Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

an, daß es die Argiver mit sich vereinigt hätten. In-
daß finden wir doch im Persischen Kriege Mykenä und
Tiryns als für sich bestehende Städte, und es wird
zweifelhaft, ob sie je Argos vorher dauernd angehört.
-- Daß wenigstens in den Gebirgen oberhalb Argos
noch alte Einwohner sich erhielten, zeigen die Ornea-
ten
. Die Einwohner von Orneä in den Gränzgebir-
gen von Mantinea, lange den Doriern feindlich und
mit denen von Sikyon im Kriege 1 wurden endlich von
Argos überwunden und zu einer Art Periöken herab-
gesetzt 2. Dies konnte doch wohl nach Dorischem Völ-
kerrechte nur gegen Leute eines fremden Stammes ge-
schehen; so erhellt, daß die Orneaten bis dahin Achäer
oder Arkader waren.

3.

Obgleich es nach den gegebenen Nachrichten
scheint, daß Argos die von da aus den Doriern unter-
worfenen Städte meist ganz aus seiner Gewalt verlo-
ren habe, bestanden doch in frühern Zeiten gewiß Ver-
bindlichkeiten dieser gegen jenes, die aber später mehr
bloße Formen wurden. Es gab in Argos auf der La-
rissa einen Tempel des Apollon Pythaeus, welcher wahr-
scheinlich bald nach der Einwanderung von den Doriern
als ein Heiligthum des Nationalgottes, der sie in das
Land geführt, errichtet worden war. Es war ein
gemeinsames Heiligthum der Umgegend, doch den Ar-
geiern besonders eigen 3. Die Epidaurier waren ver-
pflichtet, zu bestimmten Zeiten Opfer dahin zu sen-
den 4. Die Dryoper, ehemals, und noch später als
Kraugalliden, Unterthanen des Delphischen Gottes, hat-

1 Plut. de def. or. S. 620. Paus. 10, 18, 4.
2 S.
Buch 3, 4.
3 Dies geht hervor aus Thukyd. 5, 53. kurio-
tatoi tou ierou esan Argeioi
.
4 Ebd. Nach Diod. 12, 18.
waren die Lakedämonier zu Opfersendungen an Apollon Pythaeus
(Puthios) verpflichtet: aber Diod. ist confus.
6 *

an, daß es die Argiver mit ſich vereinigt haͤtten. In-
daß finden wir doch im Perſiſchen Kriege Mykenaͤ und
Tiryns als fuͤr ſich beſtehende Staͤdte, und es wird
zweifelhaft, ob ſie je Argos vorher dauernd angehoͤrt.
— Daß wenigſtens in den Gebirgen oberhalb Argos
noch alte Einwohner ſich erhielten, zeigen die Ornea-
ten
. Die Einwohner von Orneaͤ in den Graͤnzgebir-
gen von Mantinea, lange den Doriern feindlich und
mit denen von Sikyon im Kriege 1 wurden endlich von
Argos uͤberwunden und zu einer Art Perioͤken herab-
geſetzt 2. Dies konnte doch wohl nach Doriſchem Voͤl-
kerrechte nur gegen Leute eines fremden Stammes ge-
ſchehen; ſo erhellt, daß die Orneaten bis dahin Achaͤer
oder Arkader waren.

3.

Obgleich es nach den gegebenen Nachrichten
ſcheint, daß Argos die von da aus den Doriern unter-
worfenen Staͤdte meiſt ganz aus ſeiner Gewalt verlo-
ren habe, beſtanden doch in fruͤhern Zeiten gewiß Ver-
bindlichkeiten dieſer gegen jenes, die aber ſpaͤter mehr
bloße Formen wurden. Es gab in Argos auf der La-
riſſa einen Tempel des Apollon Pythaeus, welcher wahr-
ſcheinlich bald nach der Einwanderung von den Doriern
als ein Heiligthum des Nationalgottes, der ſie in das
Land gefuͤhrt, errichtet worden war. Es war ein
gemeinſames Heiligthum der Umgegend, doch den Ar-
geiern beſonders eigen 3. Die Epidaurier waren ver-
pflichtet, zu beſtimmten Zeiten Opfer dahin zu ſen-
den 4. Die Dryoper, ehemals, und noch ſpaͤter als
Kraugalliden, Unterthanen des Delphiſchen Gottes, hat-

1 Plut. de def. or. S. 620. Pauſ. 10, 18, 4.
2 S.
Buch 3, 4.
3 Dies geht hervor aus Thukyd. 5, 53. κυϱιώ-
τατοι τοῦ ἱεϱοῦ ἠσαν Ἀϱγεῖοι
.
4 Ebd. Nach Diod. 12, 18.
waren die Lakedaͤmonier zu Opferſendungen an Apollon Pythaeus
(Πύϑιος) verpflichtet: aber Diod. iſt confus.
6 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0113" n="83"/>
an, daß es die Argiver mit &#x017F;ich vereinigt ha&#x0364;tten. In-<lb/>
daß finden wir doch im Per&#x017F;i&#x017F;chen Kriege Mykena&#x0364; und<lb/>
Tiryns als fu&#x0364;r &#x017F;ich be&#x017F;tehende Sta&#x0364;dte, und es wird<lb/>
zweifelhaft, ob &#x017F;ie je Argos vorher dauernd angeho&#x0364;rt.<lb/>
&#x2014; Daß wenig&#x017F;tens in den Gebirgen oberhalb Argos<lb/>
noch alte Einwohner &#x017F;ich erhielten, zeigen die <hi rendition="#g">Ornea-<lb/>
ten</hi>. Die Einwohner von Ornea&#x0364; in den Gra&#x0364;nzgebir-<lb/>
gen von Mantinea, lange den Doriern feindlich und<lb/>
mit denen von Sikyon im Kriege <note place="foot" n="1">Plut. <hi rendition="#aq">de def. or.</hi> S. 620. Pau&#x017F;. 10, 18, 4.</note> wurden endlich von<lb/>
Argos u&#x0364;berwunden und zu einer Art Perio&#x0364;ken herab-<lb/>
ge&#x017F;etzt <note place="foot" n="2">S.<lb/>
Buch 3, 4.</note>. Dies konnte doch wohl nach Dori&#x017F;chem Vo&#x0364;l-<lb/>
kerrechte nur gegen Leute eines fremden Stammes ge-<lb/>
&#x017F;chehen; &#x017F;o erhellt, daß die Orneaten bis dahin Acha&#x0364;er<lb/>
oder Arkader waren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <p>Obgleich es nach den gegebenen Nachrichten<lb/>
&#x017F;cheint, daß Argos die von da aus den Doriern unter-<lb/>
worfenen Sta&#x0364;dte mei&#x017F;t ganz aus &#x017F;einer Gewalt verlo-<lb/>
ren habe, be&#x017F;tanden doch in fru&#x0364;hern Zeiten gewiß Ver-<lb/>
bindlichkeiten die&#x017F;er gegen jenes, die aber &#x017F;pa&#x0364;ter mehr<lb/>
bloße Formen wurden. Es gab in Argos auf der La-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;a einen Tempel des Apollon Pythaeus, welcher wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich bald nach der Einwanderung von den Doriern<lb/>
als ein Heiligthum des Nationalgottes, der &#x017F;ie in das<lb/>
Land gefu&#x0364;hrt, errichtet worden war. Es war ein<lb/>
gemein&#x017F;ames Heiligthum der Umgegend, doch den Ar-<lb/>
geiern be&#x017F;onders eigen <note place="foot" n="3">Dies geht hervor aus Thukyd. 5, 53. <hi rendition="#g">&#x03BA;&#x03C5;&#x03F1;&#x03B9;&#x03CE;-<lb/>
&#x03C4;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF;&#x03B9; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6; &#x1F31;&#x03B5;&#x03F1;&#x03BF;&#x1FE6; &#x1F20;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BD; &#x1F08;&#x03F1;&#x03B3;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03B9;</hi>.</note>. Die Epidaurier waren ver-<lb/>
pflichtet, zu be&#x017F;timmten Zeiten Opfer dahin zu &#x017F;en-<lb/>
den <note place="foot" n="4">Ebd. Nach Diod. 12, 18.<lb/>
waren die Lakeda&#x0364;monier zu Opfer&#x017F;endungen an Apollon Pythaeus<lb/>
(&#x03A0;&#x03CD;&#x03D1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C2;) verpflichtet: aber Diod. i&#x017F;t confus.</note>. Die Dryoper, ehemals, und noch &#x017F;pa&#x0364;ter als<lb/>
Kraugalliden, Unterthanen des Delphi&#x017F;chen Gottes, hat-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6 *</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0113] an, daß es die Argiver mit ſich vereinigt haͤtten. In- daß finden wir doch im Perſiſchen Kriege Mykenaͤ und Tiryns als fuͤr ſich beſtehende Staͤdte, und es wird zweifelhaft, ob ſie je Argos vorher dauernd angehoͤrt. — Daß wenigſtens in den Gebirgen oberhalb Argos noch alte Einwohner ſich erhielten, zeigen die Ornea- ten. Die Einwohner von Orneaͤ in den Graͤnzgebir- gen von Mantinea, lange den Doriern feindlich und mit denen von Sikyon im Kriege 1 wurden endlich von Argos uͤberwunden und zu einer Art Perioͤken herab- geſetzt 2. Dies konnte doch wohl nach Doriſchem Voͤl- kerrechte nur gegen Leute eines fremden Stammes ge- ſchehen; ſo erhellt, daß die Orneaten bis dahin Achaͤer oder Arkader waren. 3. Obgleich es nach den gegebenen Nachrichten ſcheint, daß Argos die von da aus den Doriern unter- worfenen Staͤdte meiſt ganz aus ſeiner Gewalt verlo- ren habe, beſtanden doch in fruͤhern Zeiten gewiß Ver- bindlichkeiten dieſer gegen jenes, die aber ſpaͤter mehr bloße Formen wurden. Es gab in Argos auf der La- riſſa einen Tempel des Apollon Pythaeus, welcher wahr- ſcheinlich bald nach der Einwanderung von den Doriern als ein Heiligthum des Nationalgottes, der ſie in das Land gefuͤhrt, errichtet worden war. Es war ein gemeinſames Heiligthum der Umgegend, doch den Ar- geiern beſonders eigen 3. Die Epidaurier waren ver- pflichtet, zu beſtimmten Zeiten Opfer dahin zu ſen- den 4. Die Dryoper, ehemals, und noch ſpaͤter als Kraugalliden, Unterthanen des Delphiſchen Gottes, hat- 1 Plut. de def. or. S. 620. Pauſ. 10, 18, 4. 2 S. Buch 3, 4. 3 Dies geht hervor aus Thukyd. 5, 53. κυϱιώ- τατοι τοῦ ἱεϱοῦ ἠσαν Ἀϱγεῖοι. 4 Ebd. Nach Diod. 12, 18. waren die Lakedaͤmonier zu Opferſendungen an Apollon Pythaeus (Πύϑιος) verpflichtet: aber Diod. iſt confus. 6 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/113
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/113>, abgerufen am 17.07.2024.