Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

sentlich. Die Blendungsbilder in der beweglichen Extre-
mität der Sehsinnsubstanz ändern mit der Bewegung der
Augen ihr relatives Ortsverhältniß zu unserer eigenen Körper-
lichkeit; die phantastischen Bilder behaupten bei aller Bewe-
gung der geschlossenen Augen eine beständige Stelle im Ver-
hältniß zu unserer eigenen Räumlichkeit, wenn sie sich nicht
aus innern Gründen ihrer Erscheinung bewegen.

73.

Aus allem geht zugleich hervor, daß die inneren Theile
der Sehsinnsubstanz den äußeren der Netzhaut in Hinsicht
der Räumlichkeit des subjectiven Sehfeldes entsprechen, daß
gewisse Theile der innern Sehsinnsubstanz identische Fortse-
tzungen sind gewisser Theile der Netzhaut, und daß Afectio-
nen der einen und anderen in Hinsicht des Ortes im subjecti-
ven Sehfeld als identisch zusammenfallen, ebenso wie sich
in beiden Augen identische Theile entsprechen, deren gleich-
zeitige Affection eins ist in Hinsicht des subjectiven Ortes
des Gesehenen.

74.

Wenn daher a b die Retina als äußere Extremität
der Sehsinnsubstanz zur Aufnahme der äußeren Eindrücke
und zugleich der durch diese erregten Blendungsbilder, c d die
inneren Theile der Sehsinnsubstanz im Gehirn, in welchen
die Phantasiebilder aus Erscheinung kommen, so fallen die
Eindrücke auf x der Netzhaut oder den Mittelpunct der-
selben mit den Eindrücken auf y der inneren Theile zusam-
men in Hinsicht des Ortes im subjectiven Sehfelde. Wie
immer sich nun a, b, oder die äußere Extremität der Seh-
sinnsubstanz mit den Bewegungen des Auges bewegen mag,
alles was x, den Mittelpunct der Netzhaut, wechseld afficirt,
also m, n, o bei andern Stellungen des Auges, fällt jedes-
mal mit y der inneren unbeweglichen Theile sammen. Das

ſentlich. Die Blendungsbilder in der beweglichen Extre-
mitaͤt der Sehſinnſubſtanz aͤndern mit der Bewegung der
Augen ihr relatives Ortsverhaͤltniß zu unſerer eigenen Koͤrper-
lichkeit; die phantaſtiſchen Bilder behaupten bei aller Bewe-
gung der geſchloſſenen Augen eine beſtaͤndige Stelle im Ver-
haͤltniß zu unſerer eigenen Raͤumlichkeit, wenn ſie ſich nicht
aus innern Gruͤnden ihrer Erſcheinung bewegen.

73.

Aus allem geht zugleich hervor, daß die inneren Theile
der Sehſinnſubſtanz den aͤußeren der Netzhaut in Hinſicht
der Raͤumlichkeit des ſubjectiven Sehfeldes entſprechen, daß
gewiſſe Theile der innern Sehſinnſubſtanz identiſche Fortſe-
tzungen ſind gewiſſer Theile der Netzhaut, und daß Afectio-
nen der einen und anderen in Hinſicht des Ortes im ſubjecti-
ven Sehfeld als identiſch zuſammenfallen, ebenſo wie ſich
in beiden Augen identiſche Theile entſprechen, deren gleich-
zeitige Affection eins iſt in Hinſicht des ſubjectiven Ortes
des Geſehenen.

74.

Wenn daher a b die Retina als aͤußere Extremitaͤt
der Sehſinnſubſtanz zur Aufnahme der aͤußeren Eindruͤcke
und zugleich der durch dieſe erregten Blendungsbilder, c d die
inneren Theile der Sehſinnſubſtanz im Gehirn, in welchen
die Phantaſiebilder aus Erſcheinung kommen, ſo fallen die
Eindruͤcke auf x der Netzhaut oder den Mittelpunct der-
ſelben mit den Eindruͤcken auf y der inneren Theile zuſam-
men in Hinſicht des Ortes im ſubjectiven Sehfelde. Wie
immer ſich nun a, b, oder die aͤußere Extremitaͤt der Seh-
ſinnſubſtanz mit den Bewegungen des Auges bewegen mag,
alles was x, den Mittelpunct der Netzhaut, wechſeld afficirt,
alſo m, n, o bei andern Stellungen des Auges, faͤllt jedes-
mal mit y der inneren unbeweglichen Theile ſammen. Das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0054" n="38"/>
&#x017F;entlich. Die Blendungsbilder in der beweglichen Extre-<lb/>
mita&#x0364;t der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz a&#x0364;ndern mit der Bewegung der<lb/>
Augen ihr relatives Ortsverha&#x0364;ltniß zu un&#x017F;erer eigenen Ko&#x0364;rper-<lb/>
lichkeit; die phanta&#x017F;ti&#x017F;chen Bilder behaupten bei aller Bewe-<lb/>
gung der ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Augen eine be&#x017F;ta&#x0364;ndige Stelle im Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß zu un&#x017F;erer eigenen Ra&#x0364;umlichkeit, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich nicht<lb/>
aus innern Gru&#x0364;nden ihrer Er&#x017F;cheinung bewegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>73.</head><lb/>
            <p>Aus allem geht zugleich hervor, daß die inneren Theile<lb/>
der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz den a&#x0364;ußeren der Netzhaut in Hin&#x017F;icht<lb/>
der Ra&#x0364;umlichkeit des &#x017F;ubjectiven Sehfeldes ent&#x017F;prechen, daß<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Theile der innern Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz identi&#x017F;che Fort&#x017F;e-<lb/>
tzungen &#x017F;ind gewi&#x017F;&#x017F;er Theile der Netzhaut, und daß Afectio-<lb/>
nen der einen und anderen in Hin&#x017F;icht des Ortes im &#x017F;ubjecti-<lb/>
ven Sehfeld als identi&#x017F;ch zu&#x017F;ammenfallen, eben&#x017F;o wie &#x017F;ich<lb/>
in beiden Augen identi&#x017F;che Theile ent&#x017F;prechen, deren gleich-<lb/>
zeitige Affection eins i&#x017F;t in Hin&#x017F;icht des &#x017F;ubjectiven Ortes<lb/>
des Ge&#x017F;ehenen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>74.</head><lb/>
            <p>Wenn daher <hi rendition="#aq">a b</hi> die Retina als a&#x0364;ußere Extremita&#x0364;t<lb/>
der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz zur Aufnahme der a&#x0364;ußeren Eindru&#x0364;cke<lb/>
und zugleich der durch die&#x017F;e erregten Blendungsbilder, <hi rendition="#aq">c d</hi> die<lb/>
inneren Theile der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz im Gehirn, in welchen<lb/>
die Phanta&#x017F;iebilder aus Er&#x017F;cheinung kommen, &#x017F;o fallen die<lb/>
Eindru&#x0364;cke auf <hi rendition="#aq">x</hi> der Netzhaut oder den Mittelpunct der-<lb/>
&#x017F;elben mit den Eindru&#x0364;cken auf <hi rendition="#aq">y</hi> der inneren Theile zu&#x017F;am-<lb/>
men in Hin&#x017F;icht des Ortes im &#x017F;ubjectiven Sehfelde. Wie<lb/>
immer &#x017F;ich nun <hi rendition="#aq">a, b,</hi> oder die a&#x0364;ußere Extremita&#x0364;t der Seh-<lb/>
&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz mit den Bewegungen des Auges bewegen mag,<lb/>
alles was <hi rendition="#aq">x,</hi> den Mittelpunct der Netzhaut, wech&#x017F;eld afficirt,<lb/>
al&#x017F;o <hi rendition="#aq">m, n, o</hi> bei andern Stellungen des Auges, fa&#x0364;llt jedes-<lb/>
mal mit <hi rendition="#aq">y</hi> der inneren unbeweglichen Theile &#x017F;ammen. Das<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0054] ſentlich. Die Blendungsbilder in der beweglichen Extre- mitaͤt der Sehſinnſubſtanz aͤndern mit der Bewegung der Augen ihr relatives Ortsverhaͤltniß zu unſerer eigenen Koͤrper- lichkeit; die phantaſtiſchen Bilder behaupten bei aller Bewe- gung der geſchloſſenen Augen eine beſtaͤndige Stelle im Ver- haͤltniß zu unſerer eigenen Raͤumlichkeit, wenn ſie ſich nicht aus innern Gruͤnden ihrer Erſcheinung bewegen. 73. Aus allem geht zugleich hervor, daß die inneren Theile der Sehſinnſubſtanz den aͤußeren der Netzhaut in Hinſicht der Raͤumlichkeit des ſubjectiven Sehfeldes entſprechen, daß gewiſſe Theile der innern Sehſinnſubſtanz identiſche Fortſe- tzungen ſind gewiſſer Theile der Netzhaut, und daß Afectio- nen der einen und anderen in Hinſicht des Ortes im ſubjecti- ven Sehfeld als identiſch zuſammenfallen, ebenſo wie ſich in beiden Augen identiſche Theile entſprechen, deren gleich- zeitige Affection eins iſt in Hinſicht des ſubjectiven Ortes des Geſehenen. 74. Wenn daher a b die Retina als aͤußere Extremitaͤt der Sehſinnſubſtanz zur Aufnahme der aͤußeren Eindruͤcke und zugleich der durch dieſe erregten Blendungsbilder, c d die inneren Theile der Sehſinnſubſtanz im Gehirn, in welchen die Phantaſiebilder aus Erſcheinung kommen, ſo fallen die Eindruͤcke auf x der Netzhaut oder den Mittelpunct der- ſelben mit den Eindruͤcken auf y der inneren Theile zuſam- men in Hinſicht des Ortes im ſubjectiven Sehfelde. Wie immer ſich nun a, b, oder die aͤußere Extremitaͤt der Seh- ſinnſubſtanz mit den Bewegungen des Auges bewegen mag, alles was x, den Mittelpunct der Netzhaut, wechſeld afficirt, alſo m, n, o bei andern Stellungen des Auges, faͤllt jedes- mal mit y der inneren unbeweglichen Theile ſammen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/54
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/54>, abgerufen am 12.07.2024.