Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Schon Krösos bewarb sich um seine Bundesgenossen-
schaft; die Jonier wandten sich, von Kyros bedrängt,
an denselben Staat, und dieser, mit einer naiven Un-
kunde der Dinge jenseits des Meers, glaubte den
Persermonarchen durch Androhung einer Fehde zu
schrecken. Am merkwürdigsten ist, daß sich damals
selbst Skythische Gesandten in Sparta aufhielten, mit
denen ein großer Operationsplan gegen den Perser ver-
abredet worden sein soll 1 -- was schwer zu glauben.
Ol. 65, 1. gaben sich die Platäer in Kleomenes Schutz 2,
der sie an Athen wies; ein Herold von Sparta trieb
die Alkmäoniden aus ihrer Stadt 3; darauf suchte
Aristagoras beim Vorstande von Hellas 4 Hilfe gegen
den Nationalfeind; als diesem die Aegineten Erde und
Wasser gegeben, klagten sie die Athener bei demselben
des Landesverraths an -- im Perserkriege endlich fand
das freisinnige Griechenland blos in dem Ansehn dieses
Staats den Mittelpunkt der nothwendigsten Vereini-
gung 5.

6.

In diesem Kriege bildete sich eine neue, über
den Peloponnes hinaus erweiterte Symmachie, indem
Gemeinschaft der Gefahr und des Sieges außer einem
momentanen Aneinanderschließen auch einen zur Dauer
bestimmten Verein hervorbrachte. Die Versammlung
desselben -- ein stehendes Synedrion zu Korinth wäh-
rend und zu Sparta nach dem Kriege 6 -- war es,
die jene inneren Fehden beilegte, die Argos, Korkyra,

1 Her. 6, 84.
2 6, 108. edidosan spheas autous.
3 5, 70.
4 5, 49. 70.
5 Nach Justin 29, 1. baten
auch die Sieilischen Städte bei Leonidas um Hülfe gegen Karthago.
-- Wie allgemein die Verehrung Sparta's damals in Griechenland
gewesen sei, bezeugen mehrere Stellen Pindars, die dadurch erst
das rechte Licht bekommen, z. B. P. 5, 73.
6 Her. 7, 145.

Schon Kroͤſos bewarb ſich um ſeine Bundesgenoſſen-
ſchaft; die Jonier wandten ſich, von Kyros bedraͤngt,
an denſelben Staat, und dieſer, mit einer naiven Un-
kunde der Dinge jenſeits des Meers, glaubte den
Perſermonarchen durch Androhung einer Fehde zu
ſchrecken. Am merkwuͤrdigſten iſt, daß ſich damals
ſelbſt Skythiſche Geſandten in Sparta aufhielten, mit
denen ein großer Operationsplan gegen den Perſer ver-
abredet worden ſein ſoll 1 — was ſchwer zu glauben.
Ol. 65, 1. gaben ſich die Plataͤer in Kleomenes Schutz 2,
der ſie an Athen wies; ein Herold von Sparta trieb
die Alkmaͤoniden aus ihrer Stadt 3; darauf ſuchte
Ariſtagoras beim Vorſtande von Hellas 4 Hilfe gegen
den Nationalfeind; als dieſem die Aegineten Erde und
Waſſer gegeben, klagten ſie die Athener bei demſelben
des Landesverraths an — im Perſerkriege endlich fand
das freiſinnige Griechenland blos in dem Anſehn dieſes
Staats den Mittelpunkt der nothwendigſten Vereini-
gung 5.

6.

In dieſem Kriege bildete ſich eine neue, uͤber
den Peloponnes hinaus erweiterte Symmachie, indem
Gemeinſchaft der Gefahr und des Sieges außer einem
momentanen Aneinanderſchließen auch einen zur Dauer
beſtimmten Verein hervorbrachte. Die Verſammlung
deſſelben — ein ſtehendes Synedrion zu Korinth waͤh-
rend und zu Sparta nach dem Kriege 6 — war es,
die jene inneren Fehden beilegte, die Argos, Korkyra,

1 Her. 6, 84.
2 6, 108. ἐδίδοσαν σφέας αὐτούς.
3 5, 70.
4 5, 49. 70.
5 Nach Juſtin 29, 1. baten
auch die Sieiliſchen Staͤdte bei Leonidas um Huͤlfe gegen Karthago.
— Wie allgemein die Verehrung Sparta’s damals in Griechenland
geweſen ſei, bezeugen mehrere Stellen Pindars, die dadurch erſt
das rechte Licht bekommen, z. B. P. 5, 73.
6 Her. 7, 145.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0214" n="184"/>
Schon Kro&#x0364;&#x017F;os bewarb &#x017F;ich um &#x017F;eine Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft; die Jonier wandten &#x017F;ich, von Kyros bedra&#x0364;ngt,<lb/>
an den&#x017F;elben Staat, und die&#x017F;er, mit einer naiven Un-<lb/>
kunde der Dinge jen&#x017F;eits des Meers, glaubte den<lb/>
Per&#x017F;ermonarchen durch Androhung einer Fehde zu<lb/>
&#x017F;chrecken. Am merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten i&#x017F;t, daß &#x017F;ich damals<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Skythi&#x017F;che Ge&#x017F;andten in Sparta aufhielten, mit<lb/>
denen ein großer Operationsplan gegen den Per&#x017F;er ver-<lb/>
abredet worden &#x017F;ein &#x017F;oll <note place="foot" n="1">Her. 6, 84.</note> &#x2014; was &#x017F;chwer zu glauben.<lb/>
Ol. 65, 1. gaben &#x017F;ich die Plata&#x0364;er in Kleomenes Schutz <note place="foot" n="2">6, 108. &#x1F10;&#x03B4;&#x03AF;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BD; &#x03C3;&#x03C6;&#x03AD;&#x03B1;&#x03C2; &#x03B1;&#x1F50;&#x03C4;&#x03BF;&#x03CD;&#x03C2;.</note>,<lb/>
der &#x017F;ie an Athen wies; ein Herold von Sparta trieb<lb/>
die Alkma&#x0364;oniden aus ihrer Stadt <note place="foot" n="3">5, 70.</note>; darauf &#x017F;uchte<lb/>
Ari&#x017F;tagoras beim Vor&#x017F;tande von Hellas <note place="foot" n="4">5, 49. 70.</note> Hilfe gegen<lb/>
den Nationalfeind; als die&#x017F;em die Aegineten Erde und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gegeben, klagten &#x017F;ie die Athener bei dem&#x017F;elben<lb/>
des Landesverraths an &#x2014; im Per&#x017F;erkriege endlich fand<lb/>
das frei&#x017F;innige Griechenland blos in dem An&#x017F;ehn die&#x017F;es<lb/>
Staats den Mittelpunkt der nothwendig&#x017F;ten Vereini-<lb/>
gung <note place="foot" n="5">Nach Ju&#x017F;tin 29, 1. baten<lb/>
auch die Sieili&#x017F;chen Sta&#x0364;dte bei Leonidas um Hu&#x0364;lfe gegen Karthago.<lb/>
&#x2014; Wie allgemein die Verehrung Sparta&#x2019;s damals in Griechenland<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ei, bezeugen mehrere Stellen Pindars, die dadurch er&#x017F;t<lb/>
das rechte Licht bekommen, z. B. P. 5, 73.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>6.</head><lb/>
            <p>In die&#x017F;em Kriege bildete &#x017F;ich eine neue, u&#x0364;ber<lb/>
den Peloponnes hinaus erweiterte Symmachie, indem<lb/>
Gemein&#x017F;chaft der Gefahr und des Sieges außer einem<lb/>
momentanen Aneinander&#x017F;chließen auch einen zur Dauer<lb/>
be&#x017F;timmten Verein hervorbrachte. Die Ver&#x017F;ammlung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben &#x2014; ein &#x017F;tehendes Synedrion zu Korinth wa&#x0364;h-<lb/>
rend und zu Sparta nach dem Kriege <note place="foot" n="6">Her. 7, 145.</note> &#x2014; war es,<lb/>
die jene inneren Fehden beilegte, die Argos, Korkyra,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0214] Schon Kroͤſos bewarb ſich um ſeine Bundesgenoſſen- ſchaft; die Jonier wandten ſich, von Kyros bedraͤngt, an denſelben Staat, und dieſer, mit einer naiven Un- kunde der Dinge jenſeits des Meers, glaubte den Perſermonarchen durch Androhung einer Fehde zu ſchrecken. Am merkwuͤrdigſten iſt, daß ſich damals ſelbſt Skythiſche Geſandten in Sparta aufhielten, mit denen ein großer Operationsplan gegen den Perſer ver- abredet worden ſein ſoll 1 — was ſchwer zu glauben. Ol. 65, 1. gaben ſich die Plataͤer in Kleomenes Schutz 2, der ſie an Athen wies; ein Herold von Sparta trieb die Alkmaͤoniden aus ihrer Stadt 3; darauf ſuchte Ariſtagoras beim Vorſtande von Hellas 4 Hilfe gegen den Nationalfeind; als dieſem die Aegineten Erde und Waſſer gegeben, klagten ſie die Athener bei demſelben des Landesverraths an — im Perſerkriege endlich fand das freiſinnige Griechenland blos in dem Anſehn dieſes Staats den Mittelpunkt der nothwendigſten Vereini- gung 5. 6. In dieſem Kriege bildete ſich eine neue, uͤber den Peloponnes hinaus erweiterte Symmachie, indem Gemeinſchaft der Gefahr und des Sieges außer einem momentanen Aneinanderſchließen auch einen zur Dauer beſtimmten Verein hervorbrachte. Die Verſammlung deſſelben — ein ſtehendes Synedrion zu Korinth waͤh- rend und zu Sparta nach dem Kriege 6 — war es, die jene inneren Fehden beilegte, die Argos, Korkyra, 1 Her. 6, 84. 2 6, 108. ἐδίδοσαν σφέας αὐτούς. 3 5, 70. 4 5, 49. 70. 5 Nach Juſtin 29, 1. baten auch die Sieiliſchen Staͤdte bei Leonidas um Huͤlfe gegen Karthago. — Wie allgemein die Verehrung Sparta’s damals in Griechenland geweſen ſei, bezeugen mehrere Stellen Pindars, die dadurch erſt das rechte Licht bekommen, z. B. P. 5, 73. 6 Her. 7, 145.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/214
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/214>, abgerufen am 17.07.2024.