Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

aus, daß als die Sikyonier und Aegineten dem König
Kleomenes Schiffe gegen Argos gegeben, jede Stadt
in eine Geldstrafe von 500 Talenten verurtheilt wurde 1.
Dies konnten die Argeier nicht als einzelne Stadt,
sondern nur im Namen einer Verbindung, die dadurch
gekränkt und verletzt war. Sonst finden wir nur, daß
die Eleer für den Olympischen Zeus dergleichen Bußen
auflegen konnten 2. Aber der angeführte Fall selbst
zeigt, wie widerspenstig die Mitglieder dieses Bundes
sich den Verfügungen des Hauptes erwiesen.

13.

Zu dieser innern Uneinigkeit kam der bestän-
dige Zwist mit Lakedämon. Herodot giebt an, daß
den Argeiern in alter Zeit, (d. h. vor Olymp. 50 etwa,)
die ganze Westküste des Peloponnes bis Malea (welche
die Orte Prasiä, Kyphanta, Epidauros Limera, Epi-
delion enthielt) samt der Insel Kythera und den übri-
gen Inseln gehörte 3. Nach Pausanias Nachrichten
war die Landschaft Kynuria, ein Gebirgsthal zwischen
auslaufenden Bergreihen an der Gränze von Lakonien
und Argos, von einem einheimischen altpeloponnesischen
Volke bewohnt, schon seit uralter Zeit Zankapfel bei-
der Staaten. Schon unter Echestratos und Eurypon
unterwarfen die Lakedämonier dies Ländchen 4, unter
Labotas und Prytanis beschweren sie sich über Versuche
der Argeier, ihnen ihre Periöken in Kynuria ab-

1 Herod. 6, 76 sqq.
2 vgl. über diese Amph. Ste Croix
Gouvern. feder
. S. 100., der indeß mit gewohntem Leichtsinn
davon handelt, und z. B. in der Inschr. bei Fourmont von Plata-
nistus bei Argos -- kai agonothetesanta proton Puthion meta
to anasosai auton to dikaion tes amphiktuoneias te tatridi kai
agonotheten eraion -- diese gemeint wissen will. Bgl. die In-
schrift aus Maffei bei Murat. 561
3 Ich wage jetzt nicht so
bestimmte Behauptungen, wie Aegin. p. 54.
4 3, 2, 2. 7, 1.

aus, daß als die Sikyonier und Aegineten dem Koͤnig
Kleomenes Schiffe gegen Argos gegeben, jede Stadt
in eine Geldſtrafe von 500 Talenten verurtheilt wurde 1.
Dies konnten die Argeier nicht als einzelne Stadt,
ſondern nur im Namen einer Verbindung, die dadurch
gekraͤnkt und verletzt war. Sonſt finden wir nur, daß
die Eleer fuͤr den Olympiſchen Zeus dergleichen Bußen
auflegen konnten 2. Aber der angefuͤhrte Fall ſelbſt
zeigt, wie widerſpenſtig die Mitglieder dieſes Bundes
ſich den Verfuͤgungen des Hauptes erwieſen.

13.

Zu dieſer innern Uneinigkeit kam der beſtaͤn-
dige Zwiſt mit Lakedaͤmon. Herodot giebt an, daß
den Argeiern in alter Zeit, (d. h. vor Olymp. 50 etwa,)
die ganze Weſtkuͤſte des Peloponnes bis Malea (welche
die Orte Praſiaͤ, Kyphanta, Epidauros Limera, Epi-
delion enthielt) ſamt der Inſel Kythera und den uͤbri-
gen Inſeln gehoͤrte 3. Nach Pauſanias Nachrichten
war die Landſchaft Kynuria, ein Gebirgsthal zwiſchen
auslaufenden Bergreihen an der Graͤnze von Lakonien
und Argos, von einem einheimiſchen altpeloponneſiſchen
Volke bewohnt, ſchon ſeit uralter Zeit Zankapfel bei-
der Staaten. Schon unter Echeſtratos und Eurypon
unterwarfen die Lakedaͤmonier dies Laͤndchen 4, unter
Labotas und Prytanis beſchweren ſie ſich uͤber Verſuche
der Argeier, ihnen ihre Perioͤken in Kynuria ab-

1 Herod. 6, 76 sqq.
2 vgl. uͤber dieſe Amph. Ste Croix
Gouvern. feder
. S. 100., der indeß mit gewohntem Leichtſinn
davon handelt, und z. B. in der Inſchr. bei Fourmont von Plata-
niſtus bei Argos — και αγωνοϑετησαντα πϱωτον Πυϑιων μετα
το ανασωσαι αυτον το δικαιον της αμφικτυονειας τῃ τατϱιδι και
αγωνοϑετην ἡϱαιων — dieſe gemeint wiſſen will. Bgl. die In-
ſchrift aus Maffei bei Murat. 561
3 Ich wage jetzt nicht ſo
beſtimmte Behauptungen, wie Aegin. p. 54.
4 3, 2, 2. 7, 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0184" n="154"/>
aus, daß als <choice><sic>bie</sic><corr>die</corr></choice> Sikyonier und Aegineten dem Ko&#x0364;nig<lb/>
Kleomenes Schiffe gegen Argos gegeben, jede Stadt<lb/>
in eine Geld&#x017F;trafe von 500 Talenten verurtheilt wurde <note place="foot" n="1">Herod. 6, 76 <hi rendition="#aq">sqq</hi>.</note>.<lb/>
Dies konnten die Argeier nicht als einzelne Stadt,<lb/>
&#x017F;ondern nur im Namen einer Verbindung, die dadurch<lb/>
gekra&#x0364;nkt und verletzt war. Son&#x017F;t finden wir nur, daß<lb/>
die Eleer fu&#x0364;r den Olympi&#x017F;chen Zeus dergleichen Bußen<lb/>
auflegen konnten <choice><sic><hi rendition="#sup">1</hi></sic><corr><note place="foot" n="2">vgl. u&#x0364;ber die&#x017F;e Amph. <hi rendition="#aq">Ste Croix<lb/>
Gouvern. feder</hi>. S. 100., der indeß mit gewohntem Leicht&#x017F;inn<lb/>
davon handelt, und z. B. in der In&#x017F;chr. bei Fourmont von Plata-<lb/>
ni&#x017F;tus bei Argos &#x2014; &#x03BA;&#x03B1;&#x03B9; &#x03B1;&#x03B3;&#x03C9;&#x03BD;&#x03BF;&#x03D1;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1; &#x03C0;&#x03F1;&#x03C9;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD; &#x03A0;&#x03C5;&#x03D1;&#x03B9;&#x03C9;&#x03BD; &#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B1;<lb/>
&#x03C4;&#x03BF; &#x03B1;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03C9;&#x03C3;&#x03B1;&#x03B9; &#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C4;&#x03BF; &#x03B4;&#x03B9;&#x03BA;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C4;&#x03B7;&#x03C2; &#x03B1;&#x03BC;&#x03C6;&#x03B9;&#x03BA;&#x03C4;&#x03C5;&#x03BF;&#x03BD;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1;&#x03C2; &#x03C4;&#x1FC3; &#x03C4;&#x03B1;&#x03C4;&#x03F1;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B9; &#x03BA;&#x03B1;&#x03B9;<lb/>
&#x03B1;&#x03B3;&#x03C9;&#x03BD;&#x03BF;&#x03D1;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B7;&#x03BD; &#x1F21;&#x03F1;&#x03B1;&#x03B9;&#x03C9;&#x03BD; &#x2014; die&#x017F;e gemeint wi&#x017F;&#x017F;en will. Bgl. die In-<lb/>
&#x017F;chrift aus Maffei bei Murat. 561</note></corr></choice>. Aber der angefu&#x0364;hrte Fall &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zeigt, wie wider&#x017F;pen&#x017F;tig die Mitglieder die&#x017F;es Bundes<lb/>
&#x017F;ich den Verfu&#x0364;gungen des Hauptes erwie&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>13.</head><lb/>
            <p>Zu die&#x017F;er innern Uneinigkeit kam der be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Zwi&#x017F;t mit Lakeda&#x0364;mon. Herodot giebt an, daß<lb/>
den Argeiern in alter Zeit, (d. h. vor Olymp. 50 etwa,)<lb/>
die ganze We&#x017F;tku&#x0364;&#x017F;te des Peloponnes bis Malea (welche<lb/>
die Orte Pra&#x017F;ia&#x0364;, Kyphanta, Epidauros Limera, Epi-<lb/>
delion enthielt) &#x017F;amt der In&#x017F;el Kythera und den u&#x0364;bri-<lb/>
gen In&#x017F;eln geho&#x0364;rte <choice><sic><hi rendition="#sup">2</hi></sic><corr><note place="foot" n="3">Ich wage jetzt nicht &#x017F;o<lb/>
be&#x017F;timmte Behauptungen, wie <hi rendition="#aq">Aegin. p</hi>. 54.</note></corr></choice>. Nach Pau&#x017F;anias Nachrichten<lb/>
war die Land&#x017F;chaft <hi rendition="#g">Kynuria</hi>, ein Gebirgsthal zwi&#x017F;chen<lb/>
auslaufenden Bergreihen an der Gra&#x0364;nze von Lakonien<lb/>
und Argos, von einem einheimi&#x017F;chen altpeloponne&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Volke bewohnt, &#x017F;chon &#x017F;eit uralter Zeit Zankapfel bei-<lb/>
der Staaten. Schon unter Eche&#x017F;tratos und Eurypon<lb/>
unterwarfen die Lakeda&#x0364;monier dies La&#x0364;ndchen <choice><sic><hi rendition="#sup">3</hi></sic><corr><note place="foot" n="4">3, 2, 2. 7, 1.</note></corr></choice>, unter<lb/>
Labotas und Prytanis be&#x017F;chweren &#x017F;ie &#x017F;ich u&#x0364;ber Ver&#x017F;uche<lb/>
der Argeier, ihnen ihre Perio&#x0364;ken in Kynuria ab-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0184] aus, daß als die Sikyonier und Aegineten dem Koͤnig Kleomenes Schiffe gegen Argos gegeben, jede Stadt in eine Geldſtrafe von 500 Talenten verurtheilt wurde 1. Dies konnten die Argeier nicht als einzelne Stadt, ſondern nur im Namen einer Verbindung, die dadurch gekraͤnkt und verletzt war. Sonſt finden wir nur, daß die Eleer fuͤr den Olympiſchen Zeus dergleichen Bußen auflegen konnten 2. Aber der angefuͤhrte Fall ſelbſt zeigt, wie widerſpenſtig die Mitglieder dieſes Bundes ſich den Verfuͤgungen des Hauptes erwieſen. 13. Zu dieſer innern Uneinigkeit kam der beſtaͤn- dige Zwiſt mit Lakedaͤmon. Herodot giebt an, daß den Argeiern in alter Zeit, (d. h. vor Olymp. 50 etwa,) die ganze Weſtkuͤſte des Peloponnes bis Malea (welche die Orte Praſiaͤ, Kyphanta, Epidauros Limera, Epi- delion enthielt) ſamt der Inſel Kythera und den uͤbri- gen Inſeln gehoͤrte 3. Nach Pauſanias Nachrichten war die Landſchaft Kynuria, ein Gebirgsthal zwiſchen auslaufenden Bergreihen an der Graͤnze von Lakonien und Argos, von einem einheimiſchen altpeloponneſiſchen Volke bewohnt, ſchon ſeit uralter Zeit Zankapfel bei- der Staaten. Schon unter Echeſtratos und Eurypon unterwarfen die Lakedaͤmonier dies Laͤndchen 4, unter Labotas und Prytanis beſchweren ſie ſich uͤber Verſuche der Argeier, ihnen ihre Perioͤken in Kynuria ab- 1 Herod. 6, 76 sqq. 2 vgl. uͤber dieſe Amph. Ste Croix Gouvern. feder. S. 100., der indeß mit gewohntem Leichtſinn davon handelt, und z. B. in der Inſchr. bei Fourmont von Plata- niſtus bei Argos — και αγωνοϑετησαντα πϱωτον Πυϑιων μετα το ανασωσαι αυτον το δικαιον της αμφικτυονειας τῃ τατϱιδι και αγωνοϑετην ἡϱαιων — dieſe gemeint wiſſen will. Bgl. die In- ſchrift aus Maffei bei Murat. 561 3 Ich wage jetzt nicht ſo beſtimmte Behauptungen, wie Aegin. p. 54. 4 3, 2, 2. 7, 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/184
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/184>, abgerufen am 14.07.2024.