Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
VII. Das Einbilden leuchtender Phantas-
men im dunkeln oder hellen Sehfelde
in der Ekstase und in leidenschaftlichen
Zuständen überhaupt mit Anerkennung
der Objectivität der Selbsterscheinung
.

Das ekstatische Hellsehen.
106.

Die Phantasmen der Griechen waren die einer jugend-
lichen kräftigen gesunden Phantasie, Träume und künstle-
rische Phantasiebilder. Schon hier wurde diesen Selbster-
scheinungen häufig Objectivität beigelegt, besonders, wenn
das Phantasma religiöser Art war. Doch sind Spuren
ekstatischer Phantasmen selten.

Bei den Indiern und in der ganzen christlichen Welt
sind die ekstatischen und leidenschaftlichen Phantasmen desto
häufiger. Die Phantasie sieht in der Ekstase ihre Objecte
leuchtend. Diese Stufe bildet eine neue Grenze. Wir fin-
den das ekstatische und leidenschaftliche Hellsehen in der
Geschichte von vierfachem Inhalt.

107.

1) als religiöse Visionen, Erscheinungen von Heiligen,
Göttern. Diese Phantasmen waren unzählig in den Klö-
stern, bei einer schwärmenden religiösen Betrachtung, wo-
bei alles Phantasieleben, sonst in dichtend künstlerischem
Wirken, verkannte Dienerinn wird. Alle Uebungen des
ascetischen Lebens, welche das Streben und Thätigseyn
nach Aussen beschränken, besonders das Fasten waren
Reizmittel dieser Selbstvisionen, wie denn das Fasten
auch die Phantasiebilder vor dem Einschlafen in hohem
Grunde begünstigt. In der phantasiereichen Zeit des Mit-

VII. Das Einbilden leuchtender Phantas-
men im dunkeln oder hellen Sehfelde
in der Ekſtaſe und in leidenſchaftlichen
Zuſtaͤnden uͤberhaupt mit Anerkennung
der Objectivitaͤt der Selbſterſcheinung
.

Das ekſtatiſche Hellſehen.
106.

Die Phantasmen der Griechen waren die einer jugend-
lichen kraͤftigen geſunden Phantaſie, Traͤume und kuͤnſtle-
riſche Phantaſiebilder. Schon hier wurde dieſen Selbſter-
ſcheinungen haͤufig Objectivitaͤt beigelegt, beſonders, wenn
das Phantasma religioͤſer Art war. Doch ſind Spuren
ekſtatiſcher Phantasmen ſelten.

Bei den Indiern und in der ganzen chriſtlichen Welt
ſind die ekſtatiſchen und leidenſchaftlichen Phantasmen deſto
haͤufiger. Die Phantaſie ſieht in der Ekſtaſe ihre Objecte
leuchtend. Dieſe Stufe bildet eine neue Grenze. Wir fin-
den das ekſtatiſche und leidenſchaftliche Hellſehen in der
Geſchichte von vierfachem Inhalt.

107.

1) als religioͤſe Viſionen, Erſcheinungen von Heiligen,
Goͤttern. Dieſe Phantasmen waren unzaͤhlig in den Kloͤ-
ſtern, bei einer ſchwaͤrmenden religioͤſen Betrachtung, wo-
bei alles Phantaſieleben, ſonſt in dichtend kuͤnſtleriſchem
Wirken, verkannte Dienerinn wird. Alle Uebungen des
ascetiſchen Lebens, welche das Streben und Thaͤtigſeyn
nach Auſſen beſchraͤnken, beſonders das Faſten waren
Reizmittel dieſer Selbſtviſionen, wie denn das Faſten
auch die Phantaſiebilder vor dem Einſchlafen in hohem
Grunde beguͤnſtigt. In der phantaſiereichen Zeit des Mit-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="60"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">VII.</hi><hi rendition="#g">Das Einbilden leuchtender Phantas-<lb/>
men im dunkeln oder hellen Sehfelde<lb/>
in der Ek&#x017F;ta&#x017F;e und in leiden&#x017F;chaftlichen<lb/>
Zu&#x017F;ta&#x0364;nden u&#x0364;berhaupt mit Anerkennung<lb/>
der Objectivita&#x0364;t der Selb&#x017F;ter&#x017F;cheinung</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Das ek&#x017F;tati&#x017F;che Hell&#x017F;ehen</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>106.</head><lb/>
            <p>Die Phantasmen der Griechen waren die einer jugend-<lb/>
lichen kra&#x0364;ftigen ge&#x017F;unden Phanta&#x017F;ie, Tra&#x0364;ume und ku&#x0364;n&#x017F;tle-<lb/>
ri&#x017F;che Phanta&#x017F;iebilder. Schon hier wurde die&#x017F;en Selb&#x017F;ter-<lb/>
&#x017F;cheinungen ha&#x0364;ufig Objectivita&#x0364;t beigelegt, be&#x017F;onders, wenn<lb/>
das Phantasma religio&#x0364;&#x017F;er Art war. Doch &#x017F;ind Spuren<lb/>
ek&#x017F;tati&#x017F;cher Phantasmen &#x017F;elten.</p><lb/>
            <p>Bei den Indiern und in der ganzen chri&#x017F;tlichen Welt<lb/>
&#x017F;ind die ek&#x017F;tati&#x017F;chen und leiden&#x017F;chaftlichen Phantasmen de&#x017F;to<lb/>
ha&#x0364;ufiger. Die Phanta&#x017F;ie &#x017F;ieht in der Ek&#x017F;ta&#x017F;e ihre Objecte<lb/>
leuchtend. Die&#x017F;e Stufe bildet eine neue Grenze. Wir fin-<lb/>
den das ek&#x017F;tati&#x017F;che und leiden&#x017F;chaftliche Hell&#x017F;ehen in der<lb/>
Ge&#x017F;chichte von vierfachem Inhalt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>107.</head><lb/>
            <p>1) als religio&#x0364;&#x017F;e Vi&#x017F;ionen, Er&#x017F;cheinungen von Heiligen,<lb/>
Go&#x0364;ttern. Die&#x017F;e Phantasmen waren unza&#x0364;hlig in den Klo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tern, bei einer &#x017F;chwa&#x0364;rmenden religio&#x0364;&#x017F;en Betrachtung, wo-<lb/>
bei alles Phanta&#x017F;ieleben, &#x017F;on&#x017F;t in dichtend ku&#x0364;n&#x017F;tleri&#x017F;chem<lb/>
Wirken, verkannte Dienerinn wird. Alle Uebungen des<lb/>
asceti&#x017F;chen Lebens, welche das Streben und Tha&#x0364;tig&#x017F;eyn<lb/>
nach Au&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chra&#x0364;nken, be&#x017F;onders das Fa&#x017F;ten waren<lb/>
Reizmittel die&#x017F;er Selb&#x017F;tvi&#x017F;ionen, wie denn das Fa&#x017F;ten<lb/>
auch die Phanta&#x017F;iebilder vor dem Ein&#x017F;chlafen in hohem<lb/>
Grunde begu&#x0364;n&#x017F;tigt. In der phanta&#x017F;iereichen Zeit des Mit-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0076] VII. Das Einbilden leuchtender Phantas- men im dunkeln oder hellen Sehfelde in der Ekſtaſe und in leidenſchaftlichen Zuſtaͤnden uͤberhaupt mit Anerkennung der Objectivitaͤt der Selbſterſcheinung. Das ekſtatiſche Hellſehen. 106. Die Phantasmen der Griechen waren die einer jugend- lichen kraͤftigen geſunden Phantaſie, Traͤume und kuͤnſtle- riſche Phantaſiebilder. Schon hier wurde dieſen Selbſter- ſcheinungen haͤufig Objectivitaͤt beigelegt, beſonders, wenn das Phantasma religioͤſer Art war. Doch ſind Spuren ekſtatiſcher Phantasmen ſelten. Bei den Indiern und in der ganzen chriſtlichen Welt ſind die ekſtatiſchen und leidenſchaftlichen Phantasmen deſto haͤufiger. Die Phantaſie ſieht in der Ekſtaſe ihre Objecte leuchtend. Dieſe Stufe bildet eine neue Grenze. Wir fin- den das ekſtatiſche und leidenſchaftliche Hellſehen in der Geſchichte von vierfachem Inhalt. 107. 1) als religioͤſe Viſionen, Erſcheinungen von Heiligen, Goͤttern. Dieſe Phantasmen waren unzaͤhlig in den Kloͤ- ſtern, bei einer ſchwaͤrmenden religioͤſen Betrachtung, wo- bei alles Phantaſieleben, ſonſt in dichtend kuͤnſtleriſchem Wirken, verkannte Dienerinn wird. Alle Uebungen des ascetiſchen Lebens, welche das Streben und Thaͤtigſeyn nach Auſſen beſchraͤnken, beſonders das Faſten waren Reizmittel dieſer Selbſtviſionen, wie denn das Faſten auch die Phantaſiebilder vor dem Einſchlafen in hohem Grunde beguͤnſtigt. In der phantaſiereichen Zeit des Mit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/76
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/76>, abgerufen am 12.07.2024.