Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

unangenehme Art die Ohren davon gellten. Rousseau's
Leiden in den letzten Jahren seines Lebens scheinen auch
hieher zu gehören. Mehrere Beispiele phantastischer Ge-
hörempfindungen hat C. G. T. Cortum (Beiträge zur prac-
tischen Arzneiwissenschaft. Gött. 1796. S. 272--280) ge-
sammelt. Auch aus dem Alterthum sind einige solcher
Beispiele überkommen. Aristot. de Mirabilibus. Horat.
epist. II. 2. 128. Aelian. V. H.
4. 25.

155.

Die Gehörphantasmen sind bald isolirt, bald mit phan-
tastischen Gesichtserscheinungen verbunden. So sah Nico-
lai
z. B. zuerst nur Gesichtsphantasmen am hellen Tage,
später erst fiengen diese zu reden an, redeten ihn selbst an.
In unsern Träumen sind meist beide verbunden.

156.

Phantastische Gefühlsempfindungen sind im Traume
häufig genug, sonst aber selten. Aber von jenem haemor-
rhoidalischen Greise wird erzählt, daß es sich zuletzt auch um
und bei ihm zu regen anfieng und es ihm zuweilen vorkam,
als faßte ihn Jemand bei der Schulter u. d. gl. Bei den
Irren sind sie sehr häufig.

157.

Geruchsphantasmen kommen dagegen auch häufig au-
ßer dem Traume vor, besonders bei nervösen Subjecten.
Hysterische Subjecte riechen oft die sonderbarsten Dinge.
Auch in der magischen und anderen Ekstasen kommen Ge-
ruchsphantasmen vor, wie sich denn die Daemonen nicht
selten durch besondere Gerüche ankündigten und Abschied
nahmen.


unangenehme Art die Ohren davon gellten. Rouſſeau’s
Leiden in den letzten Jahren ſeines Lebens ſcheinen auch
hieher zu gehoͤren. Mehrere Beiſpiele phantaſtiſcher Ge-
hoͤrempfindungen hat C. G. T. Cortum (Beitraͤge zur prac-
tiſchen Arzneiwiſſenſchaft. Goͤtt. 1796. S. 272—280) ge-
ſammelt. Auch aus dem Alterthum ſind einige ſolcher
Beiſpiele uͤberkommen. Aristot. de Mirabilibus. Horat.
epist. II. 2. 128. Aelian. V. H.
4. 25.

155.

Die Gehoͤrphantasmen ſind bald iſolirt, bald mit phan-
taſtiſchen Geſichtserſcheinungen verbunden. So ſah Nico-
lai
z. B. zuerſt nur Geſichtsphantasmen am hellen Tage,
ſpaͤter erſt fiengen dieſe zu reden an, redeten ihn ſelbſt an.
In unſern Traͤumen ſind meiſt beide verbunden.

156.

Phantaſtiſche Gefuͤhlsempfindungen ſind im Traume
haͤufig genug, ſonſt aber ſelten. Aber von jenem haemor-
rhoidaliſchen Greiſe wird erzaͤhlt, daß es ſich zuletzt auch um
und bei ihm zu regen anfieng und es ihm zuweilen vorkam,
als faßte ihn Jemand bei der Schulter u. d. gl. Bei den
Irren ſind ſie ſehr haͤufig.

157.

Geruchsphantasmen kommen dagegen auch haͤufig au-
ßer dem Traume vor, beſonders bei nervoͤſen Subjecten.
Hyſteriſche Subjecte riechen oft die ſonderbarſten Dinge.
Auch in der magiſchen und anderen Ekſtaſen kommen Ge-
ruchsphantasmen vor, wie ſich denn die Daemonen nicht
ſelten durch beſondere Geruͤche ankuͤndigten und Abſchied
nahmen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0102" n="86"/>
unangenehme Art die Ohren davon gellten. <hi rendition="#g">Rou&#x017F;&#x017F;eau&#x2019;s</hi><lb/>
Leiden in den letzten Jahren &#x017F;eines Lebens &#x017F;cheinen auch<lb/>
hieher zu geho&#x0364;ren. Mehrere Bei&#x017F;piele phanta&#x017F;ti&#x017F;cher Ge-<lb/>
ho&#x0364;rempfindungen hat C. G. T. <hi rendition="#g">Cortum</hi> (Beitra&#x0364;ge zur prac-<lb/>
ti&#x017F;chen Arzneiwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Go&#x0364;tt. 1796. S. 272&#x2014;280) ge-<lb/>
&#x017F;ammelt. Auch aus dem Alterthum &#x017F;ind einige &#x017F;olcher<lb/>
Bei&#x017F;piele u&#x0364;berkommen. <hi rendition="#aq">Aristot. de Mirabilibus. Horat.<lb/>
epist. II. 2. 128. Aelian. V. H.</hi> 4. 25.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>155.</head><lb/>
            <p>Die Geho&#x0364;rphantasmen &#x017F;ind bald i&#x017F;olirt, bald mit phan-<lb/>
ta&#x017F;ti&#x017F;chen Ge&#x017F;ichtser&#x017F;cheinungen verbunden. So &#x017F;ah <hi rendition="#g">Nico-<lb/>
lai</hi> z. B. zuer&#x017F;t nur Ge&#x017F;ichtsphantasmen am hellen Tage,<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;ter er&#x017F;t fiengen die&#x017F;e zu reden an, redeten ihn &#x017F;elb&#x017F;t an.<lb/>
In un&#x017F;ern Tra&#x0364;umen &#x017F;ind mei&#x017F;t beide verbunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>156.</head><lb/>
            <p>Phanta&#x017F;ti&#x017F;che Gefu&#x0364;hlsempfindungen &#x017F;ind im Traume<lb/>
ha&#x0364;ufig genug, &#x017F;on&#x017F;t aber &#x017F;elten. Aber von jenem haemor-<lb/>
rhoidali&#x017F;chen Grei&#x017F;e wird erza&#x0364;hlt, daß es &#x017F;ich zuletzt auch um<lb/>
und bei ihm zu regen anfieng und es ihm zuweilen vorkam,<lb/>
als faßte ihn Jemand bei der Schulter u. d. gl. Bei den<lb/>
Irren &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;ehr ha&#x0364;ufig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>157.</head><lb/>
            <p>Geruchsphantasmen kommen dagegen auch ha&#x0364;ufig au-<lb/>
ßer dem Traume vor, be&#x017F;onders bei nervo&#x0364;&#x017F;en Subjecten.<lb/>
Hy&#x017F;teri&#x017F;che Subjecte riechen oft die &#x017F;onderbar&#x017F;ten Dinge.<lb/>
Auch in der magi&#x017F;chen und anderen Ek&#x017F;ta&#x017F;en kommen Ge-<lb/>
ruchsphantasmen vor, wie &#x017F;ich denn die Daemonen nicht<lb/>
&#x017F;elten durch be&#x017F;ondere Geru&#x0364;che anku&#x0364;ndigten und Ab&#x017F;chied<lb/>
nahmen.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0102] unangenehme Art die Ohren davon gellten. Rouſſeau’s Leiden in den letzten Jahren ſeines Lebens ſcheinen auch hieher zu gehoͤren. Mehrere Beiſpiele phantaſtiſcher Ge- hoͤrempfindungen hat C. G. T. Cortum (Beitraͤge zur prac- tiſchen Arzneiwiſſenſchaft. Goͤtt. 1796. S. 272—280) ge- ſammelt. Auch aus dem Alterthum ſind einige ſolcher Beiſpiele uͤberkommen. Aristot. de Mirabilibus. Horat. epist. II. 2. 128. Aelian. V. H. 4. 25. 155. Die Gehoͤrphantasmen ſind bald iſolirt, bald mit phan- taſtiſchen Geſichtserſcheinungen verbunden. So ſah Nico- lai z. B. zuerſt nur Geſichtsphantasmen am hellen Tage, ſpaͤter erſt fiengen dieſe zu reden an, redeten ihn ſelbſt an. In unſern Traͤumen ſind meiſt beide verbunden. 156. Phantaſtiſche Gefuͤhlsempfindungen ſind im Traume haͤufig genug, ſonſt aber ſelten. Aber von jenem haemor- rhoidaliſchen Greiſe wird erzaͤhlt, daß es ſich zuletzt auch um und bei ihm zu regen anfieng und es ihm zuweilen vorkam, als faßte ihn Jemand bei der Schulter u. d. gl. Bei den Irren ſind ſie ſehr haͤufig. 157. Geruchsphantasmen kommen dagegen auch haͤufig au- ßer dem Traume vor, beſonders bei nervoͤſen Subjecten. Hyſteriſche Subjecte riechen oft die ſonderbarſten Dinge. Auch in der magiſchen und anderen Ekſtaſen kommen Ge- ruchsphantasmen vor, wie ſich denn die Daemonen nicht ſelten durch beſondere Geruͤche ankuͤndigten und Abſchied nahmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/102
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/102>, abgerufen am 20.07.2024.