Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

kommenen Irrseyns Phantasmen; diese werden zuerst für
Gesichtstäuschungen, dann für objectiv gehalten. Wenn sie
einmal die Deutlichkeit der objectiven Gesichtserscheinungen
erhalten haben, ist kein Grund mehr, warum sie nicht mit
ihnen verwechselt werden sollen. Oft gelingt es, die Irren von
der Unwahrheit ihrer Gesichte zu überzeugen; das dauert
nicht lange, so gehen die phantastischen und objectiven Er-
regungen der Sehsinnsubstanz durcheinander.



XI. Die Phantasiebilder am hellen Tage
durch Eigenleben der Phantasie ohne
Anerkennung ihrer Objectivität
.
138.

Wenn das Eigenleben der Phantasie eine solche Macht
auf die inneren Ursprünge der Sehsinnsubstanz hat,
daß die Phantasmen nicht bloß im lichten und dunkeln
Sehfeld als vorgestellte begrenzt, sondern wirklich in der
Energie der Sehsinnsubstanz darin leuchtend werden, so ge-
hört schon ein sehr kräftiger Verstand dazu, daß die Gesund-
heit des Geistes sich erhalte, und daß die Objectivität des
Angeschauten nicht anerkannt werde.

139.

Diese Station ist aber wohl festzuhalten und zu be-
grenzen, sie entsteht bei einer vollkommenen Gesundheit aller
Geistesvermögen und einem vollkommenen harmonischen
Wirken aller durch Eigenleben des innern Sinnes, was
aber bei der Gesundheit und Kräftigkeit der anderen Gei-
stesvermögen nur als solches Eigenleben anerkannt wird.
Sie hat aber vor sich als Abgrund das Unterwerfen des
Verstandes unter die Phantasie, das Irrseyn. In Hin-

kommenen Irrſeyns Phantasmen; dieſe werden zuerſt fuͤr
Geſichtstaͤuſchungen, dann fuͤr objectiv gehalten. Wenn ſie
einmal die Deutlichkeit der objectiven Geſichtserſcheinungen
erhalten haben, iſt kein Grund mehr, warum ſie nicht mit
ihnen verwechſelt werden ſollen. Oft gelingt es, die Irren von
der Unwahrheit ihrer Geſichte zu uͤberzeugen; das dauert
nicht lange, ſo gehen die phantaſtiſchen und objectiven Er-
regungen der Sehſinnſubſtanz durcheinander.



XI. Die Phantaſiebilder am hellen Tage
durch Eigenleben der Phantaſie ohne
Anerkennung ihrer Objectivitaͤt
.
138.

Wenn das Eigenleben der Phantaſie eine ſolche Macht
auf die inneren Urſpruͤnge der Sehſinnſubſtanz hat,
daß die Phantasmen nicht bloß im lichten und dunkeln
Sehfeld als vorgeſtellte begrenzt, ſondern wirklich in der
Energie der Sehſinnſubſtanz darin leuchtend werden, ſo ge-
hoͤrt ſchon ein ſehr kraͤftiger Verſtand dazu, daß die Geſund-
heit des Geiſtes ſich erhalte, und daß die Objectivitaͤt des
Angeſchauten nicht anerkannt werde.

139.

Dieſe Station iſt aber wohl feſtzuhalten und zu be-
grenzen, ſie entſteht bei einer vollkommenen Geſundheit aller
Geiſtesvermoͤgen und einem vollkommenen harmoniſchen
Wirken aller durch Eigenleben des innern Sinnes, was
aber bei der Geſundheit und Kraͤftigkeit der anderen Gei-
ſtesvermoͤgen nur als ſolches Eigenleben anerkannt wird.
Sie hat aber vor ſich als Abgrund das Unterwerfen des
Verſtandes unter die Phantaſie, das Irrſeyn. In Hin-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0091" n="75"/>
kommenen Irr&#x017F;eyns Phantasmen; die&#x017F;e werden zuer&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/>
Ge&#x017F;ichtsta&#x0364;u&#x017F;chungen, dann fu&#x0364;r objectiv gehalten. Wenn &#x017F;ie<lb/>
einmal die Deutlichkeit der objectiven Ge&#x017F;ichtser&#x017F;cheinungen<lb/>
erhalten haben, i&#x017F;t kein Grund mehr, warum &#x017F;ie nicht mit<lb/>
ihnen verwech&#x017F;elt werden &#x017F;ollen. Oft gelingt es, die Irren von<lb/>
der Unwahrheit ihrer Ge&#x017F;ichte zu u&#x0364;berzeugen; das dauert<lb/>
nicht lange, &#x017F;o gehen die phanta&#x017F;ti&#x017F;chen und objectiven Er-<lb/>
regungen der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz durcheinander.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XI.</hi><hi rendition="#g">Die Phanta&#x017F;iebilder am hellen Tage<lb/>
durch Eigenleben der Phanta&#x017F;ie ohne<lb/>
Anerkennung ihrer Objectivita&#x0364;t</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>138.</head><lb/>
            <p>Wenn das Eigenleben der Phanta&#x017F;ie eine &#x017F;olche Macht<lb/>
auf die inneren Ur&#x017F;pru&#x0364;nge der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz hat,<lb/>
daß die Phantasmen nicht bloß im lichten und dunkeln<lb/>
Sehfeld als vorge&#x017F;tellte begrenzt, &#x017F;ondern wirklich in der<lb/>
Energie der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz darin leuchtend werden, &#x017F;o ge-<lb/>
ho&#x0364;rt &#x017F;chon ein &#x017F;ehr kra&#x0364;ftiger Ver&#x017F;tand dazu, daß die Ge&#x017F;und-<lb/>
heit des Gei&#x017F;tes &#x017F;ich erhalte, und daß die Objectivita&#x0364;t des<lb/>
Ange&#x017F;chauten nicht anerkannt werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>139.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Station i&#x017F;t aber wohl fe&#x017F;tzuhalten und zu be-<lb/>
grenzen, &#x017F;ie ent&#x017F;teht bei einer vollkommenen Ge&#x017F;undheit aller<lb/>
Gei&#x017F;tesvermo&#x0364;gen und einem vollkommenen harmoni&#x017F;chen<lb/>
Wirken aller durch Eigenleben des innern Sinnes, was<lb/>
aber bei der Ge&#x017F;undheit und Kra&#x0364;ftigkeit der anderen Gei-<lb/>
&#x017F;tesvermo&#x0364;gen nur als &#x017F;olches Eigenleben anerkannt wird.<lb/>
Sie hat aber vor &#x017F;ich als Abgrund das Unterwerfen des<lb/>
Ver&#x017F;tandes unter die Phanta&#x017F;ie, das Irr&#x017F;eyn. In Hin-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0091] kommenen Irrſeyns Phantasmen; dieſe werden zuerſt fuͤr Geſichtstaͤuſchungen, dann fuͤr objectiv gehalten. Wenn ſie einmal die Deutlichkeit der objectiven Geſichtserſcheinungen erhalten haben, iſt kein Grund mehr, warum ſie nicht mit ihnen verwechſelt werden ſollen. Oft gelingt es, die Irren von der Unwahrheit ihrer Geſichte zu uͤberzeugen; das dauert nicht lange, ſo gehen die phantaſtiſchen und objectiven Er- regungen der Sehſinnſubſtanz durcheinander. XI. Die Phantaſiebilder am hellen Tage durch Eigenleben der Phantaſie ohne Anerkennung ihrer Objectivitaͤt. 138. Wenn das Eigenleben der Phantaſie eine ſolche Macht auf die inneren Urſpruͤnge der Sehſinnſubſtanz hat, daß die Phantasmen nicht bloß im lichten und dunkeln Sehfeld als vorgeſtellte begrenzt, ſondern wirklich in der Energie der Sehſinnſubſtanz darin leuchtend werden, ſo ge- hoͤrt ſchon ein ſehr kraͤftiger Verſtand dazu, daß die Geſund- heit des Geiſtes ſich erhalte, und daß die Objectivitaͤt des Angeſchauten nicht anerkannt werde. 139. Dieſe Station iſt aber wohl feſtzuhalten und zu be- grenzen, ſie entſteht bei einer vollkommenen Geſundheit aller Geiſtesvermoͤgen und einem vollkommenen harmoniſchen Wirken aller durch Eigenleben des innern Sinnes, was aber bei der Geſundheit und Kraͤftigkeit der anderen Gei- ſtesvermoͤgen nur als ſolches Eigenleben anerkannt wird. Sie hat aber vor ſich als Abgrund das Unterwerfen des Verſtandes unter die Phantaſie, das Irrſeyn. In Hin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/91
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/91>, abgerufen am 24.07.2024.