Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

die Erregung des Lichtnerven. Dann auch wirkt die Ord-
nung und Gesetzmäßigkeit oder das Logische in den Gesichts-
objecten, worin das Logistische (Organ) sein Bedürfniß
erfüllt hat, ordnend und beschränkend für die Thätigkeit
des Logistikon und Phantastikon, welche im Dunkeln sich
selbst überlassen behaglich schwärmend von einem zum an-
dern überspringen.

29.

2. In dem in seiner Ruhe sich dunkel anschauenden
Sehorgan, auf welches alle äußere Sollicitation zur Licht-
erscheinung durch das Elementarische aufhört, wirken nun
auch die inneren organischen Reize um so mächtiger sym-
pathische Erregungen. Jede Störung des Blutumlaufs er-
scheint in dieser ruhenden aber durch ihre Ruhe höchst reiz-
baren Sehsinnsubstanz als Lichterscheinung. Die Strahlen,
die wallenden Nebel, die Lichtflecken, die Feuerkugeln, diese
sich metamorphosirenden Farbenfelder, wovon unsere dunkles
Sehfeld bei geschlossenen Augen nie ganz frei ist, sind nichts
anders als die Reflexe von Zuständen anderer Organe auf
ein Organ, das in jedem Zustand sich entweder licht, dun-
kel oder farbig empfindet.

30.

Diese beweglichen Meteore des dunkeln Sehfeldes sind
alle plötzlich verschwunden, wenn wir die Augen öffnen,
weil die äußeren Reize viel mächtiger sind. Aber in dem
lange geschlossenen ausruhenden Auge, das durch nichts mehr
als das Innere erregt wird, steigern sich diese inneren Me-
teore oft zu einer wunderbaren Lebhaftigkeit. Die Phanta-
sie, sich selbst überlassen, knüpft diese wallenden, ihre Gestalt
wechselnden Erscheinungen im dunkeln Sehfelde an das,
was sie sich durch äußere Nöthigung schon einmal hat ein-
bilden müssen, und es erscheinen der Phantasie diese an-

die Erregung des Lichtnerven. Dann auch wirkt die Ord-
nung und Geſetzmaͤßigkeit oder das Logiſche in den Geſichts-
objecten, worin das Logiſtiſche (Organ) ſein Beduͤrfniß
erfuͤllt hat, ordnend und beſchraͤnkend fuͤr die Thaͤtigkeit
des Logiſtikon und Phantaſtikon, welche im Dunkeln ſich
ſelbſt uͤberlaſſen behaglich ſchwaͤrmend von einem zum an-
dern uͤberſpringen.

29.

2. In dem in ſeiner Ruhe ſich dunkel anſchauenden
Sehorgan, auf welches alle aͤußere Sollicitation zur Licht-
erſcheinung durch das Elementariſche aufhoͤrt, wirken nun
auch die inneren organiſchen Reize um ſo maͤchtiger ſym-
pathiſche Erregungen. Jede Stoͤrung des Blutumlaufs er-
ſcheint in dieſer ruhenden aber durch ihre Ruhe hoͤchſt reiz-
baren Sehſinnſubſtanz als Lichterſcheinung. Die Strahlen,
die wallenden Nebel, die Lichtflecken, die Feuerkugeln, dieſe
ſich metamorphoſirenden Farbenfelder, wovon unſere dunkles
Sehfeld bei geſchloſſenen Augen nie ganz frei iſt, ſind nichts
anders als die Reflexe von Zuſtaͤnden anderer Organe auf
ein Organ, das in jedem Zuſtand ſich entweder licht, dun-
kel oder farbig empfindet.

30.

Dieſe beweglichen Meteore des dunkeln Sehfeldes ſind
alle ploͤtzlich verſchwunden, wenn wir die Augen oͤffnen,
weil die aͤußeren Reize viel maͤchtiger ſind. Aber in dem
lange geſchloſſenen ausruhenden Auge, das durch nichts mehr
als das Innere erregt wird, ſteigern ſich dieſe inneren Me-
teore oft zu einer wunderbaren Lebhaftigkeit. Die Phanta-
ſie, ſich ſelbſt uͤberlaſſen, knuͤpft dieſe wallenden, ihre Geſtalt
wechſelnden Erſcheinungen im dunkeln Sehfelde an das,
was ſie ſich durch aͤußere Noͤthigung ſchon einmal hat ein-
bilden muͤſſen, und es erſcheinen der Phantaſie dieſe an-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="18"/>
die Erregung des Lichtnerven. Dann auch wirkt die Ord-<lb/>
nung und Ge&#x017F;etzma&#x0364;ßigkeit oder das Logi&#x017F;che in den Ge&#x017F;ichts-<lb/>
objecten, worin das Logi&#x017F;ti&#x017F;che (Organ) &#x017F;ein Bedu&#x0364;rfniß<lb/>
erfu&#x0364;llt hat, ordnend und be&#x017F;chra&#x0364;nkend fu&#x0364;r die Tha&#x0364;tigkeit<lb/>
des Logi&#x017F;tikon und Phanta&#x017F;tikon, welche im Dunkeln &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en behaglich &#x017F;chwa&#x0364;rmend von einem zum an-<lb/>
dern u&#x0364;ber&#x017F;pringen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>29.</head><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#g">In</hi> dem in &#x017F;einer Ruhe &#x017F;ich dunkel an&#x017F;chauenden<lb/>
Sehorgan, auf welches alle a&#x0364;ußere Sollicitation zur Licht-<lb/>
er&#x017F;cheinung durch das Elementari&#x017F;che aufho&#x0364;rt, wirken nun<lb/>
auch die inneren organi&#x017F;chen Reize um &#x017F;o ma&#x0364;chtiger &#x017F;ym-<lb/>
pathi&#x017F;che Erregungen. Jede Sto&#x0364;rung des Blutumlaufs er-<lb/>
&#x017F;cheint in die&#x017F;er ruhenden aber durch ihre Ruhe ho&#x0364;ch&#x017F;t reiz-<lb/>
baren Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz als Lichter&#x017F;cheinung. Die Strahlen,<lb/>
die wallenden Nebel, die Lichtflecken, die Feuerkugeln, die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ich metamorpho&#x017F;irenden Farbenfelder, wovon un&#x017F;ere dunkles<lb/>
Sehfeld bei ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Augen nie ganz frei i&#x017F;t, &#x017F;ind nichts<lb/>
anders als die Reflexe von Zu&#x017F;ta&#x0364;nden anderer Organe auf<lb/>
ein Organ, das in jedem Zu&#x017F;tand &#x017F;ich entweder licht, dun-<lb/>
kel oder farbig empfindet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>30.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e beweglichen Meteore des dunkeln Sehfeldes &#x017F;ind<lb/>
alle plo&#x0364;tzlich ver&#x017F;chwunden, wenn wir die Augen o&#x0364;ffnen,<lb/>
weil die a&#x0364;ußeren Reize viel ma&#x0364;chtiger &#x017F;ind. Aber in dem<lb/>
lange ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen ausruhenden Auge, das durch nichts mehr<lb/>
als das Innere erregt wird, &#x017F;teigern &#x017F;ich die&#x017F;e inneren Me-<lb/>
teore oft zu einer wunderbaren Lebhaftigkeit. Die Phanta-<lb/>
&#x017F;ie, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, knu&#x0364;pft die&#x017F;e wallenden, ihre Ge&#x017F;talt<lb/>
wech&#x017F;elnden Er&#x017F;cheinungen im dunkeln Sehfelde an das,<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;ich durch a&#x0364;ußere No&#x0364;thigung &#x017F;chon einmal hat ein-<lb/>
bilden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und es er&#x017F;cheinen der Phanta&#x017F;ie die&#x017F;e an-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0034] die Erregung des Lichtnerven. Dann auch wirkt die Ord- nung und Geſetzmaͤßigkeit oder das Logiſche in den Geſichts- objecten, worin das Logiſtiſche (Organ) ſein Beduͤrfniß erfuͤllt hat, ordnend und beſchraͤnkend fuͤr die Thaͤtigkeit des Logiſtikon und Phantaſtikon, welche im Dunkeln ſich ſelbſt uͤberlaſſen behaglich ſchwaͤrmend von einem zum an- dern uͤberſpringen. 29. 2. In dem in ſeiner Ruhe ſich dunkel anſchauenden Sehorgan, auf welches alle aͤußere Sollicitation zur Licht- erſcheinung durch das Elementariſche aufhoͤrt, wirken nun auch die inneren organiſchen Reize um ſo maͤchtiger ſym- pathiſche Erregungen. Jede Stoͤrung des Blutumlaufs er- ſcheint in dieſer ruhenden aber durch ihre Ruhe hoͤchſt reiz- baren Sehſinnſubſtanz als Lichterſcheinung. Die Strahlen, die wallenden Nebel, die Lichtflecken, die Feuerkugeln, dieſe ſich metamorphoſirenden Farbenfelder, wovon unſere dunkles Sehfeld bei geſchloſſenen Augen nie ganz frei iſt, ſind nichts anders als die Reflexe von Zuſtaͤnden anderer Organe auf ein Organ, das in jedem Zuſtand ſich entweder licht, dun- kel oder farbig empfindet. 30. Dieſe beweglichen Meteore des dunkeln Sehfeldes ſind alle ploͤtzlich verſchwunden, wenn wir die Augen oͤffnen, weil die aͤußeren Reize viel maͤchtiger ſind. Aber in dem lange geſchloſſenen ausruhenden Auge, das durch nichts mehr als das Innere erregt wird, ſteigern ſich dieſe inneren Me- teore oft zu einer wunderbaren Lebhaftigkeit. Die Phanta- ſie, ſich ſelbſt uͤberlaſſen, knuͤpft dieſe wallenden, ihre Geſtalt wechſelnden Erſcheinungen im dunkeln Sehfelde an das, was ſie ſich durch aͤußere Noͤthigung ſchon einmal hat ein- bilden muͤſſen, und es erſcheinen der Phantaſie dieſe an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/34
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/34>, abgerufen am 20.07.2024.