Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

eigenthümlich ist, gegen alles Aeußere als gegen Reize nur
in ihren eigenthümlichen Qualitäten zu reagiren.

20.

Wir wissen also nur, daß dasjenige, was den Seh-
sinn afficirend diesen in subjectiv leuchtende Affection setzt,
auf andere Sinne wirkend ein Anderes diesen immanentes
hervorruft, den Gefühlssinn erwärmt, Anderes in an-
dern organischen Körpern bedingt, das Wachsthum der
Pflanzen sollicitirt, nur in den chemisch wirkenden Körpern,
als mit diesen verbundenes, nach dem Gesetz der chemischen
Wirksamkeit erscheinend. Daß wir glauben, das äußere Ele-
mentarische leuchte in der That selbst, rührt daher, weil wir
die Natur dieses Elementarischen nicht so kennen, wie die Kör-
perlichkeit des Holzes, das auf das Auge mechanisch wirkend
auch Licht und selbst nach Maßgabe der Begrenzung Bilder
hervorbringt. Von dem Holze, wenn es das Auge reizend
Lichtempfindung als Energie des letztern aufruft, wissen
wir, daß es Holz ist, wir sagen von ihm nicht aus, daß
es leuchte. Das elementarische sogenannte Licht wirkt aber
eben so gut wie das Holz auf den Gefühlsinn, es wird von
diesem in einer Energie seiner selbst, warm empfunden.
So also verwechseln wir unsre eigenen Energieen, das Licht
unseres Auges mit dem was Licht hervorruft.



V. Die inneren organischen Reize der Seh-
sinnsubstanz, die innere Sinnlichkeit
.
21.

Wenn die Sehsinnsubstanz in jeder Affection sich
leuchtend empfindet, wenn es gar nicht auf die Natur
des Reizes ankommt, sondern nur auf das Allgemeine,
daß er reizen kann, um die durch den Reiz gesetzte Affec-

eigenthuͤmlich iſt, gegen alles Aeußere als gegen Reize nur
in ihren eigenthuͤmlichen Qualitaͤten zu reagiren.

20.

Wir wiſſen alſo nur, daß dasjenige, was den Seh-
ſinn afficirend dieſen in ſubjectiv leuchtende Affection ſetzt,
auf andere Sinne wirkend ein Anderes dieſen immanentes
hervorruft, den Gefuͤhlsſinn erwaͤrmt, Anderes in an-
dern organiſchen Koͤrpern bedingt, das Wachsthum der
Pflanzen ſollicitirt, nur in den chemiſch wirkenden Koͤrpern,
als mit dieſen verbundenes, nach dem Geſetz der chemiſchen
Wirkſamkeit erſcheinend. Daß wir glauben, das aͤußere Ele-
mentariſche leuchte in der That ſelbſt, ruͤhrt daher, weil wir
die Natur dieſes Elementariſchen nicht ſo kennen, wie die Koͤr-
perlichkeit des Holzes, das auf das Auge mechaniſch wirkend
auch Licht und ſelbſt nach Maßgabe der Begrenzung Bilder
hervorbringt. Von dem Holze, wenn es das Auge reizend
Lichtempfindung als Energie des letztern aufruft, wiſſen
wir, daß es Holz iſt, wir ſagen von ihm nicht aus, daß
es leuchte. Das elementariſche ſogenannte Licht wirkt aber
eben ſo gut wie das Holz auf den Gefuͤhlſinn, es wird von
dieſem in einer Energie ſeiner ſelbſt, warm empfunden.
So alſo verwechſeln wir unſre eigenen Energieen, das Licht
unſeres Auges mit dem was Licht hervorruft.



V. Die inneren organiſchen Reize der Seh-
ſinnſubſtanz, die innere Sinnlichkeit
.
21.

Wenn die Sehſinnſubſtanz in jeder Affection ſich
leuchtend empfindet, wenn es gar nicht auf die Natur
des Reizes ankommt, ſondern nur auf das Allgemeine,
daß er reizen kann, um die durch den Reiz geſetzte Affec-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="14"/>
eigenthu&#x0364;mlich i&#x017F;t, gegen alles Aeußere als gegen Reize nur<lb/>
in ihren eigenthu&#x0364;mlichen Qualita&#x0364;ten zu reagiren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>20.</head><lb/>
            <p>Wir wi&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o nur, daß dasjenige, was den Seh-<lb/>
&#x017F;inn afficirend die&#x017F;en in &#x017F;ubjectiv leuchtende Affection &#x017F;etzt,<lb/>
auf andere Sinne wirkend ein Anderes die&#x017F;en immanentes<lb/>
hervorruft, den Gefu&#x0364;hls&#x017F;inn erwa&#x0364;rmt, Anderes in an-<lb/>
dern organi&#x017F;chen Ko&#x0364;rpern bedingt, das Wachsthum der<lb/>
Pflanzen &#x017F;ollicitirt, nur in den chemi&#x017F;ch wirkenden Ko&#x0364;rpern,<lb/>
als mit die&#x017F;en verbundenes, nach dem Ge&#x017F;etz der chemi&#x017F;chen<lb/>
Wirk&#x017F;amkeit er&#x017F;cheinend. Daß wir glauben, das a&#x0364;ußere Ele-<lb/>
mentari&#x017F;che leuchte in der That &#x017F;elb&#x017F;t, ru&#x0364;hrt daher, weil wir<lb/>
die Natur die&#x017F;es Elementari&#x017F;chen nicht &#x017F;o kennen, wie die Ko&#x0364;r-<lb/>
perlichkeit des Holzes, das auf das Auge mechani&#x017F;ch wirkend<lb/>
auch Licht und &#x017F;elb&#x017F;t nach Maßgabe der Begrenzung Bilder<lb/>
hervorbringt. Von dem Holze, wenn es das Auge reizend<lb/>
Lichtempfindung als Energie des letztern aufruft, wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir, daß es Holz i&#x017F;t, wir &#x017F;agen von ihm nicht aus, daß<lb/>
es leuchte. Das elementari&#x017F;che &#x017F;ogenannte Licht wirkt aber<lb/>
eben &#x017F;o gut wie das Holz auf den Gefu&#x0364;hl&#x017F;inn, es wird von<lb/>
die&#x017F;em in einer Energie &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t, <hi rendition="#g">warm</hi> empfunden.<lb/>
So al&#x017F;o verwech&#x017F;eln wir un&#x017F;re eigenen Energieen, das Licht<lb/>
un&#x017F;eres Auges mit dem was Licht hervorruft.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">V.</hi><hi rendition="#g">Die inneren organi&#x017F;chen Reize der Seh-<lb/>
&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz, die innere Sinnlichkeit</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>21.</head><lb/>
            <p>Wenn die Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz in jeder Affection &#x017F;ich<lb/>
leuchtend empfindet, wenn es gar nicht auf die Natur<lb/>
des Reizes ankommt, &#x017F;ondern nur auf das Allgemeine,<lb/>
daß er reizen kann, um die durch den Reiz ge&#x017F;etzte Affec-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0030] eigenthuͤmlich iſt, gegen alles Aeußere als gegen Reize nur in ihren eigenthuͤmlichen Qualitaͤten zu reagiren. 20. Wir wiſſen alſo nur, daß dasjenige, was den Seh- ſinn afficirend dieſen in ſubjectiv leuchtende Affection ſetzt, auf andere Sinne wirkend ein Anderes dieſen immanentes hervorruft, den Gefuͤhlsſinn erwaͤrmt, Anderes in an- dern organiſchen Koͤrpern bedingt, das Wachsthum der Pflanzen ſollicitirt, nur in den chemiſch wirkenden Koͤrpern, als mit dieſen verbundenes, nach dem Geſetz der chemiſchen Wirkſamkeit erſcheinend. Daß wir glauben, das aͤußere Ele- mentariſche leuchte in der That ſelbſt, ruͤhrt daher, weil wir die Natur dieſes Elementariſchen nicht ſo kennen, wie die Koͤr- perlichkeit des Holzes, das auf das Auge mechaniſch wirkend auch Licht und ſelbſt nach Maßgabe der Begrenzung Bilder hervorbringt. Von dem Holze, wenn es das Auge reizend Lichtempfindung als Energie des letztern aufruft, wiſſen wir, daß es Holz iſt, wir ſagen von ihm nicht aus, daß es leuchte. Das elementariſche ſogenannte Licht wirkt aber eben ſo gut wie das Holz auf den Gefuͤhlſinn, es wird von dieſem in einer Energie ſeiner ſelbſt, warm empfunden. So alſo verwechſeln wir unſre eigenen Energieen, das Licht unſeres Auges mit dem was Licht hervorruft. V. Die inneren organiſchen Reize der Seh- ſinnſubſtanz, die innere Sinnlichkeit. 21. Wenn die Sehſinnſubſtanz in jeder Affection ſich leuchtend empfindet, wenn es gar nicht auf die Natur des Reizes ankommt, ſondern nur auf das Allgemeine, daß er reizen kann, um die durch den Reiz geſetzte Affec-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/30
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/30>, abgerufen am 13.07.2024.