Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

lebendigen Erfahrung seiner Phantasie darauf gekommen
seyn.

"Je größer das Talent, je entschiedener bildet sich
gleich anfangs das zu producirende Bild. Man sehe Zeich-
nungen von Raphael und Michel Angelo, wo auf
der Stelle ein strenger Umriß das, was dargestellt wer-
den soll, vom Grunde loslöst und körperlich einfaßt. Da-
gegen werden spätere, obgleich treffliche Künstler auf einer
Art von Tasten ertappt, es ist öfter, als wenn sie erst
durch leichte aber gleichgültige Züge aufs Papier ein Ele-
ment erschaffen wollen, woraus nachher Kopf und Haar,
Gestalt und Gewand und was sonst noch wie aus dem Ei
das Hühnchen sich bilden solle." Goethe zur Morpho-
logie II. B. 2. H. 1824. S. 114. Hier mögen wir uns
denn jenes alten Künstlers erinnern, von dem es heißt:
Concipiendis visionibus, quas phantasias vocant, Theon
Samius
praestantissimus. Quintil. XII.
10. 6.



XIII. Aussicht auf die Phantasmen der
anderen Sinne
.
152.

Wenn die phantastischen Gesichtserscheinungen die häu-
figsten sind, so fehlen die Phantasmen doch auch nicht in
den anderen Sinnen und sie kommen hier unter denselben
Bedingungen vor; auch gilt es von den Gehörphantasmen,
daß sie ohne Affection des äußern Sinnesorganes selbst be-
stehen können und nur durch Affection der innersten Ur-
sprünge der Hörsinnsubstanz entstehen. Denn Esquirol
hat Fälle beobachtet, wo bei Tauben noch phantastische
Gehörempfindungen vorkamen.


lebendigen Erfahrung ſeiner Phantaſie darauf gekommen
ſeyn.

»Je groͤßer das Talent, je entſchiedener bildet ſich
gleich anfangs das zu producirende Bild. Man ſehe Zeich-
nungen von Raphael und Michel Angelo, wo auf
der Stelle ein ſtrenger Umriß das, was dargeſtellt wer-
den ſoll, vom Grunde losloͤſt und koͤrperlich einfaßt. Da-
gegen werden ſpaͤtere, obgleich treffliche Kuͤnſtler auf einer
Art von Taſten ertappt, es iſt oͤfter, als wenn ſie erſt
durch leichte aber gleichguͤltige Zuͤge aufs Papier ein Ele-
ment erſchaffen wollen, woraus nachher Kopf und Haar,
Geſtalt und Gewand und was ſonſt noch wie aus dem Ei
das Huͤhnchen ſich bilden ſolle.« Goethe zur Morpho-
logie II. B. 2. H. 1824. S. 114. Hier moͤgen wir uns
denn jenes alten Kuͤnſtlers erinnern, von dem es heißt:
Concipiendis visionibus, quas phantasias vocant, Theon
Samius
praestantissimus. Quintil. XII.
10. 6.



XIII. Ausſicht auf die Phantasmen der
anderen Sinne
.
152.

Wenn die phantaſtiſchen Geſichtserſcheinungen die haͤu-
figſten ſind, ſo fehlen die Phantasmen doch auch nicht in
den anderen Sinnen und ſie kommen hier unter denſelben
Bedingungen vor; auch gilt es von den Gehoͤrphantasmen,
daß ſie ohne Affection des aͤußern Sinnesorganes ſelbſt be-
ſtehen koͤnnen und nur durch Affection der innerſten Ur-
ſpruͤnge der Hoͤrſinnſubſtanz entſtehen. Denn Esquirol
hat Faͤlle beobachtet, wo bei Tauben noch phantaſtiſche
Gehoͤrempfindungen vorkamen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0100" n="84"/>
lebendigen Erfahrung &#x017F;einer Phanta&#x017F;ie darauf gekommen<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>»Je gro&#x0364;ßer das Talent, je ent&#x017F;chiedener bildet &#x017F;ich<lb/>
gleich anfangs das zu producirende Bild. Man &#x017F;ehe Zeich-<lb/>
nungen von <hi rendition="#g">Raphael</hi> und <hi rendition="#g">Michel Angelo</hi>, wo auf<lb/>
der Stelle ein &#x017F;trenger Umriß das, was darge&#x017F;tellt wer-<lb/>
den &#x017F;oll, vom Grunde loslo&#x0364;&#x017F;t und ko&#x0364;rperlich einfaßt. Da-<lb/>
gegen werden &#x017F;pa&#x0364;tere, obgleich treffliche Ku&#x0364;n&#x017F;tler auf einer<lb/>
Art von Ta&#x017F;ten ertappt, es i&#x017F;t o&#x0364;fter, als wenn &#x017F;ie er&#x017F;t<lb/>
durch leichte aber gleichgu&#x0364;ltige Zu&#x0364;ge aufs Papier ein Ele-<lb/>
ment er&#x017F;chaffen wollen, woraus nachher Kopf und Haar,<lb/>
Ge&#x017F;talt und Gewand und was &#x017F;on&#x017F;t noch wie aus dem Ei<lb/>
das Hu&#x0364;hnchen &#x017F;ich bilden &#x017F;olle.« <hi rendition="#g">Goethe</hi> zur Morpho-<lb/>
logie <hi rendition="#aq">II.</hi> B. 2. H. 1824. S. 114. Hier mo&#x0364;gen wir uns<lb/>
denn jenes alten Ku&#x0364;n&#x017F;tlers erinnern, von dem es heißt:<lb/><hi rendition="#aq">Concipiendis visionibus, quas phantasias vocant, <hi rendition="#i">Theon<lb/>
Samius</hi> praestantissimus. Quintil. XII.</hi> 10. 6.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XIII.</hi><hi rendition="#g">Aus&#x017F;icht auf die Phantasmen der<lb/>
anderen Sinne</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>152.</head><lb/>
            <p>Wenn die phanta&#x017F;ti&#x017F;chen Ge&#x017F;ichtser&#x017F;cheinungen die ha&#x0364;u-<lb/>
fig&#x017F;ten &#x017F;ind, &#x017F;o fehlen die Phantasmen doch auch nicht in<lb/>
den anderen Sinnen und &#x017F;ie kommen hier unter den&#x017F;elben<lb/>
Bedingungen vor; auch gilt es von den Geho&#x0364;rphantasmen,<lb/>
daß &#x017F;ie ohne Affection des a&#x0364;ußern Sinnesorganes &#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen und nur durch Affection der inner&#x017F;ten Ur-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;nge der Ho&#x0364;r&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz ent&#x017F;tehen. Denn <hi rendition="#g">Esquirol</hi><lb/>
hat Fa&#x0364;lle beobachtet, wo bei Tauben noch phanta&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Geho&#x0364;rempfindungen vorkamen.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0100] lebendigen Erfahrung ſeiner Phantaſie darauf gekommen ſeyn. »Je groͤßer das Talent, je entſchiedener bildet ſich gleich anfangs das zu producirende Bild. Man ſehe Zeich- nungen von Raphael und Michel Angelo, wo auf der Stelle ein ſtrenger Umriß das, was dargeſtellt wer- den ſoll, vom Grunde losloͤſt und koͤrperlich einfaßt. Da- gegen werden ſpaͤtere, obgleich treffliche Kuͤnſtler auf einer Art von Taſten ertappt, es iſt oͤfter, als wenn ſie erſt durch leichte aber gleichguͤltige Zuͤge aufs Papier ein Ele- ment erſchaffen wollen, woraus nachher Kopf und Haar, Geſtalt und Gewand und was ſonſt noch wie aus dem Ei das Huͤhnchen ſich bilden ſolle.« Goethe zur Morpho- logie II. B. 2. H. 1824. S. 114. Hier moͤgen wir uns denn jenes alten Kuͤnſtlers erinnern, von dem es heißt: Concipiendis visionibus, quas phantasias vocant, Theon Samius praestantissimus. Quintil. XII. 10. 6. XIII. Ausſicht auf die Phantasmen der anderen Sinne. 152. Wenn die phantaſtiſchen Geſichtserſcheinungen die haͤu- figſten ſind, ſo fehlen die Phantasmen doch auch nicht in den anderen Sinnen und ſie kommen hier unter denſelben Bedingungen vor; auch gilt es von den Gehoͤrphantasmen, daß ſie ohne Affection des aͤußern Sinnesorganes ſelbſt be- ſtehen koͤnnen und nur durch Affection der innerſten Ur- ſpruͤnge der Hoͤrſinnſubſtanz entſtehen. Denn Esquirol hat Faͤlle beobachtet, wo bei Tauben noch phantaſtiſche Gehoͤrempfindungen vorkamen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/100
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/100>, abgerufen am 20.07.2024.