Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

men natürlich war und nichts Phantastisches hatte, stehend,
gehend, liegend, reitend. Die Gestalt, bis aufs Kleinste
ausgemalt, bewegte sich willig vor ihr, ohne daß sie das
Mindeste dazu that, ohne daß sie wollte oder die Einbil-
dungskraft erregte. Manchmal sah sie ihn umgeben, beson-
ders von etwas Beweglichem, das dunkler war, als der
helle Grund; aber sie unterschied kaum Schattenbilder, die
ihr zuweilen als Menschen, als Pferde, als Bäume, als
Gebirge vorkommen konnten. Gewöhnlich schlief sie über
der Erscheinung ein."

39.

Ich kann es auf das Bestimmteste unterscheiden, in
welchem Moment des Phantasma leuchtend wird. Ich sitze
lange da mit geschlossenen Augen; Alles, was ich mir ein-
bilden will, ist bloße Vorstellung, vorgestellte Begrenzung
im dunkeln Sehfeld, es leuchtet nicht, es bewegt sich nicht
organisch im Sehfelde, auf einmal tritt der Moment
der Sympathie zwischen dem Phantastischen und dem
Lichtnerven ein, urplötzlich stehen Gestalten leuchtend da,
ohne alle Anregung durch die Vorstellung. Die Erschei-
nung ist urplötzlich, sie ist nie zuerst eingebildet, vorgestellt
und dann leuchtend. Ich sehe nicht, was ich sehen möchte;
ich kann mir nur gefallen lassen, was ich ohne alle Anre-
gung leuchtend sehen muß.

40.

Der kurzsichtige Einwurf, daß diese Erscheinungen wie im
Traume nur leuchtend vorgestellt oder, wie man sagt, einge-
bildet werden, fällt hier natürlich von selbst weg. Ich kann
stundenlang mir einbilden und vorstellen, wenn die Dispo-
sition zur leuchtenden Erscheinung nicht da ist, nie wird
dieses zuerst Vorgestellte den Schein der Lebendigkeit erhalten.

men natuͤrlich war und nichts Phantaſtiſches hatte, ſtehend,
gehend, liegend, reitend. Die Geſtalt, bis aufs Kleinſte
ausgemalt, bewegte ſich willig vor ihr, ohne daß ſie das
Mindeſte dazu that, ohne daß ſie wollte oder die Einbil-
dungskraft erregte. Manchmal ſah ſie ihn umgeben, beſon-
ders von etwas Beweglichem, das dunkler war, als der
helle Grund; aber ſie unterſchied kaum Schattenbilder, die
ihr zuweilen als Menſchen, als Pferde, als Baͤume, als
Gebirge vorkommen konnten. Gewoͤhnlich ſchlief ſie uͤber
der Erſcheinung ein.«

39.

Ich kann es auf das Beſtimmteſte unterſcheiden, in
welchem Moment des Phantasma leuchtend wird. Ich ſitze
lange da mit geſchloſſenen Augen; Alles, was ich mir ein-
bilden will, iſt bloße Vorſtellung, vorgeſtellte Begrenzung
im dunkeln Sehfeld, es leuchtet nicht, es bewegt ſich nicht
organiſch im Sehfelde, auf einmal tritt der Moment
der Sympathie zwiſchen dem Phantaſtiſchen und dem
Lichtnerven ein, urploͤtzlich ſtehen Geſtalten leuchtend da,
ohne alle Anregung durch die Vorſtellung. Die Erſchei-
nung iſt urploͤtzlich, ſie iſt nie zuerſt eingebildet, vorgeſtellt
und dann leuchtend. Ich ſehe nicht, was ich ſehen moͤchte;
ich kann mir nur gefallen laſſen, was ich ohne alle Anre-
gung leuchtend ſehen muß.

40.

Der kurzſichtige Einwurf, daß dieſe Erſcheinungen wie im
Traume nur leuchtend vorgeſtellt oder, wie man ſagt, einge-
bildet werden, faͤllt hier natuͤrlich von ſelbſt weg. Ich kann
ſtundenlang mir einbilden und vorſtellen, wenn die Dispo-
ſition zur leuchtenden Erſcheinung nicht da iſt, nie wird
dieſes zuerſt Vorgeſtellte den Schein der Lebendigkeit erhalten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="23"/>
men natu&#x0364;rlich war und nichts Phanta&#x017F;ti&#x017F;ches hatte, &#x017F;tehend,<lb/>
gehend, liegend, reitend. Die Ge&#x017F;talt, bis aufs Klein&#x017F;te<lb/>
ausgemalt, bewegte &#x017F;ich willig vor ihr, ohne daß &#x017F;ie das<lb/>
Minde&#x017F;te dazu that, ohne daß &#x017F;ie wollte oder die Einbil-<lb/>
dungskraft erregte. Manchmal &#x017F;ah &#x017F;ie ihn umgeben, be&#x017F;on-<lb/>
ders von etwas Beweglichem, das dunkler war, als der<lb/>
helle Grund; aber &#x017F;ie unter&#x017F;chied kaum Schattenbilder, die<lb/>
ihr zuweilen als Men&#x017F;chen, als Pferde, als Ba&#x0364;ume, als<lb/>
Gebirge vorkommen konnten. Gewo&#x0364;hnlich &#x017F;chlief &#x017F;ie u&#x0364;ber<lb/>
der Er&#x017F;cheinung ein.«</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>39.</head><lb/>
            <p>Ich kann es auf das Be&#x017F;timmte&#x017F;te unter&#x017F;cheiden, in<lb/>
welchem Moment des Phantasma leuchtend wird. Ich &#x017F;itze<lb/>
lange da mit ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Augen; Alles, was ich mir ein-<lb/>
bilden will, i&#x017F;t bloße Vor&#x017F;tellung, vorge&#x017F;tellte Begrenzung<lb/>
im dunkeln Sehfeld, es leuchtet nicht, es bewegt &#x017F;ich nicht<lb/>
organi&#x017F;ch im Sehfelde, auf einmal tritt der Moment<lb/>
der Sympathie zwi&#x017F;chen dem Phanta&#x017F;ti&#x017F;chen und dem<lb/>
Lichtnerven ein, urplo&#x0364;tzlich &#x017F;tehen Ge&#x017F;talten leuchtend da,<lb/>
ohne alle Anregung durch die Vor&#x017F;tellung. Die Er&#x017F;chei-<lb/>
nung i&#x017F;t urplo&#x0364;tzlich, &#x017F;ie i&#x017F;t nie zuer&#x017F;t eingebildet, vorge&#x017F;tellt<lb/>
und dann leuchtend. Ich &#x017F;ehe nicht, was ich &#x017F;ehen mo&#x0364;chte;<lb/>
ich kann mir nur gefallen la&#x017F;&#x017F;en, was ich ohne alle Anre-<lb/>
gung leuchtend &#x017F;ehen muß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>40.</head><lb/>
            <p>Der kurz&#x017F;ichtige Einwurf, daß die&#x017F;e <choice><sic>Er&#x017F;cheinnngen</sic><corr>Er&#x017F;cheinungen</corr></choice> wie im<lb/>
Traume nur leuchtend vorge&#x017F;tellt oder, wie man &#x017F;agt, einge-<lb/>
bildet werden, fa&#x0364;llt hier natu&#x0364;rlich von &#x017F;elb&#x017F;t weg. Ich kann<lb/>
&#x017F;tundenlang mir einbilden und vor&#x017F;tellen, wenn die Dispo-<lb/>
&#x017F;ition zur leuchtenden Er&#x017F;cheinung nicht da i&#x017F;t, nie wird<lb/>
die&#x017F;es zuer&#x017F;t Vorge&#x017F;tellte den Schein der Lebendigkeit erhalten.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0039] men natuͤrlich war und nichts Phantaſtiſches hatte, ſtehend, gehend, liegend, reitend. Die Geſtalt, bis aufs Kleinſte ausgemalt, bewegte ſich willig vor ihr, ohne daß ſie das Mindeſte dazu that, ohne daß ſie wollte oder die Einbil- dungskraft erregte. Manchmal ſah ſie ihn umgeben, beſon- ders von etwas Beweglichem, das dunkler war, als der helle Grund; aber ſie unterſchied kaum Schattenbilder, die ihr zuweilen als Menſchen, als Pferde, als Baͤume, als Gebirge vorkommen konnten. Gewoͤhnlich ſchlief ſie uͤber der Erſcheinung ein.« 39. Ich kann es auf das Beſtimmteſte unterſcheiden, in welchem Moment des Phantasma leuchtend wird. Ich ſitze lange da mit geſchloſſenen Augen; Alles, was ich mir ein- bilden will, iſt bloße Vorſtellung, vorgeſtellte Begrenzung im dunkeln Sehfeld, es leuchtet nicht, es bewegt ſich nicht organiſch im Sehfelde, auf einmal tritt der Moment der Sympathie zwiſchen dem Phantaſtiſchen und dem Lichtnerven ein, urploͤtzlich ſtehen Geſtalten leuchtend da, ohne alle Anregung durch die Vorſtellung. Die Erſchei- nung iſt urploͤtzlich, ſie iſt nie zuerſt eingebildet, vorgeſtellt und dann leuchtend. Ich ſehe nicht, was ich ſehen moͤchte; ich kann mir nur gefallen laſſen, was ich ohne alle Anre- gung leuchtend ſehen muß. 40. Der kurzſichtige Einwurf, daß dieſe Erſcheinungen wie im Traume nur leuchtend vorgeſtellt oder, wie man ſagt, einge- bildet werden, faͤllt hier natuͤrlich von ſelbſt weg. Ich kann ſtundenlang mir einbilden und vorſtellen, wenn die Dispo- ſition zur leuchtenden Erſcheinung nicht da iſt, nie wird dieſes zuerſt Vorgeſtellte den Schein der Lebendigkeit erhalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/39
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/39>, abgerufen am 20.07.2024.