Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

ihm so gut wie das Bild seines eignen Körpers auf seiner
Haut zu liegen scheinen. Aber es kömmt bald dahin, daß
auch er wie wir gezwungen ist, die eigenen durch ein Aeußeres
erregten Sinnesaffectionen für die gegenüberstehende äu-
ßere Natur selbst zu halten.

163.

In allem dem sind wir nicht rein sinnlich; denn in keiner
Sinnestäuschung irrt die Sinnlichkeit. Der Sinn ist immer
wahr und nothwendig wirkend, nur der Verstand irrt. Es
ist ebenso im Moralischen. Unsere Organe wollen in Affection
seyn. Sind sie es nicht für das gedachte Gute, bist du
sinnlicher Mensch, der du dich freuen sollst und freuest
der schönen Gabe der Sinnlichkeit, nicht sinnlich für das
gedachte Gute, so bist du es dennoch, du mußt es seyn für
das Böse. Auch in dem letztern ist nicht die Sinnlichkeit
der Sündenbock, die genießt in der Schuld, wie in der
Unschuld mit gleicher Unbefangenheit der Empfindung. Die
Schuld tritt ein, wo unsere Organe afficirt werden, ohne
daß der freie Wille für das Gute vorhanden ist, wo nicht
genoßen werden kann ohne das Schweigen, ohne das Ver-
geben der sittlichen Freiheit.



ihm ſo gut wie das Bild ſeines eignen Koͤrpers auf ſeiner
Haut zu liegen ſcheinen. Aber es koͤmmt bald dahin, daß
auch er wie wir gezwungen iſt, die eigenen durch ein Aeußeres
erregten Sinnesaffectionen fuͤr die gegenuͤberſtehende aͤu-
ßere Natur ſelbſt zu halten.

163.

In allem dem ſind wir nicht rein ſinnlich; denn in keiner
Sinnestaͤuſchung irrt die Sinnlichkeit. Der Sinn iſt immer
wahr und nothwendig wirkend, nur der Verſtand irrt. Es
iſt ebenſo im Moraliſchen. Unſere Organe wollen in Affection
ſeyn. Sind ſie es nicht fuͤr das gedachte Gute, biſt du
ſinnlicher Menſch, der du dich freuen ſollſt und freueſt
der ſchoͤnen Gabe der Sinnlichkeit, nicht ſinnlich fuͤr das
gedachte Gute, ſo biſt du es dennoch, du mußt es ſeyn fuͤr
das Boͤſe. Auch in dem letztern iſt nicht die Sinnlichkeit
der Suͤndenbock, die genießt in der Schuld, wie in der
Unſchuld mit gleicher Unbefangenheit der Empfindung. Die
Schuld tritt ein, wo unſere Organe afficirt werden, ohne
daß der freie Wille fuͤr das Gute vorhanden iſt, wo nicht
genoßen werden kann ohne das Schweigen, ohne das Ver-
geben der ſittlichen Freiheit.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0105" n="89"/>
ihm &#x017F;o gut wie das Bild &#x017F;eines eignen Ko&#x0364;rpers auf &#x017F;einer<lb/>
Haut zu liegen &#x017F;cheinen. Aber es ko&#x0364;mmt bald dahin, daß<lb/>
auch er wie wir gezwungen i&#x017F;t, die eigenen durch ein Aeußeres<lb/>
erregten Sinnesaffectionen fu&#x0364;r die gegenu&#x0364;ber&#x017F;tehende a&#x0364;u-<lb/>
ßere Natur &#x017F;elb&#x017F;t zu halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>163.</head><lb/>
            <p>In allem dem &#x017F;ind wir nicht rein &#x017F;innlich; denn in keiner<lb/>
Sinnesta&#x0364;u&#x017F;chung irrt die Sinnlichkeit. Der Sinn i&#x017F;t immer<lb/>
wahr und nothwendig wirkend, nur der Ver&#x017F;tand irrt. Es<lb/>
i&#x017F;t eben&#x017F;o im Morali&#x017F;chen. Un&#x017F;ere Organe wollen in Affection<lb/>
&#x017F;eyn. Sind &#x017F;ie es nicht fu&#x0364;r das gedachte Gute, bi&#x017F;t du<lb/>
&#x017F;innlicher Men&#x017F;ch, der du dich freuen &#x017F;oll&#x017F;t und freue&#x017F;t<lb/>
der &#x017F;cho&#x0364;nen Gabe der Sinnlichkeit, nicht &#x017F;innlich fu&#x0364;r das<lb/>
gedachte Gute, &#x017F;o bi&#x017F;t du es dennoch, du mußt es &#x017F;eyn fu&#x0364;r<lb/>
das Bo&#x0364;&#x017F;e. Auch in dem letztern i&#x017F;t nicht die Sinnlichkeit<lb/>
der Su&#x0364;ndenbock, die genießt in der Schuld, wie in der<lb/>
Un&#x017F;chuld mit gleicher Unbefangenheit der Empfindung. Die<lb/>
Schuld tritt ein, wo un&#x017F;ere Organe afficirt werden, ohne<lb/>
daß der freie Wille fu&#x0364;r das Gute vorhanden i&#x017F;t, wo nicht<lb/>
genoßen werden kann ohne das Schweigen, ohne das Ver-<lb/>
geben der &#x017F;ittlichen Freiheit.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0105] ihm ſo gut wie das Bild ſeines eignen Koͤrpers auf ſeiner Haut zu liegen ſcheinen. Aber es koͤmmt bald dahin, daß auch er wie wir gezwungen iſt, die eigenen durch ein Aeußeres erregten Sinnesaffectionen fuͤr die gegenuͤberſtehende aͤu- ßere Natur ſelbſt zu halten. 163. In allem dem ſind wir nicht rein ſinnlich; denn in keiner Sinnestaͤuſchung irrt die Sinnlichkeit. Der Sinn iſt immer wahr und nothwendig wirkend, nur der Verſtand irrt. Es iſt ebenſo im Moraliſchen. Unſere Organe wollen in Affection ſeyn. Sind ſie es nicht fuͤr das gedachte Gute, biſt du ſinnlicher Menſch, der du dich freuen ſollſt und freueſt der ſchoͤnen Gabe der Sinnlichkeit, nicht ſinnlich fuͤr das gedachte Gute, ſo biſt du es dennoch, du mußt es ſeyn fuͤr das Boͤſe. Auch in dem letztern iſt nicht die Sinnlichkeit der Suͤndenbock, die genießt in der Schuld, wie in der Unſchuld mit gleicher Unbefangenheit der Empfindung. Die Schuld tritt ein, wo unſere Organe afficirt werden, ohne daß der freie Wille fuͤr das Gute vorhanden iſt, wo nicht genoßen werden kann ohne das Schweigen, ohne das Ver- geben der ſittlichen Freiheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/105
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/105>, abgerufen am 12.07.2024.