Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite


die im Schlafe nachgesuchten und gefundenen zwei Verse auf, läßt sie auf seinem Schreibtische liegen, und schläft darauf bis an den Morgen.

Da er aufwacht, weiß er von demjenigen nichts, was in der Nacht geschehen, und fängt von neuem an sich Gewalt anzuthun, um die beiden verlangten Verse zu finden; es will ihm aber nicht gelingen. Er steht mit Verdruß darüber auf, geht an seinen Schreibtisch, und findet die beiden in der Nacht verfertigten und sehr wohl gerathenen Verse, und zwar mit seiner eignen Hand geschrieben. Er ruft die Aufwärterinn, und erkundigt sich, woher das Blatt mit den zwei geschriebenen Reihen gekommen? Diese erzählt ihm dann, was in der Nacht geschehen ist. Er hat sich aber dessen nie erinnern können. - Vielleicht, oder vielmehr sehr wahrscheinlich, hatte Herr Wähner seine Verse auch wirklich des Nachts bei wachenden Augen und Sinnen gemacht, hatte sich aber wieder niedergelegt, und die ganze nächtliche Scene vergessen.*)


Ueber die psychologischen Bemerkungen über das Lachen, und insbesondere über eine Art des unwillkürlichen Lachens, habe ich nichts weiter zu sagen,

*) Ein ähnliches Beispiel vom Prof. Reusch in Jena siehe 3ten B. 3tes St. Seit. 108.


die im Schlafe nachgesuchten und gefundenen zwei Verse auf, laͤßt sie auf seinem Schreibtische liegen, und schlaͤft darauf bis an den Morgen.

Da er aufwacht, weiß er von demjenigen nichts, was in der Nacht geschehen, und faͤngt von neuem an sich Gewalt anzuthun, um die beiden verlangten Verse zu finden; es will ihm aber nicht gelingen. Er steht mit Verdruß daruͤber auf, geht an seinen Schreibtisch, und findet die beiden in der Nacht verfertigten und sehr wohl gerathenen Verse, und zwar mit seiner eignen Hand geschrieben. Er ruft die Aufwaͤrterinn, und erkundigt sich, woher das Blatt mit den zwei geschriebenen Reihen gekommen? Diese erzaͤhlt ihm dann, was in der Nacht geschehen ist. Er hat sich aber dessen nie erinnern koͤnnen. – Vielleicht, oder vielmehr sehr wahrscheinlich, hatte Herr Waͤhner seine Verse auch wirklich des Nachts bei wachenden Augen und Sinnen gemacht, hatte sich aber wieder niedergelegt, und die ganze naͤchtliche Scene vergessen.*)


Ueber die psychologischen Bemerkungen uͤber das Lachen, und insbesondere uͤber eine Art des unwillkuͤrlichen Lachens, habe ich nichts weiter zu sagen,

*) Ein aͤhnliches Beispiel vom Prof. Reusch in Jena siehe 3ten B. 3tes St. Seit. 108.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="3"/><lb/>
die im Schlafe nachgesuchten und                   gefundenen zwei Verse auf, la&#x0364;ßt sie auf seinem Schreibtische liegen, und schla&#x0364;ft                   darauf bis an den Morgen.</p>
          <p>Da er aufwacht, weiß er von demjenigen nichts, was in der Nacht geschehen, und                   fa&#x0364;ngt von neuem an sich Gewalt anzuthun, um die beiden verlangten Verse zu finden;                   es will ihm aber nicht gelingen. Er steht mit Verdruß daru&#x0364;ber auf, geht an seinen                   Schreibtisch, und findet die beiden in der Nacht verfertigten und sehr wohl                   gerathenen Verse, und zwar mit seiner eignen Hand geschrieben. Er ruft die                   Aufwa&#x0364;rterinn, und erkundigt sich, woher das Blatt mit den zwei geschriebenen                   Reihen gekommen? Diese erza&#x0364;hlt ihm dann, was in der Nacht geschehen ist. Er hat                   sich aber dessen nie erinnern ko&#x0364;nnen. &#x2013; Vielleicht, oder vielmehr sehr                   wahrscheinlich, hatte Herr <hi rendition="#b">Wa&#x0364;hner</hi> seine Verse auch                   wirklich des Nachts bei wachenden Augen und Sinnen gemacht, hatte sich aber wieder                   niedergelegt, und die ganze na&#x0364;chtliche Scene <hi rendition="#b">vergessen.*)</hi> <note place="foot"><p>*) Ein a&#x0364;hnliches Beispiel vom Prof. Reusch in Jena siehe                         3ten B. 3tes St. Seit. 108.</p></note></p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Ueber die psychologischen Bemerkungen u&#x0364;ber das Lachen, und                   insbesondere u&#x0364;ber eine Art des unwillku&#x0364;rlichen Lachens, habe ich nichts weiter zu                   sagen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0005] die im Schlafe nachgesuchten und gefundenen zwei Verse auf, laͤßt sie auf seinem Schreibtische liegen, und schlaͤft darauf bis an den Morgen. Da er aufwacht, weiß er von demjenigen nichts, was in der Nacht geschehen, und faͤngt von neuem an sich Gewalt anzuthun, um die beiden verlangten Verse zu finden; es will ihm aber nicht gelingen. Er steht mit Verdruß daruͤber auf, geht an seinen Schreibtisch, und findet die beiden in der Nacht verfertigten und sehr wohl gerathenen Verse, und zwar mit seiner eignen Hand geschrieben. Er ruft die Aufwaͤrterinn, und erkundigt sich, woher das Blatt mit den zwei geschriebenen Reihen gekommen? Diese erzaͤhlt ihm dann, was in der Nacht geschehen ist. Er hat sich aber dessen nie erinnern koͤnnen. – Vielleicht, oder vielmehr sehr wahrscheinlich, hatte Herr Waͤhner seine Verse auch wirklich des Nachts bei wachenden Augen und Sinnen gemacht, hatte sich aber wieder niedergelegt, und die ganze naͤchtliche Scene vergessen.*) Ueber die psychologischen Bemerkungen uͤber das Lachen, und insbesondere uͤber eine Art des unwillkuͤrlichen Lachens, habe ich nichts weiter zu sagen, *) Ein aͤhnliches Beispiel vom Prof. Reusch in Jena siehe 3ten B. 3tes St. Seit. 108.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/5
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 1. Berlin, 1788, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0601_1788/5>, abgerufen am 17.04.2024.