Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht sinnlich, es sind nur vorgestellte, gedachte Grenzen im
dunkeln oder lichten Sehfelde. Aber wirkt das exaltirte
Phantastikon auf die ruhende dunkle Sehsinnsubstanz, erregt
das erregte Phantastikon die letztere, so werden die sonst
nur schlechthin eingebildeten Dinge innerhalb ihrer im Seh-
feld gedachten Grenzen auch leuchtend und farbig. Hier
ist nun der Ort, die Phaenomene, deren Entstehung ich
wissenschaftlich begründet habe, genau und treu zuerst
nach vieljähriger Selbstbeobachtung zu beschreiben, um so-
fort die in diesem Gebiete häufig durch Auslegung entstell-
ten Erfahrungen Anderer anzuknüpfen.



VI. Die phantastischen Gesichtserschei-
nungen
.
34.

Es ist selten, daß ich nicht vor dem Einschlafen bei
geschlossenen Augen in der Dunkelheit des Sehfeldes man-
nichfache leuchtende Bilder sehe. Von früher Jugend auf
erinnere ich mich dieser Erscheinungen, ich wußte sie immer
wohl von den eigentlichen Traumbildern zu unterscheiden;
denn ich konnte oft lange Zeit noch vor dem Einschlafen
über sie reflectiren. Vielfache Selbstbeobachtung hat mich
denn auch in den Stand gesetzt, ihre Erscheinung zu be-
fördern, sie festzuhalten. Schlaflose Nächte wurden mir kür-
zer, wenn ich gleichsam wachend wandeln konnte unter den
eigenen Geschöpfen meines Auges. Wenn ich diese leuchtenden
Bilder beobachten will, sehe ich bei geschlossenen vollkom-
men ausruhenden Augen in die Dunkelheit des Sehfeldes; mit
einem Gefühl der Abspannung und größten Ruhe in den Au-
genmuskeln versenke ich mich ganz in die sinnliche Ruhe des
Auges oder in die Dunkelheit des Sehfeldes. Allen Ge-
danken, allem Urtheil wehre ich ab, ich will bei einer voll-

nicht ſinnlich, es ſind nur vorgeſtellte, gedachte Grenzen im
dunkeln oder lichten Sehfelde. Aber wirkt das exaltirte
Phantaſtikon auf die ruhende dunkle Sehſinnſubſtanz, erregt
das erregte Phantaſtikon die letztere, ſo werden die ſonſt
nur ſchlechthin eingebildeten Dinge innerhalb ihrer im Seh-
feld gedachten Grenzen auch leuchtend und farbig. Hier
iſt nun der Ort, die Phaenomene, deren Entſtehung ich
wiſſenſchaftlich begruͤndet habe, genau und treu zuerſt
nach vieljaͤhriger Selbſtbeobachtung zu beſchreiben, um ſo-
fort die in dieſem Gebiete haͤufig durch Auslegung entſtell-
ten Erfahrungen Anderer anzuknuͤpfen.



VI. Die phantaſtiſchen Geſichtserſchei-
nungen
.
34.

Es iſt ſelten, daß ich nicht vor dem Einſchlafen bei
geſchloſſenen Augen in der Dunkelheit des Sehfeldes man-
nichfache leuchtende Bilder ſehe. Von fruͤher Jugend auf
erinnere ich mich dieſer Erſcheinungen, ich wußte ſie immer
wohl von den eigentlichen Traumbildern zu unterſcheiden;
denn ich konnte oft lange Zeit noch vor dem Einſchlafen
uͤber ſie reflectiren. Vielfache Selbſtbeobachtung hat mich
denn auch in den Stand geſetzt, ihre Erſcheinung zu be-
foͤrdern, ſie feſtzuhalten. Schlafloſe Naͤchte wurden mir kuͤr-
zer, wenn ich gleichſam wachend wandeln konnte unter den
eigenen Geſchoͤpfen meines Auges. Wenn ich dieſe leuchtenden
Bilder beobachten will, ſehe ich bei geſchloſſenen vollkom-
men ausruhenden Augen in die Dunkelheit des Sehfeldes; mit
einem Gefuͤhl der Abſpannung und groͤßten Ruhe in den Au-
genmuskeln verſenke ich mich ganz in die ſinnliche Ruhe des
Auges oder in die Dunkelheit des Sehfeldes. Allen Ge-
danken, allem Urtheil wehre ich ab, ich will bei einer voll-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="20"/>
nicht &#x017F;innlich, es &#x017F;ind nur vorge&#x017F;tellte, gedachte Grenzen im<lb/>
dunkeln oder lichten Sehfelde. Aber wirkt das exaltirte<lb/>
Phanta&#x017F;tikon auf die ruhende dunkle Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz, erregt<lb/>
das erregte Phanta&#x017F;tikon die letztere, &#x017F;o werden die &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
nur &#x017F;chlechthin eingebildeten Dinge innerhalb ihrer im Seh-<lb/>
feld gedachten Grenzen auch leuchtend und farbig. Hier<lb/>
i&#x017F;t nun der Ort, die Phaenomene, deren Ent&#x017F;tehung ich<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich begru&#x0364;ndet habe, genau und treu zuer&#x017F;t<lb/>
nach vielja&#x0364;hriger Selb&#x017F;tbeobachtung zu be&#x017F;chreiben, um &#x017F;o-<lb/>
fort die in die&#x017F;em Gebiete ha&#x0364;ufig durch Auslegung ent&#x017F;tell-<lb/>
ten Erfahrungen Anderer anzuknu&#x0364;pfen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">VI.</hi><hi rendition="#g">Die phanta&#x017F;ti&#x017F;chen Ge&#x017F;ichtser&#x017F;chei-<lb/>
nungen</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>34.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t &#x017F;elten, daß ich nicht vor dem Ein&#x017F;chlafen bei<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Augen in der Dunkelheit des Sehfeldes man-<lb/>
nichfache leuchtende Bilder &#x017F;ehe. Von fru&#x0364;her Jugend auf<lb/>
erinnere ich mich die&#x017F;er Er&#x017F;cheinungen, ich wußte &#x017F;ie immer<lb/>
wohl von den eigentlichen Traumbildern zu unter&#x017F;cheiden;<lb/>
denn ich konnte oft lange Zeit noch vor dem Ein&#x017F;chlafen<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ie reflectiren. Vielfache Selb&#x017F;tbeobachtung hat mich<lb/>
denn auch in den Stand ge&#x017F;etzt, ihre Er&#x017F;cheinung zu be-<lb/>
fo&#x0364;rdern, &#x017F;ie fe&#x017F;tzuhalten. Schlaflo&#x017F;e Na&#x0364;chte wurden mir ku&#x0364;r-<lb/>
zer, wenn ich gleich&#x017F;am wachend wandeln konnte unter den<lb/>
eigenen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen meines Auges. Wenn ich die&#x017F;e leuchtenden<lb/>
Bilder beobachten will, &#x017F;ehe ich bei ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen vollkom-<lb/>
men ausruhenden Augen in die Dunkelheit des Sehfeldes; mit<lb/>
einem Gefu&#x0364;hl der Ab&#x017F;pannung und gro&#x0364;ßten Ruhe in den Au-<lb/>
genmuskeln ver&#x017F;enke ich mich ganz in die &#x017F;innliche Ruhe des<lb/>
Auges oder in die Dunkelheit des Sehfeldes. Allen Ge-<lb/>
danken, allem Urtheil wehre ich ab, ich will bei einer voll-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0036] nicht ſinnlich, es ſind nur vorgeſtellte, gedachte Grenzen im dunkeln oder lichten Sehfelde. Aber wirkt das exaltirte Phantaſtikon auf die ruhende dunkle Sehſinnſubſtanz, erregt das erregte Phantaſtikon die letztere, ſo werden die ſonſt nur ſchlechthin eingebildeten Dinge innerhalb ihrer im Seh- feld gedachten Grenzen auch leuchtend und farbig. Hier iſt nun der Ort, die Phaenomene, deren Entſtehung ich wiſſenſchaftlich begruͤndet habe, genau und treu zuerſt nach vieljaͤhriger Selbſtbeobachtung zu beſchreiben, um ſo- fort die in dieſem Gebiete haͤufig durch Auslegung entſtell- ten Erfahrungen Anderer anzuknuͤpfen. VI. Die phantaſtiſchen Geſichtserſchei- nungen. 34. Es iſt ſelten, daß ich nicht vor dem Einſchlafen bei geſchloſſenen Augen in der Dunkelheit des Sehfeldes man- nichfache leuchtende Bilder ſehe. Von fruͤher Jugend auf erinnere ich mich dieſer Erſcheinungen, ich wußte ſie immer wohl von den eigentlichen Traumbildern zu unterſcheiden; denn ich konnte oft lange Zeit noch vor dem Einſchlafen uͤber ſie reflectiren. Vielfache Selbſtbeobachtung hat mich denn auch in den Stand geſetzt, ihre Erſcheinung zu be- foͤrdern, ſie feſtzuhalten. Schlafloſe Naͤchte wurden mir kuͤr- zer, wenn ich gleichſam wachend wandeln konnte unter den eigenen Geſchoͤpfen meines Auges. Wenn ich dieſe leuchtenden Bilder beobachten will, ſehe ich bei geſchloſſenen vollkom- men ausruhenden Augen in die Dunkelheit des Sehfeldes; mit einem Gefuͤhl der Abſpannung und groͤßten Ruhe in den Au- genmuskeln verſenke ich mich ganz in die ſinnliche Ruhe des Auges oder in die Dunkelheit des Sehfeldes. Allen Ge- danken, allem Urtheil wehre ich ab, ich will bei einer voll-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/36
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/36>, abgerufen am 20.07.2024.