des lebendigen Worts, das die Sinnen und Gedanken des Herzens entscheidet, und alle Menschen in ihrem Gewissen treffend erleuchtet? Brauchen wir also Gott und sein sittliches Wort, sein Ebenbild, seinen Geist und Sinn des Lebens, erst in und über allen Sternen, erst in allen Abgründen der Natur außer uns zu suchen, da wir Jhn so nahe in uns, zunächst im Grunde des Herzens, im Mittelpunkt unsers Wesens haben? Und wenn wir gleich in der ganzen


das Herz, die Willenskraft hat immer was zu lieben, zu verlangen, ist in unaufhoͤrlichem Triebe, in unersaͤttlichem Zuge zum Guten, Bessern, Besten. Da ist also die bestaͤndigste Wirksamkeit in uns, die unaufhoͤrlich fortgehen kann und muß, die groͤste und innerste stete Triebfeder, auf deren beste Richtung alles ankommt. Wo sonst als im Herzen sind die innersten Sinnen des edeln allgemeinen Harmoniesinnes fuͤr alles Schoͤne, Edle, Rechte, Gute, lebendig Wahre? Die ewigen Wahrheitssinne des Geistes, die sich alle vereinigen in eine einfaͤltige Empfindung der Vollkommenheit, in ein allharmonisches Gefuͤhl des lautern hoͤchsten Guts; des erhabensten Wahren und Rechten, der vollkommensten Reizungskraft, die uͤber alles erheben und entzuͤcken kann? Wo ist natuͤrlicher der Thron Gottes, des Quellgeistes von allem Guten, der Triebkraft zu aller Vollkommenheit, der Stimme Gottes im Menschen, des jedem Gewissen unwidersprechlich richterlichen Lebenslichtes, des lebendigen Worts, das die Sinnen und Gedanken des Herzens entscheidet, und alle Menschen in ihrem Gewissen treffend erleuchtet? Brauchen wir also Gott und sein sittliches Wort, sein Ebenbild, seinen Geist und Sinn des Lebens, erst in und uͤber allen Sternen, erst in allen Abgruͤnden der Natur außer uns zu suchen, da wir Jhn so nahe in uns, zunaͤchst im Grunde des Herzens, im Mittelpunkt unsers Wesens haben? Und wenn wir gleich in der ganzen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="24"/><lb/>
das Herz, die Willenskraft hat immer was zu                         lieben, zu verlangen, ist in unaufho&#x0364;rlichem Triebe, in unersa&#x0364;ttlichem Zuge                         zum Guten, Bessern, Besten. Da ist also die besta&#x0364;ndigste Wirksamkeit in uns,                         die unaufho&#x0364;rlich fortgehen kann und muß, die gro&#x0364;ste und innerste stete                         Triebfeder, auf deren beste Richtung alles ankommt. Wo sonst als im Herzen                         sind die innersten Sinnen des edeln allgemeinen Harmoniesinnes fu&#x0364;r alles                         Scho&#x0364;ne, Edle, Rechte, Gute, lebendig Wahre? Die ewigen Wahrheitssinne des                         Geistes, die sich alle vereinigen in eine einfa&#x0364;ltige Empfindung der                         Vollkommenheit, in ein allharmonisches Gefu&#x0364;hl des lautern ho&#x0364;chsten Guts; des                         erhabensten Wahren und Rechten, der vollkommensten Reizungskraft, die u&#x0364;ber                         alles erheben und entzu&#x0364;cken kann? Wo ist natu&#x0364;rlicher der Thron Gottes, des                         Quellgeistes von allem Guten, der Triebkraft zu aller Vollkommenheit, der                         Stimme Gottes im Menschen, des jedem Gewissen unwidersprechlich                         richterlichen Lebenslichtes, des lebendigen Worts, das die Sinnen und                         Gedanken des Herzens entscheidet, und alle Menschen in ihrem Gewissen                         treffend erleuchtet? Brauchen wir also Gott und sein sittliches Wort, sein                         Ebenbild, seinen Geist und Sinn des Lebens, erst in und u&#x0364;ber allen Sternen,                         erst in allen Abgru&#x0364;nden der Natur außer uns zu suchen, da wir Jhn so nahe in                         uns, zuna&#x0364;chst im Grunde des Herzens, im Mittelpunkt unsers Wesens haben? Und                         wenn wir gleich in der ganzen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] das Herz, die Willenskraft hat immer was zu lieben, zu verlangen, ist in unaufhoͤrlichem Triebe, in unersaͤttlichem Zuge zum Guten, Bessern, Besten. Da ist also die bestaͤndigste Wirksamkeit in uns, die unaufhoͤrlich fortgehen kann und muß, die groͤste und innerste stete Triebfeder, auf deren beste Richtung alles ankommt. Wo sonst als im Herzen sind die innersten Sinnen des edeln allgemeinen Harmoniesinnes fuͤr alles Schoͤne, Edle, Rechte, Gute, lebendig Wahre? Die ewigen Wahrheitssinne des Geistes, die sich alle vereinigen in eine einfaͤltige Empfindung der Vollkommenheit, in ein allharmonisches Gefuͤhl des lautern hoͤchsten Guts; des erhabensten Wahren und Rechten, der vollkommensten Reizungskraft, die uͤber alles erheben und entzuͤcken kann? Wo ist natuͤrlicher der Thron Gottes, des Quellgeistes von allem Guten, der Triebkraft zu aller Vollkommenheit, der Stimme Gottes im Menschen, des jedem Gewissen unwidersprechlich richterlichen Lebenslichtes, des lebendigen Worts, das die Sinnen und Gedanken des Herzens entscheidet, und alle Menschen in ihrem Gewissen treffend erleuchtet? Brauchen wir also Gott und sein sittliches Wort, sein Ebenbild, seinen Geist und Sinn des Lebens, erst in und uͤber allen Sternen, erst in allen Abgruͤnden der Natur außer uns zu suchen, da wir Jhn so nahe in uns, zunaͤchst im Grunde des Herzens, im Mittelpunkt unsers Wesens haben? Und wenn wir gleich in der ganzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, University of Glasgow, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/26
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 1. Berlin, 1793, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01001_1793/26>, abgerufen am 27.05.2024.