Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Manto ausgesandt 1. Was folgt daraus? Daß es
kein Lakios war, der persönlich die Lindier nach Pha-
selis führte, sondern ein ideales Wesen, und wahr-
scheinlich eine Personificirung des Klarischen Orakels,
welches dabei mitwirken mochte 2. Daß auch der ge-
genüberstehende Antiophemos nichts anders sei, werden
gewandte Mythenerklärer daraus leicht abnehmen. Um
nun aber auch der Mutterstadt Argos an den Pam-
phylischen Colonien mythischen Antheil zu geben, muß
Amphilochos, der zur Amythaonidenfamilie gehört, nebst
Kalchas an ihnen überall Antheil nehmen; und vielleicht,
daß wirklich auch Argivische Weissager, die sich zur
Familie dieses Weissager-Heros rechneten, von den
Rhodiern zugezogen wurden.

6.

Nun werden wir etwas tiefer in die dunkeln
Sagen der Kilikischen Städte Mallos, Mopsuestia,
Mopsukrene blicken können. In deren Gründungsfabeln
stehn immer Amphilochos und Mopsos zusammen; zu-
gleich wird der Argivische Ursprung sehr hervorgehoben;
Cicero nennt beide Weissager Könige von Argos 3.
Auch hier dürfen wir also annehmen, daß Weissager
der Metropolis herbeigeholt wurden, man kann die
Propheten des Amphilochischen Orakels von Mallos sich
wirklich von da entsprossen denken, obgleich auch im-
mer wieder, wie unten gezeigt werden wird 4, Klarischer
Dienst hineinwirkt, aber die Vermittler, die eigentli-
chen Anpflanzer, konnten nur ein seefahrendes Volk,
die Rhodier, sein. Weil aber diese Anpflanzungen in
eine verhältnißmäßig frühe Zeit trafen, in der die Co-

1 Philosteph. a. O.
2 Auch Rhodia unweit Phaselis ist
sicher eine Rhodische Colonie, und Mopsos (Theopomp bei Photios
cod. 176.) nur Gründer im obigen Sinn. Eben so wohl Lyrnes-
sos. vgl. Raoul-Roch. 2. S. 404 ff., der indeß von Alledem nichts
entdeckt hat.
3 de div. 1, 40.
4 Buch 2. K. 2.

Manto ausgeſandt 1. Was folgt daraus? Daß es
kein Lakios war, der perſoͤnlich die Lindier nach Pha-
ſelis fuͤhrte, ſondern ein ideales Weſen, und wahr-
ſcheinlich eine Perſonificirung des Klariſchen Orakels,
welches dabei mitwirken mochte 2. Daß auch der ge-
genuͤberſtehende Αντιόφημος nichts anders ſei, werden
gewandte Mythenerklaͤrer daraus leicht abnehmen. Um
nun aber auch der Mutterſtadt Argos an den Pam-
phyliſchen Colonien mythiſchen Antheil zu geben, muß
Amphilochos, der zur Amythaonidenfamilie gehoͤrt, nebſt
Kalchas an ihnen uͤberall Antheil nehmen; und vielleicht,
daß wirklich auch Argiviſche Weiſſager, die ſich zur
Familie dieſes Weiſſager-Heros rechneten, von den
Rhodiern zugezogen wurden.

6.

Nun werden wir etwas tiefer in die dunkeln
Sagen der Kilikiſchen Staͤdte Mallos, Mopſueſtia,
Mopſukrene blicken koͤnnen. In deren Gruͤndungsfabeln
ſtehn immer Amphilochos und Mopſos zuſammen; zu-
gleich wird der Argiviſche Urſprung ſehr hervorgehoben;
Cicero nennt beide Weiſſager Koͤnige von Argos 3.
Auch hier duͤrfen wir alſo annehmen, daß Weiſſager
der Metropolis herbeigeholt wurden, man kann die
Propheten des Amphilochiſchen Orakels von Mallos ſich
wirklich von da entſproſſen denken, obgleich auch im-
mer wieder, wie unten gezeigt werden wird 4, Klariſcher
Dienſt hineinwirkt, aber die Vermittler, die eigentli-
chen Anpflanzer, konnten nur ein ſeefahrendes Volk,
die Rhodier, ſein. Weil aber dieſe Anpflanzungen in
eine verhaͤltnißmaͤßig fruͤhe Zeit trafen, in der die Co-

1 Philoſteph. a. O.
2 Auch Rhodia unweit Phaſelis iſt
ſicher eine Rhodiſche Colonie, und Mopſos (Theopomp bei Photios
cod. 176.) nur Gruͤnder im obigen Sinn. Eben ſo wohl Lyrneſ-
ſos. vgl. Raoul-Roch. 2. S. 404 ff., der indeß von Alledem nichts
entdeckt hat.
3 de div. 1, 40.
4 Buch 2. K. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0144" n="114"/>
Manto ausge&#x017F;andt <note place="foot" n="1">Philo&#x017F;teph. a. O.</note>. Was folgt daraus? Daß es<lb/>
kein Lakios war, der per&#x017F;o&#x0364;nlich die Lindier nach Pha-<lb/>
&#x017F;elis fu&#x0364;hrte, &#x017F;ondern ein ideales We&#x017F;en, und wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich eine Per&#x017F;onificirung des Klari&#x017F;chen Orakels,<lb/>
welches dabei mitwirken mochte <note place="foot" n="2">Auch Rhodia unweit Pha&#x017F;elis i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;icher eine Rhodi&#x017F;che Colonie, und Mop&#x017F;os (Theopomp bei Photios<lb/><hi rendition="#aq">cod.</hi> 176.) nur Gru&#x0364;nder im obigen Sinn. Eben &#x017F;o wohl Lyrne&#x017F;-<lb/>
&#x017F;os. vgl. Raoul-Roch. 2. S. 404 ff., der indeß von Alledem nichts<lb/>
entdeckt hat.</note>. Daß auch der ge-<lb/>
genu&#x0364;ber&#x017F;tehende &#x0391;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B9;&#x03CC;&#x03C6;&#x03B7;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C2; nichts anders &#x017F;ei, werden<lb/>
gewandte Mythenerkla&#x0364;rer daraus leicht abnehmen. Um<lb/>
nun aber auch der Mutter&#x017F;tadt Argos an den Pam-<lb/>
phyli&#x017F;chen Colonien mythi&#x017F;chen Antheil zu geben, muß<lb/>
Amphilochos, der zur Amythaonidenfamilie geho&#x0364;rt, neb&#x017F;t<lb/>
Kalchas an ihnen u&#x0364;berall Antheil nehmen; und vielleicht,<lb/>
daß wirklich auch Argivi&#x017F;che Wei&#x017F;&#x017F;ager, die &#x017F;ich zur<lb/>
Familie die&#x017F;es Wei&#x017F;&#x017F;ager-Heros rechneten, von den<lb/>
Rhodiern zugezogen wurden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>6.</head><lb/>
            <p>Nun werden wir etwas tiefer in die dunkeln<lb/>
Sagen der Kiliki&#x017F;chen Sta&#x0364;dte Mallos, Mop&#x017F;ue&#x017F;tia,<lb/>
Mop&#x017F;ukrene blicken ko&#x0364;nnen. In deren Gru&#x0364;ndungsfabeln<lb/>
&#x017F;tehn immer Amphilochos und Mop&#x017F;os zu&#x017F;ammen; zu-<lb/>
gleich wird der Argivi&#x017F;che Ur&#x017F;prung &#x017F;ehr hervorgehoben;<lb/>
Cicero nennt beide Wei&#x017F;&#x017F;ager Ko&#x0364;nige von Argos <note place="foot" n="3"><hi rendition="#aq">de div.</hi> 1, 40.</note>.<lb/>
Auch hier du&#x0364;rfen wir al&#x017F;o annehmen, daß Wei&#x017F;&#x017F;ager<lb/>
der Metropolis herbeigeholt wurden, man kann die<lb/>
Propheten des Amphilochi&#x017F;chen Orakels von Mallos &#x017F;ich<lb/>
wirklich von da ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en denken, obgleich auch im-<lb/>
mer wieder, wie unten gezeigt werden wird <note place="foot" n="4">Buch 2. K. 2.</note>, Klari&#x017F;cher<lb/>
Dien&#x017F;t hineinwirkt, aber die Vermittler, die eigentli-<lb/>
chen Anpflanzer, konnten nur ein &#x017F;eefahrendes Volk,<lb/>
die Rhodier, &#x017F;ein. Weil aber die&#x017F;e Anpflanzungen in<lb/>
eine verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßig fru&#x0364;he Zeit trafen, in der die Co-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0144] Manto ausgeſandt 1. Was folgt daraus? Daß es kein Lakios war, der perſoͤnlich die Lindier nach Pha- ſelis fuͤhrte, ſondern ein ideales Weſen, und wahr- ſcheinlich eine Perſonificirung des Klariſchen Orakels, welches dabei mitwirken mochte 2. Daß auch der ge- genuͤberſtehende Αντιόφημος nichts anders ſei, werden gewandte Mythenerklaͤrer daraus leicht abnehmen. Um nun aber auch der Mutterſtadt Argos an den Pam- phyliſchen Colonien mythiſchen Antheil zu geben, muß Amphilochos, der zur Amythaonidenfamilie gehoͤrt, nebſt Kalchas an ihnen uͤberall Antheil nehmen; und vielleicht, daß wirklich auch Argiviſche Weiſſager, die ſich zur Familie dieſes Weiſſager-Heros rechneten, von den Rhodiern zugezogen wurden. 6. Nun werden wir etwas tiefer in die dunkeln Sagen der Kilikiſchen Staͤdte Mallos, Mopſueſtia, Mopſukrene blicken koͤnnen. In deren Gruͤndungsfabeln ſtehn immer Amphilochos und Mopſos zuſammen; zu- gleich wird der Argiviſche Urſprung ſehr hervorgehoben; Cicero nennt beide Weiſſager Koͤnige von Argos 3. Auch hier duͤrfen wir alſo annehmen, daß Weiſſager der Metropolis herbeigeholt wurden, man kann die Propheten des Amphilochiſchen Orakels von Mallos ſich wirklich von da entſproſſen denken, obgleich auch im- mer wieder, wie unten gezeigt werden wird 4, Klariſcher Dienſt hineinwirkt, aber die Vermittler, die eigentli- chen Anpflanzer, konnten nur ein ſeefahrendes Volk, die Rhodier, ſein. Weil aber dieſe Anpflanzungen in eine verhaͤltnißmaͤßig fruͤhe Zeit trafen, in der die Co- 1 Philoſteph. a. O. 2 Auch Rhodia unweit Phaſelis iſt ſicher eine Rhodiſche Colonie, und Mopſos (Theopomp bei Photios cod. 176.) nur Gruͤnder im obigen Sinn. Eben ſo wohl Lyrneſ- ſos. vgl. Raoul-Roch. 2. S. 404 ff., der indeß von Alledem nichts entdeckt hat. 3 de div. 1, 40. 4 Buch 2. K. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/144
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/144>, abgerufen am 14.07.2024.