Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

guten oder bösen Geistes annahm, wurde der Dämonische
als heilig verehrt oder als Zauberer verbrannt.

124.

Was bei dem Unbefangenen das Eigenleben der Sinn-
lichkeit, das Spiel einer dichtenden Phantasie, was allen
Menschen im Traume nicht mehr wunderbar erscheint, wird
in der Geschichte verflucht und verehrt nach der Natur sei-
ner Objecte. Das Gespenst und die Dämonen aller Zeiten,
die göttliche Vision des Asceten, die Geistererscheinung des
Magikers, das Traumobject und das Phantasiebild des Fie-
bernden und Irren sind eine und dieselbe Erscheinung. Nur
der Gegenstand ist verschieden nach der Richtung einer excen-
trischen Phantasie, eine göttliche Vision dem religiösen
Schwärmer, dem furchtsamen ein furchtbares Phantasma, dem
abergläublisch buhlerischen Weib der Teufelsspuck, dem träu-
menden Egmont die Erscheinung der Freiheit, dem Künst-
ler ein himmliches Idol, nachdem er längst gerungen. Der
Zeitgeist leiht diesem plastischen Einbilden andere Objecte.
Im Mittelalter träumt man auch am hellen Tage. In der
neuern Zeit hat Niemand mehr Visionen; die Wunder der
Religion sind zu den Wundern des Magnetismus gewor-
den. An die Stelle des Geistersehens ist das magnetische
Hellsehen getreten.

125.

In allen diesen Erscheinungen sehen wir die Gebilde
unserer eigenen Sinne draußen, nicht anders, wie wenn
wir das Adergewebe der Netzhaut im subjectiven Versuch
draußen zu sehen glauben. So kömmt es dahin, daß wir
an unsern Selbsterscheinungen uns begeistern, daß wir sie
anbeten, daß ein Geistesvermögen vor den Producten des
Andern sich entsetzet.



guten oder boͤſen Geiſtes annahm, wurde der Daͤmoniſche
als heilig verehrt oder als Zauberer verbrannt.

124.

Was bei dem Unbefangenen das Eigenleben der Sinn-
lichkeit, das Spiel einer dichtenden Phantaſie, was allen
Menſchen im Traume nicht mehr wunderbar erſcheint, wird
in der Geſchichte verflucht und verehrt nach der Natur ſei-
ner Objecte. Das Geſpenſt und die Daͤmonen aller Zeiten,
die goͤttliche Viſion des Asceten, die Geiſtererſcheinung des
Magikers, das Traumobject und das Phantaſiebild des Fie-
bernden und Irren ſind eine und dieſelbe Erſcheinung. Nur
der Gegenſtand iſt verſchieden nach der Richtung einer excen-
triſchen Phantaſie, eine goͤttliche Viſion dem religioͤſen
Schwaͤrmer, dem furchtſamen ein furchtbares Phantasma, dem
aberglaͤubliſch buhleriſchen Weib der Teufelsſpuck, dem traͤu-
menden Egmont die Erſcheinung der Freiheit, dem Kuͤnſt-
ler ein himmliches Idol, nachdem er laͤngſt gerungen. Der
Zeitgeiſt leiht dieſem plaſtiſchen Einbilden andere Objecte.
Im Mittelalter traͤumt man auch am hellen Tage. In der
neuern Zeit hat Niemand mehr Viſionen; die Wunder der
Religion ſind zu den Wundern des Magnetismus gewor-
den. An die Stelle des Geiſterſehens iſt das magnetiſche
Hellſehen getreten.

125.

In allen dieſen Erſcheinungen ſehen wir die Gebilde
unſerer eigenen Sinne draußen, nicht anders, wie wenn
wir das Adergewebe der Netzhaut im ſubjectiven Verſuch
draußen zu ſehen glauben. So koͤmmt es dahin, daß wir
an unſern Selbſterſcheinungen uns begeiſtern, daß wir ſie
anbeten, daß ein Geiſtesvermoͤgen vor den Producten des
Andern ſich entſetzet.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0085" n="69"/>
guten oder bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;tes annahm, wurde der Da&#x0364;moni&#x017F;che<lb/>
als heilig verehrt oder als Zauberer verbrannt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>124.</head><lb/>
            <p>Was bei dem Unbefangenen das Eigenleben der Sinn-<lb/>
lichkeit, das Spiel einer dichtenden Phanta&#x017F;ie, was allen<lb/>
Men&#x017F;chen im Traume nicht mehr wunderbar er&#x017F;cheint, wird<lb/>
in der Ge&#x017F;chichte verflucht und verehrt nach der Natur &#x017F;ei-<lb/>
ner Objecte. Das Ge&#x017F;pen&#x017F;t und die Da&#x0364;monen aller Zeiten,<lb/>
die go&#x0364;ttliche Vi&#x017F;ion des Asceten, die Gei&#x017F;terer&#x017F;cheinung des<lb/>
Magikers, das Traumobject und das Phanta&#x017F;iebild des Fie-<lb/>
bernden und Irren &#x017F;ind eine und die&#x017F;elbe Er&#x017F;cheinung. Nur<lb/>
der Gegen&#x017F;tand i&#x017F;t ver&#x017F;chieden nach der Richtung einer excen-<lb/>
tri&#x017F;chen Phanta&#x017F;ie, eine go&#x0364;ttliche Vi&#x017F;ion dem religio&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Schwa&#x0364;rmer, dem furcht&#x017F;amen ein furchtbares Phantasma, dem<lb/>
abergla&#x0364;ubli&#x017F;ch buhleri&#x017F;chen Weib der Teufels&#x017F;puck, dem tra&#x0364;u-<lb/>
menden <hi rendition="#g">Egmont</hi> die Er&#x017F;cheinung der Freiheit, dem Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler ein himmliches Idol, nachdem er la&#x0364;ng&#x017F;t gerungen. Der<lb/>
Zeitgei&#x017F;t leiht die&#x017F;em pla&#x017F;ti&#x017F;chen Einbilden andere Objecte.<lb/>
Im Mittelalter tra&#x0364;umt man auch am hellen Tage. In der<lb/>
neuern Zeit hat Niemand mehr Vi&#x017F;ionen; die Wunder der<lb/>
Religion &#x017F;ind zu den Wundern des Magnetismus gewor-<lb/>
den. An die Stelle des Gei&#x017F;ter&#x017F;ehens i&#x017F;t das magneti&#x017F;che<lb/>
Hell&#x017F;ehen getreten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>125.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">In</hi> allen die&#x017F;en Er&#x017F;cheinungen &#x017F;ehen wir die Gebilde<lb/>
un&#x017F;erer eigenen Sinne draußen, nicht anders, wie wenn<lb/>
wir das Adergewebe der Netzhaut im &#x017F;ubjectiven Ver&#x017F;uch<lb/>
draußen zu &#x017F;ehen glauben. So ko&#x0364;mmt es dahin, daß wir<lb/>
an un&#x017F;ern Selb&#x017F;ter&#x017F;cheinungen uns begei&#x017F;tern, daß wir &#x017F;ie<lb/>
anbeten, daß ein Gei&#x017F;tesvermo&#x0364;gen vor den Producten des<lb/>
Andern &#x017F;ich ent&#x017F;etzet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0085] guten oder boͤſen Geiſtes annahm, wurde der Daͤmoniſche als heilig verehrt oder als Zauberer verbrannt. 124. Was bei dem Unbefangenen das Eigenleben der Sinn- lichkeit, das Spiel einer dichtenden Phantaſie, was allen Menſchen im Traume nicht mehr wunderbar erſcheint, wird in der Geſchichte verflucht und verehrt nach der Natur ſei- ner Objecte. Das Geſpenſt und die Daͤmonen aller Zeiten, die goͤttliche Viſion des Asceten, die Geiſtererſcheinung des Magikers, das Traumobject und das Phantaſiebild des Fie- bernden und Irren ſind eine und dieſelbe Erſcheinung. Nur der Gegenſtand iſt verſchieden nach der Richtung einer excen- triſchen Phantaſie, eine goͤttliche Viſion dem religioͤſen Schwaͤrmer, dem furchtſamen ein furchtbares Phantasma, dem aberglaͤubliſch buhleriſchen Weib der Teufelsſpuck, dem traͤu- menden Egmont die Erſcheinung der Freiheit, dem Kuͤnſt- ler ein himmliches Idol, nachdem er laͤngſt gerungen. Der Zeitgeiſt leiht dieſem plaſtiſchen Einbilden andere Objecte. Im Mittelalter traͤumt man auch am hellen Tage. In der neuern Zeit hat Niemand mehr Viſionen; die Wunder der Religion ſind zu den Wundern des Magnetismus gewor- den. An die Stelle des Geiſterſehens iſt das magnetiſche Hellſehen getreten. 125. In allen dieſen Erſcheinungen ſehen wir die Gebilde unſerer eigenen Sinne draußen, nicht anders, wie wenn wir das Adergewebe der Netzhaut im ſubjectiven Verſuch draußen zu ſehen glauben. So koͤmmt es dahin, daß wir an unſern Selbſterſcheinungen uns begeiſtern, daß wir ſie anbeten, daß ein Geiſtesvermoͤgen vor den Producten des Andern ſich entſetzet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/85
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/85>, abgerufen am 24.07.2024.