Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Grenze des Lebenden reagirt das Organische gegen das che-
mische Agens durch organische Wirksamkeit, durch Entzün-
dung. Mit allen Erklärungen der Wirkungsart der Nerven
durch electrische Strömung ist daher in der That gar nichts
gewonnen, vielmehr werden hierbei die wesentlichen Ener-
gieen der Organe übersehen. Der Sinnesnerve auf jedwe-
den Reiz, was immer einer Art, reagirend, hat die ihm
immanente Energie; Druck, Friction, Galvanismus und
innere organische Reizung, alle diese Dinge bewirken in
dem Lichtnerven, was sein ist, Lichtempfindung, in dem
Hörnerven, was dessen ist, Tonempfindung, Gefühl in
dem Gefühlsnerven. Anderseits bewirkt Alles, was auf ein
Absonderungsorgan wirken kann, Veränderung der Abson-
derung, was auf den Muskel wirken kann, Bewegung.
Der Galvanismus ist hier um nichts vornehmer als alles An-
dere, was nur, gleichviel welcher Art, afficiren, reizen kann.



II. Die Energieen der Sehsinnsubstanz.
7.

Wir wollen diese Wahrheit hier nur festhalten, in
wiefern sie von dem Lichtnerven gillt. Dunkelkeit ist seine
Ruhe, Licht und Farbe seine Affection. Auch die Dunkel-
keit ist etwas Positives, und wird nur da empfunden, wo
ein Lichtnerve ist. Das Auge sieht Licht und Farben auf
den mechanischen Stoß, auf den galvanischen Einfluß, es
empfindet die ihm aus andern Organen mitgetheilten Rei-
zungen leuchtend, es sieht Blitze, wenn das Gehirn ge-
drückt wird, wenn das Gehirn mit Blut überfüllt wird,
wie bei den Erhenkten, es sieht Nebel in Affectionen der
Unterleibsorgane, die ihm sympathisch mitgetheilt werden;
alle krankhaften Zustände der Sehsinnsubstanz äußern sich
durch subjective Licht- und Farbenerscheinungen.


Grenze des Lebenden reagirt das Organiſche gegen das che-
miſche Agens durch organiſche Wirkſamkeit, durch Entzuͤn-
dung. Mit allen Erklaͤrungen der Wirkungsart der Nerven
durch electriſche Stroͤmung iſt daher in der That gar nichts
gewonnen, vielmehr werden hierbei die weſentlichen Ener-
gieen der Organe uͤberſehen. Der Sinnesnerve auf jedwe-
den Reiz, was immer einer Art, reagirend, hat die ihm
immanente Energie; Druck, Friction, Galvanismus und
innere organiſche Reizung, alle dieſe Dinge bewirken in
dem Lichtnerven, was ſein iſt, Lichtempfindung, in dem
Hoͤrnerven, was deſſen iſt, Tonempfindung, Gefuͤhl in
dem Gefuͤhlsnerven. Anderſeits bewirkt Alles, was auf ein
Abſonderungsorgan wirken kann, Veraͤnderung der Abſon-
derung, was auf den Muskel wirken kann, Bewegung.
Der Galvanismus iſt hier um nichts vornehmer als alles An-
dere, was nur, gleichviel welcher Art, afficiren, reizen kann.



II. Die Energieen der Sehſinnſubſtanz.
7.

Wir wollen dieſe Wahrheit hier nur feſthalten, in
wiefern ſie von dem Lichtnerven gillt. Dunkelkeit iſt ſeine
Ruhe, Licht und Farbe ſeine Affection. Auch die Dunkel-
keit iſt etwas Poſitives, und wird nur da empfunden, wo
ein Lichtnerve iſt. Das Auge ſieht Licht und Farben auf
den mechaniſchen Stoß, auf den galvaniſchen Einfluß, es
empfindet die ihm aus andern Organen mitgetheilten Rei-
zungen leuchtend, es ſieht Blitze, wenn das Gehirn ge-
druͤckt wird, wenn das Gehirn mit Blut uͤberfuͤllt wird,
wie bei den Erhenkten, es ſieht Nebel in Affectionen der
Unterleibsorgane, die ihm ſympathiſch mitgetheilt werden;
alle krankhaften Zuſtaͤnde der Sehſinnſubſtanz aͤußern ſich
durch ſubjective Licht- und Farbenerſcheinungen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="6"/>
Grenze des Lebenden reagirt das Organi&#x017F;che gegen das che-<lb/>
mi&#x017F;che Agens durch organi&#x017F;che Wirk&#x017F;amkeit, durch Entzu&#x0364;n-<lb/>
dung. Mit allen Erkla&#x0364;rungen der Wirkungsart der Nerven<lb/>
durch electri&#x017F;che Stro&#x0364;mung i&#x017F;t daher in der That gar nichts<lb/>
gewonnen, vielmehr werden hierbei die we&#x017F;entlichen Ener-<lb/>
gieen der Organe u&#x0364;ber&#x017F;ehen. Der Sinnesnerve auf jedwe-<lb/>
den Reiz, was immer einer Art, reagirend, hat die ihm<lb/>
immanente Energie; Druck, Friction, Galvanismus und<lb/>
innere organi&#x017F;che Reizung, alle die&#x017F;e Dinge bewirken in<lb/>
dem Lichtnerven, was &#x017F;ein i&#x017F;t, Lichtempfindung, in dem<lb/>
Ho&#x0364;rnerven, was de&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, Tonempfindung, Gefu&#x0364;hl in<lb/>
dem Gefu&#x0364;hlsnerven. Ander&#x017F;eits bewirkt Alles, was auf ein<lb/>
Ab&#x017F;onderungsorgan wirken kann, Vera&#x0364;nderung der Ab&#x017F;on-<lb/>
derung, was auf den Muskel wirken kann, Bewegung.<lb/>
Der Galvanismus i&#x017F;t hier um nichts vornehmer als alles An-<lb/>
dere, was nur, gleichviel welcher Art, afficiren, reizen kann.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Die Energieen der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>7.</head><lb/>
            <p>Wir wollen die&#x017F;e Wahrheit hier nur fe&#x017F;thalten, in<lb/>
wiefern &#x017F;ie von dem Lichtnerven gillt. Dunkelkeit i&#x017F;t &#x017F;eine<lb/>
Ruhe, Licht und Farbe &#x017F;eine Affection. Auch die Dunkel-<lb/>
keit i&#x017F;t etwas Po&#x017F;itives, und wird nur da empfunden, wo<lb/>
ein Lichtnerve i&#x017F;t. Das Auge &#x017F;ieht Licht und Farben auf<lb/>
den mechani&#x017F;chen Stoß, auf den galvani&#x017F;chen Einfluß, es<lb/>
empfindet die ihm aus andern Organen mitgetheilten Rei-<lb/>
zungen leuchtend, es &#x017F;ieht Blitze, wenn das Gehirn ge-<lb/>
dru&#x0364;ckt wird, wenn das Gehirn mit Blut u&#x0364;berfu&#x0364;llt wird,<lb/>
wie bei den Erhenkten, es &#x017F;ieht Nebel in Affectionen der<lb/>
Unterleibsorgane, die ihm &#x017F;ympathi&#x017F;ch mitgetheilt werden;<lb/>
alle krankhaften Zu&#x017F;ta&#x0364;nde der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz a&#x0364;ußern &#x017F;ich<lb/>
durch &#x017F;ubjective Licht- und Farbener&#x017F;cheinungen.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0022] Grenze des Lebenden reagirt das Organiſche gegen das che- miſche Agens durch organiſche Wirkſamkeit, durch Entzuͤn- dung. Mit allen Erklaͤrungen der Wirkungsart der Nerven durch electriſche Stroͤmung iſt daher in der That gar nichts gewonnen, vielmehr werden hierbei die weſentlichen Ener- gieen der Organe uͤberſehen. Der Sinnesnerve auf jedwe- den Reiz, was immer einer Art, reagirend, hat die ihm immanente Energie; Druck, Friction, Galvanismus und innere organiſche Reizung, alle dieſe Dinge bewirken in dem Lichtnerven, was ſein iſt, Lichtempfindung, in dem Hoͤrnerven, was deſſen iſt, Tonempfindung, Gefuͤhl in dem Gefuͤhlsnerven. Anderſeits bewirkt Alles, was auf ein Abſonderungsorgan wirken kann, Veraͤnderung der Abſon- derung, was auf den Muskel wirken kann, Bewegung. Der Galvanismus iſt hier um nichts vornehmer als alles An- dere, was nur, gleichviel welcher Art, afficiren, reizen kann. II. Die Energieen der Sehſinnſubſtanz. 7. Wir wollen dieſe Wahrheit hier nur feſthalten, in wiefern ſie von dem Lichtnerven gillt. Dunkelkeit iſt ſeine Ruhe, Licht und Farbe ſeine Affection. Auch die Dunkel- keit iſt etwas Poſitives, und wird nur da empfunden, wo ein Lichtnerve iſt. Das Auge ſieht Licht und Farben auf den mechaniſchen Stoß, auf den galvaniſchen Einfluß, es empfindet die ihm aus andern Organen mitgetheilten Rei- zungen leuchtend, es ſieht Blitze, wenn das Gehirn ge- druͤckt wird, wenn das Gehirn mit Blut uͤberfuͤllt wird, wie bei den Erhenkten, es ſieht Nebel in Affectionen der Unterleibsorgane, die ihm ſympathiſch mitgetheilt werden; alle krankhaften Zuſtaͤnde der Sehſinnſubſtanz aͤußern ſich durch ſubjective Licht- und Farbenerſcheinungen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/22
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/22>, abgerufen am 20.07.2024.