Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Menge einzelner regelmäßiger Figuren, welche selbst schon
für sich ein Ganzes ausmachen, construirt sind, architecto-
nische Rosen, viel verschlungene Verzierungen, so können wir
bald den einen, bald den andern Theil dieser Figuren als ein
Ganzes, einem höheren Ganzen Einverleibtes im Sinne festhal-
ten. Wir erblicken in einer und derselben zusammengesetzten re-
gelmäßigen Figur bald den Stern, bald das Sechseck, bald
die Rose durch alle anderen Formen durchstrebend. Alle diese
einzelnen Figuren nehmen, zu einem architectonischen Ganzen
vereinigt, denselben Raum ein, aber wir halten das einzel-
ne Element desselben einbildend lebhaft im Sinne fest, wo-
bei uns das Uebrige zum gleichgültigen Grunde wird.

83.

Indem wir nun bald das Eine bald das Andere im
Sehfelde lebhafter einbilden, scheint uns das Object selbst
sich zu verändern, es ist, als ob ein Blatt über dem andern
weggezogen würde, oder so wie die Kaleidoscope sich ver-
ändern. Darauf gründet sich zugleich der wunderbare Reiz,
den solche auf einer gewissen Gesetzmäßigkeit beruhende
vielgliederige architectonische Figuren auf den Sinn aus-
üben. Sie haben etwas Bewegliches, Veränderliches, Le-
bendiges, oder vielmehr der Sinn trägt sein eigenes Be-
wegtseyn, sein eigenes Leben aus dem Sehfelde auf sie über.



III. Das plastische Einbilden aus subjecti-
ven inneren Sinneseindrücken productiv
.
84.

Es ist für den Sinn gleich, ob seine Affection von
innen oder außen erregt werde, das Auge sieht in beiden
Fällen Licht und Farben. Wenn uns daher auf der zweiten

Menge einzelner regelmaͤßiger Figuren, welche ſelbſt ſchon
fuͤr ſich ein Ganzes ausmachen, conſtruirt ſind, architecto-
niſche Roſen, viel verſchlungene Verzierungen, ſo koͤnnen wir
bald den einen, bald den andern Theil dieſer Figuren als ein
Ganzes, einem hoͤheren Ganzen Einverleibtes im Sinne feſthal-
ten. Wir erblicken in einer und derſelben zuſammengeſetzten re-
gelmaͤßigen Figur bald den Stern, bald das Sechseck, bald
die Roſe durch alle anderen Formen durchſtrebend. Alle dieſe
einzelnen Figuren nehmen, zu einem architectoniſchen Ganzen
vereinigt, denſelben Raum ein, aber wir halten das einzel-
ne Element deſſelben einbildend lebhaft im Sinne feſt, wo-
bei uns das Uebrige zum gleichguͤltigen Grunde wird.

83.

Indem wir nun bald das Eine bald das Andere im
Sehfelde lebhafter einbilden, ſcheint uns das Object ſelbſt
ſich zu veraͤndern, es iſt, als ob ein Blatt uͤber dem andern
weggezogen wuͤrde, oder ſo wie die Kaleidoscope ſich ver-
aͤndern. Darauf gruͤndet ſich zugleich der wunderbare Reiz,
den ſolche auf einer gewiſſen Geſetzmaͤßigkeit beruhende
vielgliederige architectoniſche Figuren auf den Sinn aus-
uͤben. Sie haben etwas Bewegliches, Veraͤnderliches, Le-
bendiges, oder vielmehr der Sinn traͤgt ſein eigenes Be-
wegtſeyn, ſein eigenes Leben aus dem Sehfelde auf ſie uͤber.



III. Das plaſtiſche Einbilden aus ſubjecti-
ven inneren Sinneseindruͤcken productiv
.
84.

Es iſt fuͤr den Sinn gleich, ob ſeine Affection von
innen oder außen erregt werde, das Auge ſieht in beiden
Faͤllen Licht und Farben. Wenn uns daher auf der zweiten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0063" n="47"/>
Menge einzelner regelma&#x0364;ßiger Figuren, welche &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich ein Ganzes ausmachen, con&#x017F;truirt &#x017F;ind, architecto-<lb/>
ni&#x017F;che Ro&#x017F;en, viel ver&#x017F;chlungene Verzierungen, &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir<lb/>
bald den einen, bald den andern Theil die&#x017F;er Figuren als ein<lb/>
Ganzes, einem ho&#x0364;heren Ganzen Einverleibtes im Sinne fe&#x017F;thal-<lb/>
ten. Wir erblicken in einer und der&#x017F;elben zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten re-<lb/>
gelma&#x0364;ßigen Figur bald den Stern, bald das Sechseck, bald<lb/>
die Ro&#x017F;e durch alle anderen Formen durch&#x017F;trebend. Alle die&#x017F;e<lb/>
einzelnen Figuren nehmen, zu einem architectoni&#x017F;chen Ganzen<lb/>
vereinigt, den&#x017F;elben Raum ein, aber wir halten das einzel-<lb/>
ne Element de&#x017F;&#x017F;elben einbildend lebhaft im Sinne fe&#x017F;t, wo-<lb/>
bei uns das Uebrige zum gleichgu&#x0364;ltigen Grunde wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>83.</head><lb/>
            <p>Indem wir nun bald das Eine bald das Andere im<lb/>
Sehfelde lebhafter einbilden, &#x017F;cheint uns das Object &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich zu vera&#x0364;ndern, es i&#x017F;t, als ob ein Blatt u&#x0364;ber dem andern<lb/>
weggezogen wu&#x0364;rde, oder &#x017F;o wie die Kaleidoscope &#x017F;ich ver-<lb/>
a&#x0364;ndern. Darauf gru&#x0364;ndet &#x017F;ich zugleich der wunderbare Reiz,<lb/>
den &#x017F;olche auf einer gewi&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;etzma&#x0364;ßigkeit beruhende<lb/>
vielgliederige architectoni&#x017F;che Figuren auf den Sinn aus-<lb/>
u&#x0364;ben. Sie haben etwas Bewegliches, Vera&#x0364;nderliches, Le-<lb/>
bendiges, oder vielmehr der Sinn tra&#x0364;gt &#x017F;ein eigenes Be-<lb/>
wegt&#x017F;eyn, &#x017F;ein eigenes Leben aus dem Sehfelde auf &#x017F;ie u&#x0364;ber.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Das pla&#x017F;ti&#x017F;che Einbilden aus &#x017F;ubjecti-<lb/>
ven inneren Sinneseindru&#x0364;cken productiv</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>84.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t fu&#x0364;r den Sinn gleich, ob &#x017F;eine Affection von<lb/>
innen oder außen erregt werde, das Auge &#x017F;ieht in beiden<lb/>
Fa&#x0364;llen Licht und Farben. Wenn uns daher auf der zweiten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0063] Menge einzelner regelmaͤßiger Figuren, welche ſelbſt ſchon fuͤr ſich ein Ganzes ausmachen, conſtruirt ſind, architecto- niſche Roſen, viel verſchlungene Verzierungen, ſo koͤnnen wir bald den einen, bald den andern Theil dieſer Figuren als ein Ganzes, einem hoͤheren Ganzen Einverleibtes im Sinne feſthal- ten. Wir erblicken in einer und derſelben zuſammengeſetzten re- gelmaͤßigen Figur bald den Stern, bald das Sechseck, bald die Roſe durch alle anderen Formen durchſtrebend. Alle dieſe einzelnen Figuren nehmen, zu einem architectoniſchen Ganzen vereinigt, denſelben Raum ein, aber wir halten das einzel- ne Element deſſelben einbildend lebhaft im Sinne feſt, wo- bei uns das Uebrige zum gleichguͤltigen Grunde wird. 83. Indem wir nun bald das Eine bald das Andere im Sehfelde lebhafter einbilden, ſcheint uns das Object ſelbſt ſich zu veraͤndern, es iſt, als ob ein Blatt uͤber dem andern weggezogen wuͤrde, oder ſo wie die Kaleidoscope ſich ver- aͤndern. Darauf gruͤndet ſich zugleich der wunderbare Reiz, den ſolche auf einer gewiſſen Geſetzmaͤßigkeit beruhende vielgliederige architectoniſche Figuren auf den Sinn aus- uͤben. Sie haben etwas Bewegliches, Veraͤnderliches, Le- bendiges, oder vielmehr der Sinn traͤgt ſein eigenes Be- wegtſeyn, ſein eigenes Leben aus dem Sehfelde auf ſie uͤber. III. Das plaſtiſche Einbilden aus ſubjecti- ven inneren Sinneseindruͤcken productiv. 84. Es iſt fuͤr den Sinn gleich, ob ſeine Affection von innen oder außen erregt werde, das Auge ſieht in beiden Faͤllen Licht und Farben. Wenn uns daher auf der zweiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/63
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/63>, abgerufen am 24.07.2024.