Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Vergleich mit der Volksmenge des ganzen Peloponnes;
und dann eroberten diese Stämme mit dem Lande auch
die Leute, und gründeten auf den Besitz beider eine un-
abhängige Existenz: so daß eigentlich bei allem Wechsel
der Beherrscher die Masse des Volks im Alterthum die-
selbe geblieben ist. Durch diese Usurpationen aber trat
der ackerbauende und viehzuchttreibende Stand in eine
beständige Abhängigkeit und darum in Dunkelheit zurück,
so daß auch von dem, was sein Geschäft war, der
Landescultur, nur selten die Rede ist. Indessen wurde
der Ackerbau stets mit großem Eifer betrieben. Denn
so bevölkert der Peloponnes auch in der Zeit des Pelo-
ponnesischen Krieges war, so brachte er doch mehr Korn
hervor als er bedurfte, und es ging von Lakonien und
Arkadien eine beständige Ausfuhr nach der Küste von
Korinth hinab 1.

8.

Wie groß eigentlich die Anzahl der Dorier war,
welche in den Peloponnes einwanderte, ist etwa so zu
bestimmen. In der blühenden Zeit der Dorischen Macht
gegen die Zeit des Perserkriegs hatte Sparta, welches
Messenien sich angeeignet, 8000 Familien, Argos über
6000, in Sikyon, Korinth, Phlius, Epidauros, Aegi-
na waren die Dorier sparsamer, bei mehr oligarchischen
Verhältnissen; und wenn in den Colonieen bei hinläng-
lichem Raum zur Ausbreitung und durch die Strenge der
Gesetze minder beschränkt, die Zahl der Einwohner sich
schnell vermehrte, so war doch die Zahl der ursprüngli-
chen Coloniegründer, so viel davon Dorier, sehr klein.
Da nun aber auch wieder in den schon geordneten Staa-
ten des Peloponnes die Zahl der Einwohner, besonders
der Dorischen, aus manchen Grüuden nie bedeutend zu-
nahm, so dürfen wir auch schon zur Zeit der Einwan-

1 Thuk. 1, 120. katakomide ton oraion.

Vergleich mit der Volksmenge des ganzen Peloponnes;
und dann eroberten dieſe Staͤmme mit dem Lande auch
die Leute, und gruͤndeten auf den Beſitz beider eine un-
abhaͤngige Exiſtenz: ſo daß eigentlich bei allem Wechſel
der Beherrſcher die Maſſe des Volks im Alterthum die-
ſelbe geblieben iſt. Durch dieſe Uſurpationen aber trat
der ackerbauende und viehzuchttreibende Stand in eine
beſtaͤndige Abhaͤngigkeit und darum in Dunkelheit zuruͤck,
ſo daß auch von dem, was ſein Geſchaͤft war, der
Landescultur, nur ſelten die Rede iſt. Indeſſen wurde
der Ackerbau ſtets mit großem Eifer betrieben. Denn
ſo bevoͤlkert der Peloponnes auch in der Zeit des Pelo-
ponneſiſchen Krieges war, ſo brachte er doch mehr Korn
hervor als er bedurfte, und es ging von Lakonien und
Arkadien eine beſtaͤndige Ausfuhr nach der Kuͤſte von
Korinth hinab 1.

8.

Wie groß eigentlich die Anzahl der Dorier war,
welche in den Peloponnes einwanderte, iſt etwa ſo zu
beſtimmen. In der bluͤhenden Zeit der Doriſchen Macht
gegen die Zeit des Perſerkriegs hatte Sparta, welches
Meſſenien ſich angeeignet, 8000 Familien, Argos uͤber
6000, in Sikyon, Korinth, Phlius, Epidauros, Aegi-
na waren die Dorier ſparſamer, bei mehr oligarchiſchen
Verhaͤltniſſen; und wenn in den Colonieen bei hinlaͤng-
lichem Raum zur Ausbreitung und durch die Strenge der
Geſetze minder beſchraͤnkt, die Zahl der Einwohner ſich
ſchnell vermehrte, ſo war doch die Zahl der urſpruͤngli-
chen Coloniegruͤnder, ſo viel davon Dorier, ſehr klein.
Da nun aber auch wieder in den ſchon geordneten Staa-
ten des Peloponnes die Zahl der Einwohner, beſonders
der Doriſchen, aus manchen Gruͤuden nie bedeutend zu-
nahm, ſo duͤrfen wir auch ſchon zur Zeit der Einwan-

1 Thuk. 1, 120. κατακομιδὴ τῶν ὡϱαίων.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0105" n="75"/>
Vergleich mit der Volksmenge des ganzen Peloponnes;<lb/>
und dann eroberten die&#x017F;e Sta&#x0364;mme mit dem Lande auch<lb/>
die Leute, und gru&#x0364;ndeten auf den Be&#x017F;itz beider eine un-<lb/>
abha&#x0364;ngige Exi&#x017F;tenz: &#x017F;o daß eigentlich bei allem Wech&#x017F;el<lb/>
der Beherr&#x017F;cher die Ma&#x017F;&#x017F;e des Volks im Alterthum die-<lb/>
&#x017F;elbe geblieben i&#x017F;t. Durch die&#x017F;e U&#x017F;urpationen aber trat<lb/>
der ackerbauende und viehzuchttreibende Stand in eine<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndige Abha&#x0364;ngigkeit und darum in Dunkelheit zuru&#x0364;ck,<lb/>
&#x017F;o daß auch von dem, was &#x017F;ein Ge&#x017F;cha&#x0364;ft war, der<lb/>
Landescultur, nur &#x017F;elten die Rede i&#x017F;t. Inde&#x017F;&#x017F;en wurde<lb/>
der Ackerbau &#x017F;tets mit großem Eifer betrieben. Denn<lb/>
&#x017F;o bevo&#x0364;lkert der Peloponnes auch in der Zeit des Pelo-<lb/>
ponne&#x017F;i&#x017F;chen Krieges war, &#x017F;o brachte er doch mehr Korn<lb/>
hervor als er bedurfte, und es ging von Lakonien und<lb/>
Arkadien eine be&#x017F;ta&#x0364;ndige Ausfuhr nach der Ku&#x0364;&#x017F;te von<lb/>
Korinth hinab <note place="foot" n="1">Thuk. 1, 120. &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;&#x03BA;&#x03BF;&#x03BC;&#x03B9;&#x03B4;&#x1F74; &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x1F61;&#x03F1;&#x03B1;&#x03AF;&#x03C9;&#x03BD;.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>8.</head><lb/>
            <p>Wie groß eigentlich die Anzahl der Dorier war,<lb/>
welche in den Peloponnes einwanderte, i&#x017F;t etwa &#x017F;o zu<lb/>
be&#x017F;timmen. In der blu&#x0364;henden Zeit der Dori&#x017F;chen Macht<lb/>
gegen die Zeit des Per&#x017F;erkriegs hatte Sparta, welches<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;enien &#x017F;ich angeeignet, 8000 Familien, Argos u&#x0364;ber<lb/>
6000, in Sikyon, Korinth, Phlius, Epidauros, Aegi-<lb/>
na waren die Dorier &#x017F;par&#x017F;amer, bei mehr oligarchi&#x017F;chen<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en; und wenn in den Colonieen bei hinla&#x0364;ng-<lb/>
lichem Raum zur Ausbreitung und durch die Strenge der<lb/>
Ge&#x017F;etze minder be&#x017F;chra&#x0364;nkt, die Zahl der Einwohner &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chnell vermehrte, &#x017F;o war doch die Zahl der ur&#x017F;pru&#x0364;ngli-<lb/>
chen Coloniegru&#x0364;nder, &#x017F;o viel davon Dorier, &#x017F;ehr klein.<lb/>
Da nun aber auch wieder in den &#x017F;chon geordneten Staa-<lb/>
ten des Peloponnes die Zahl der Einwohner, be&#x017F;onders<lb/>
der Dori&#x017F;chen, aus manchen Gru&#x0364;uden nie bedeutend zu-<lb/>
nahm, &#x017F;o du&#x0364;rfen wir auch &#x017F;chon zur Zeit der Einwan-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0105] Vergleich mit der Volksmenge des ganzen Peloponnes; und dann eroberten dieſe Staͤmme mit dem Lande auch die Leute, und gruͤndeten auf den Beſitz beider eine un- abhaͤngige Exiſtenz: ſo daß eigentlich bei allem Wechſel der Beherrſcher die Maſſe des Volks im Alterthum die- ſelbe geblieben iſt. Durch dieſe Uſurpationen aber trat der ackerbauende und viehzuchttreibende Stand in eine beſtaͤndige Abhaͤngigkeit und darum in Dunkelheit zuruͤck, ſo daß auch von dem, was ſein Geſchaͤft war, der Landescultur, nur ſelten die Rede iſt. Indeſſen wurde der Ackerbau ſtets mit großem Eifer betrieben. Denn ſo bevoͤlkert der Peloponnes auch in der Zeit des Pelo- ponneſiſchen Krieges war, ſo brachte er doch mehr Korn hervor als er bedurfte, und es ging von Lakonien und Arkadien eine beſtaͤndige Ausfuhr nach der Kuͤſte von Korinth hinab 1. 8. Wie groß eigentlich die Anzahl der Dorier war, welche in den Peloponnes einwanderte, iſt etwa ſo zu beſtimmen. In der bluͤhenden Zeit der Doriſchen Macht gegen die Zeit des Perſerkriegs hatte Sparta, welches Meſſenien ſich angeeignet, 8000 Familien, Argos uͤber 6000, in Sikyon, Korinth, Phlius, Epidauros, Aegi- na waren die Dorier ſparſamer, bei mehr oligarchiſchen Verhaͤltniſſen; und wenn in den Colonieen bei hinlaͤng- lichem Raum zur Ausbreitung und durch die Strenge der Geſetze minder beſchraͤnkt, die Zahl der Einwohner ſich ſchnell vermehrte, ſo war doch die Zahl der urſpruͤngli- chen Coloniegruͤnder, ſo viel davon Dorier, ſehr klein. Da nun aber auch wieder in den ſchon geordneten Staa- ten des Peloponnes die Zahl der Einwohner, beſonders der Doriſchen, aus manchen Gruͤuden nie bedeutend zu- nahm, ſo duͤrfen wir auch ſchon zur Zeit der Einwan- 1 Thuk. 1, 120. κατακομιδὴ τῶν ὡϱαίων.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/105
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/105>, abgerufen am 14.07.2024.