Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

die in einem krankhaften Zustande Monate lang anhiel-
ten, sind allgemein bekannt geworden. Bei Nicolai
traten im Zustande der Gesundheit die leuchtenden Phan-
tasiebilder nur zwischen Schlaf und Wachen ein. Ber-
linische Monatsschrift v. Biester, 1799. S. 350. Daß
die Traumbilder Lebensäusserungen der Sinnesorgane
sind, hat Gruithuisen in seiner an trefflichen Selbst-
beobachtungen reichen Schrift: Beiträge zur Physiognosie
und Eautognosie München 1812. S. 236. aus eigenen und
fremden Erfahrungen zu zeigen gesucht. Eine sehr treffende
mit meiner früher gegebenen Darstellung im wesentlichen ganz
übereinstimmende Selbstbeobachtung über die Phantasiebilder
vor dem Einschlafen hat Nasse in der Zeitschrift für Anthro-
pologie 1825. 3. S. 166. gegeben. Daß Purkinje auch
an diesen subjectiven Gesichtserscheinungen reich seyn müs-
se, erschließen wir aus seiner Abhandlung über das Nach-
bild als Inhalt des Gedächtnisses. Beiträge zur Kennt-
niß des subjectiven Sehens. S. 166.

48.

Höchst erfreulich ist es, daß eben diese Schrift Goe-
the
veranlaßt hat, aus der eigenen lebendigen Erfahrung
seiner Phantasie mitzutheilen, was ihm zu jenen merkwür-
digen einer kunstreichen Schöpfung verwebten Stellen über
die Phantasiebilder in den Wahlverwandschaften, worauf wir
mehrfach zurückkommen werden, vielleicht Anregung gewesen.

"Ich hatte die Gabe, wenn ich die Augen schloß und
mit niedergesenktem Haupte mir in die Mitte des Sehor-
ganes eine Blume dachte, so verharrte sie nicht einen Au-
genblick in ihrer ersten Gestalt, sondern sie legte sich aus-
einander, und aus ihrem Innern entfalteten sich wieder
neue Blumen aus farbigen, auch wohl grünen Blättern;
es waren keine natürliche Blumen, sondern phantastische,
jedoch regelmäßig wie die Rosetten der Bildhauer. Es

die in einem krankhaften Zuſtande Monate lang anhiel-
ten, ſind allgemein bekannt geworden. Bei Nicolai
traten im Zuſtande der Geſundheit die leuchtenden Phan-
taſiebilder nur zwiſchen Schlaf und Wachen ein. Ber-
liniſche Monatsſchrift v. Bieſter, 1799. S. 350. Daß
die Traumbilder Lebensaͤuſſerungen der Sinnesorgane
ſind, hat Gruithuiſen in ſeiner an trefflichen Selbſt-
beobachtungen reichen Schrift: Beitraͤge zur Phyſiognoſie
und Eautognoſie Muͤnchen 1812. S. 236. aus eigenen und
fremden Erfahrungen zu zeigen geſucht. Eine ſehr treffende
mit meiner fruͤher gegebenen Darſtellung im weſentlichen ganz
uͤbereinſtimmende Selbſtbeobachtung uͤber die Phantaſiebilder
vor dem Einſchlafen hat Naſſe in der Zeitſchrift fuͤr Anthro-
pologie 1825. 3. S. 166. gegeben. Daß Purkinje auch
an dieſen ſubjectiven Geſichtserſcheinungen reich ſeyn muͤſ-
ſe, erſchließen wir aus ſeiner Abhandlung uͤber das Nach-
bild als Inhalt des Gedaͤchtniſſes. Beitraͤge zur Kennt-
niß des ſubjectiven Sehens. S. 166.

48.

Hoͤchſt erfreulich iſt es, daß eben dieſe Schrift Goe-
the
veranlaßt hat, aus der eigenen lebendigen Erfahrung
ſeiner Phantaſie mitzutheilen, was ihm zu jenen merkwuͤr-
digen einer kunſtreichen Schoͤpfung verwebten Stellen uͤber
die Phantaſiebilder in den Wahlverwandſchaften, worauf wir
mehrfach zuruͤckkommen werden, vielleicht Anregung geweſen.

»Ich hatte die Gabe, wenn ich die Augen ſchloß und
mit niedergeſenktem Haupte mir in die Mitte des Sehor-
ganes eine Blume dachte, ſo verharrte ſie nicht einen Au-
genblick in ihrer erſten Geſtalt, ſondern ſie legte ſich aus-
einander, und aus ihrem Innern entfalteten ſich wieder
neue Blumen aus farbigen, auch wohl gruͤnen Blaͤttern;
es waren keine natuͤrliche Blumen, ſondern phantaſtiſche,
jedoch regelmaͤßig wie die Roſetten der Bildhauer. Es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="27"/>
die in einem krankhaften Zu&#x017F;tande Monate lang anhiel-<lb/>
ten, &#x017F;ind allgemein bekannt geworden. Bei <hi rendition="#g">Nicolai</hi><lb/>
traten im Zu&#x017F;tande der Ge&#x017F;undheit die leuchtenden Phan-<lb/>
ta&#x017F;iebilder nur zwi&#x017F;chen Schlaf und Wachen ein. Ber-<lb/>
lini&#x017F;che Monats&#x017F;chrift v. <hi rendition="#g">Bie&#x017F;ter</hi>, 1799. S. 350. Daß<lb/>
die Traumbilder Lebensa&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erungen der Sinnesorgane<lb/>
&#x017F;ind, hat <hi rendition="#g">Gruithui&#x017F;en</hi> in &#x017F;einer an trefflichen Selb&#x017F;t-<lb/>
beobachtungen reichen Schrift: Beitra&#x0364;ge zur Phy&#x017F;iogno&#x017F;ie<lb/>
und Eautogno&#x017F;ie Mu&#x0364;nchen 1812. S. 236. aus eigenen und<lb/>
fremden Erfahrungen zu zeigen ge&#x017F;ucht. Eine &#x017F;ehr treffende<lb/>
mit meiner fru&#x0364;her gegebenen Dar&#x017F;tellung im we&#x017F;entlichen ganz<lb/>
u&#x0364;berein&#x017F;timmende Selb&#x017F;tbeobachtung u&#x0364;ber die Phanta&#x017F;iebilder<lb/>
vor dem Ein&#x017F;chlafen hat <hi rendition="#g">Na&#x017F;&#x017F;e</hi> in der Zeit&#x017F;chrift fu&#x0364;r Anthro-<lb/>
pologie 1825. 3. S. 166. gegeben. Daß <hi rendition="#g">Purkinje</hi> auch<lb/>
an die&#x017F;en &#x017F;ubjectiven Ge&#x017F;ichtser&#x017F;cheinungen reich &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e, er&#x017F;chließen wir aus &#x017F;einer Abhandlung u&#x0364;ber das Nach-<lb/>
bild als Inhalt des Geda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;es. Beitra&#x0364;ge zur Kennt-<lb/>
niß des &#x017F;ubjectiven Sehens. S. 166.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>48.</head><lb/>
            <p>Ho&#x0364;ch&#x017F;t erfreulich i&#x017F;t es, daß eben die&#x017F;e Schrift <hi rendition="#g">Goe-<lb/>
the</hi> veranlaßt hat, aus der eigenen lebendigen Erfahrung<lb/>
&#x017F;einer Phanta&#x017F;ie mitzutheilen, was ihm zu jenen merkwu&#x0364;r-<lb/>
digen einer kun&#x017F;treichen Scho&#x0364;pfung verwebten Stellen u&#x0364;ber<lb/>
die Phanta&#x017F;iebilder in den Wahlverwand&#x017F;chaften, worauf wir<lb/>
mehrfach zuru&#x0364;ckkommen werden, vielleicht Anregung gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>»Ich hatte die Gabe, wenn ich die Augen &#x017F;chloß und<lb/>
mit niederge&#x017F;enktem Haupte mir in die Mitte des Sehor-<lb/>
ganes eine Blume dachte, &#x017F;o verharrte &#x017F;ie nicht einen Au-<lb/>
genblick in ihrer er&#x017F;ten Ge&#x017F;talt, &#x017F;ondern &#x017F;ie legte &#x017F;ich aus-<lb/>
einander, und aus ihrem Innern entfalteten &#x017F;ich wieder<lb/>
neue Blumen aus farbigen, auch wohl gru&#x0364;nen Bla&#x0364;ttern;<lb/>
es waren keine natu&#x0364;rliche Blumen, &#x017F;ondern phanta&#x017F;ti&#x017F;che,<lb/>
jedoch regelma&#x0364;ßig wie die Ro&#x017F;etten der Bildhauer. Es<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0043] die in einem krankhaften Zuſtande Monate lang anhiel- ten, ſind allgemein bekannt geworden. Bei Nicolai traten im Zuſtande der Geſundheit die leuchtenden Phan- taſiebilder nur zwiſchen Schlaf und Wachen ein. Ber- liniſche Monatsſchrift v. Bieſter, 1799. S. 350. Daß die Traumbilder Lebensaͤuſſerungen der Sinnesorgane ſind, hat Gruithuiſen in ſeiner an trefflichen Selbſt- beobachtungen reichen Schrift: Beitraͤge zur Phyſiognoſie und Eautognoſie Muͤnchen 1812. S. 236. aus eigenen und fremden Erfahrungen zu zeigen geſucht. Eine ſehr treffende mit meiner fruͤher gegebenen Darſtellung im weſentlichen ganz uͤbereinſtimmende Selbſtbeobachtung uͤber die Phantaſiebilder vor dem Einſchlafen hat Naſſe in der Zeitſchrift fuͤr Anthro- pologie 1825. 3. S. 166. gegeben. Daß Purkinje auch an dieſen ſubjectiven Geſichtserſcheinungen reich ſeyn muͤſ- ſe, erſchließen wir aus ſeiner Abhandlung uͤber das Nach- bild als Inhalt des Gedaͤchtniſſes. Beitraͤge zur Kennt- niß des ſubjectiven Sehens. S. 166. 48. Hoͤchſt erfreulich iſt es, daß eben dieſe Schrift Goe- the veranlaßt hat, aus der eigenen lebendigen Erfahrung ſeiner Phantaſie mitzutheilen, was ihm zu jenen merkwuͤr- digen einer kunſtreichen Schoͤpfung verwebten Stellen uͤber die Phantaſiebilder in den Wahlverwandſchaften, worauf wir mehrfach zuruͤckkommen werden, vielleicht Anregung geweſen. »Ich hatte die Gabe, wenn ich die Augen ſchloß und mit niedergeſenktem Haupte mir in die Mitte des Sehor- ganes eine Blume dachte, ſo verharrte ſie nicht einen Au- genblick in ihrer erſten Geſtalt, ſondern ſie legte ſich aus- einander, und aus ihrem Innern entfalteten ſich wieder neue Blumen aus farbigen, auch wohl gruͤnen Blaͤttern; es waren keine natuͤrliche Blumen, ſondern phantaſtiſche, jedoch regelmaͤßig wie die Roſetten der Bildhauer. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/43
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/43>, abgerufen am 13.07.2024.