Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

einzelne Subjekte angestellt und niedergeschrieben
haben. Wollten sich mehrere entschließen, ihre
Beobachtungen zum allgemeinen Besten in diesem
Magazine bekannt zu machen, so würde dasselbe
auch in dieser Rücksicht für die Pädagogik äußerst
wichtig werden, so wie dieß denn die Erfahrungs-
seelenkunde überhaupt schon an und für sich selber ist.

Als vor einiger Zeit eine Schrift unter dem
Titel der Jugendbeobachter erschien, freute ich
mich sehr darauf, fand aber, daß sie gerade nicht
eine einzige Jugendbeobachtung enthielt. Eine
solche Schrift, die ihrem Titel entspräche, möchte
auch wohl etwas schwerer zu schreiben seyn, und es
würden nicht leicht so viele Bände aufeinander fol-
gen können.

Garve über die Prüfung der Köpfe ver-
dient gewiß von jedem Jugendbeobachter fleißig
studiert zu werden. -- Zur Seelenzeichenkunde über-
haupt ist Lavaters Physiognomik wohl nicht ohne
Nutzen. Engels Mimik aber, wenn sie erschei-
net, wird gewiß eine vortrefliche Seelenzeichen-
lehre
seyn.

Eine Sammlung mehrerer eigentlicher phy-
siognomischer Erfahrungen, von dem Eindruck,
welchen solche Personen zuerst auf uns gemacht ha-
ben, mit denen wir nachher genauer bekannt gewor-
den sind, wäre vielleicht sehr nützlich.

M.




Zur

einzelne Subjekte angestellt und niedergeschrieben
haben. Wollten sich mehrere entschließen, ihre
Beobachtungen zum allgemeinen Besten in diesem
Magazine bekannt zu machen, so wuͤrde dasselbe
auch in dieser Ruͤcksicht fuͤr die Paͤdagogik aͤußerst
wichtig werden, so wie dieß denn die Erfahrungs-
seelenkunde uͤberhaupt schon an und fuͤr sich selber ist.

Als vor einiger Zeit eine Schrift unter dem
Titel der Jugendbeobachter erschien, freute ich
mich sehr darauf, fand aber, daß sie gerade nicht
eine einzige Jugendbeobachtung enthielt. Eine
solche Schrift, die ihrem Titel entspraͤche, moͤchte
auch wohl etwas schwerer zu schreiben seyn, und es
wuͤrden nicht leicht so viele Baͤnde aufeinander fol-
gen koͤnnen.

Garve uͤber die Pruͤfung der Koͤpfe ver-
dient gewiß von jedem Jugendbeobachter fleißig
studiert zu werden. — Zur Seelenzeichenkunde uͤber-
haupt ist Lavaters Physiognomik wohl nicht ohne
Nutzen. Engels Mimik aber, wenn sie erschei-
net, wird gewiß eine vortrefliche Seelenzeichen-
lehre
seyn.

Eine Sammlung mehrerer eigentlicher phy-
siognomischer Erfahrungen, von dem Eindruck,
welchen solche Personen zuerst auf uns gemacht ha-
ben, mit denen wir nachher genauer bekannt gewor-
den sind, waͤre vielleicht sehr nuͤtzlich.

M.




Zur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0114" n="110"/>
einzelne Subjekte angestellt und
                niedergeschrieben<lb/>
haben. Wollten sich mehrere entschließen,
                ihre<lb/>
Beobachtungen zum allgemeinen Besten in diesem<lb/>
Magazine bekannt zu
                machen, so wu&#x0364;rde dasselbe<lb/>
auch in dieser Ru&#x0364;cksicht fu&#x0364;r
                die Pa&#x0364;dagogik a&#x0364;ußerst<lb/>
wichtig werden, so wie dieß denn die
                Erfahrungs-<lb/>
seelenkunde u&#x0364;berhaupt schon an und fu&#x0364;r sich selber
                ist.</p><lb/>
        <p>Als vor einiger Zeit eine Schrift unter dem<lb/>
Titel <hi rendition="#b">der
                   Jugendbeobachter</hi> erschien, freute ich<lb/>
mich sehr darauf, fand aber, daß
                sie gerade nicht<lb/>
eine einzige Jugendbeobachtung enthielt. Eine<lb/>
solche
                Schrift, die ihrem Titel entspra&#x0364;che, mo&#x0364;chte<lb/>
auch wohl etwas
                schwerer zu schreiben seyn, und es<lb/>
wu&#x0364;rden nicht leicht so viele
                Ba&#x0364;nde aufeinander fol-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Garve u&#x0364;ber die Pru&#x0364;fung der Ko&#x0364;pfe</hi> ver-<lb/>
dient gewiß von jedem Jugendbeobachter fleißig<lb/>
studiert zu werden. &#x2014; Zur
                Seelenzeichenkunde u&#x0364;ber-<lb/>
haupt ist <hi rendition="#b">Lavaters
                   Physiognomik</hi> wohl nicht ohne<lb/>
Nutzen. <hi rendition="#b">Engels Mimik</hi> aber, wenn sie erschei-<lb/>
net, wird gewiß eine vortrefliche <hi rendition="#b">Seelenzeichen-<lb/>
lehre</hi> seyn.</p><lb/>
        <p>Eine Sammlung mehrerer eigentlicher phy-<lb/>
siognomischer <hi rendition="#b">Erfahrungen,</hi> von dem Eindruck,<lb/>
welchen solche Personen zuerst auf uns
                gemacht ha-<lb/>
ben, mit denen wir nachher genauer bekannt gewor-<lb/>
den sind,
                wa&#x0364;re vielleicht sehr nu&#x0364;tzlich.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">M.</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Zur</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0114] einzelne Subjekte angestellt und niedergeschrieben haben. Wollten sich mehrere entschließen, ihre Beobachtungen zum allgemeinen Besten in diesem Magazine bekannt zu machen, so wuͤrde dasselbe auch in dieser Ruͤcksicht fuͤr die Paͤdagogik aͤußerst wichtig werden, so wie dieß denn die Erfahrungs- seelenkunde uͤberhaupt schon an und fuͤr sich selber ist. Als vor einiger Zeit eine Schrift unter dem Titel der Jugendbeobachter erschien, freute ich mich sehr darauf, fand aber, daß sie gerade nicht eine einzige Jugendbeobachtung enthielt. Eine solche Schrift, die ihrem Titel entspraͤche, moͤchte auch wohl etwas schwerer zu schreiben seyn, und es wuͤrden nicht leicht so viele Baͤnde aufeinander fol- gen koͤnnen. Garve uͤber die Pruͤfung der Koͤpfe ver- dient gewiß von jedem Jugendbeobachter fleißig studiert zu werden. — Zur Seelenzeichenkunde uͤber- haupt ist Lavaters Physiognomik wohl nicht ohne Nutzen. Engels Mimik aber, wenn sie erschei- net, wird gewiß eine vortrefliche Seelenzeichen- lehre seyn. Eine Sammlung mehrerer eigentlicher phy- siognomischer Erfahrungen, von dem Eindruck, welchen solche Personen zuerst auf uns gemacht ha- ben, mit denen wir nachher genauer bekannt gewor- den sind, waͤre vielleicht sehr nuͤtzlich. M. Zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Marc Kuse, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2013-06-06T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jurgita Baranauskaite, Justus-Liebig-Universität: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-06-06T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-06T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/114
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/114>, abgerufen am 13.07.2024.