Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

8.
1.

Vorher wollen wir zeigen, wie mit den Grund-
gedanken dieser Religion außer dem Mythus auch die
Cultushandlungen in jener Uebereinstimmung und Har-
monie stehen, die das beste Zeugniß einer organischen
Entwickelung und Ausbildung abgiebt; wir wollen ver-
suchen, diese Uebereinstimmung möglichst in Begriffen
darzulegen, obgleich freilich anerkannt werden muß,
daß wir eigentlich nur dann, wenn wir ein religiöses
Gefühl in uns zu reproduciren im Stande sind, dessen
Aeußerungen völlig verstehen können.

Was den Opfercult des Apollon betrifft: so ist zu
bemerken, daß in vielen Haupttempeln desselben un-
blutigen
Darbringungen eine besondere Heiligkeit und
Wichtigkeit beigelegt wurde. In Delphi weihete man
Kuchen und Weihrauch in heiligen Körben 1, zu Pa-
tara Kuchen in Form von Bogen, Pfeil und Leier, (um
zugleich an den zürnenden wie an den besänftigenden
Gott zu erinnern) 2; auf Delos stand hinter dem
Hornaltare der sog. Altar der Frommen, dem Apollon
Genetor heilig, auf den man nur Waizen- und Ger-
stenkuchen legte: der einzige nach der Sage, an wel-

1 Aelian V. G. 11, 5. Kuchenopfer auch zu Athen Harpokr.
und Hesych enthrupta. Suid. enthruptos Apollon. vgl. Hemsterh.
zu Lukian 2. S. 411. Bip.
2 oben S. 217.

8.
1.

Vorher wollen wir zeigen, wie mit den Grund-
gedanken dieſer Religion außer dem Mythus auch die
Cultushandlungen in jener Uebereinſtimmung und Har-
monie ſtehen, die das beſte Zeugniß einer organiſchen
Entwickelung und Ausbildung abgiebt; wir wollen ver-
ſuchen, dieſe Uebereinſtimmung moͤglichſt in Begriffen
darzulegen, obgleich freilich anerkannt werden muß,
daß wir eigentlich nur dann, wenn wir ein religioͤſes
Gefuͤhl in uns zu reproduciren im Stande ſind, deſſen
Aeußerungen voͤllig verſtehen koͤnnen.

Was den Opfercult des Apollon betrifft: ſo iſt zu
bemerken, daß in vielen Haupttempeln deſſelben un-
blutigen
Darbringungen eine beſondere Heiligkeit und
Wichtigkeit beigelegt wurde. In Delphi weihete man
Kuchen und Weihrauch in heiligen Koͤrben 1, zu Pa-
tara Kuchen in Form von Bogen, Pfeil und Leier, (um
zugleich an den zuͤrnenden wie an den beſaͤnftigenden
Gott zu erinnern) 2; auf Delos ſtand hinter dem
Hornaltare der ſog. Altar der Frommen, dem Apollon
Genetor heilig, auf den man nur Waizen- und Ger-
ſtenkuchen legte: der einzige nach der Sage, an wel-

1 Aelian V. G. 11, 5. Kuchenopfer auch zu Athen Harpokr.
und Heſych ἔνϑϱυπτα. Suid. ἔνϑϱυπτος Ἀπόλλων. vgl. Hemſterh.
zu Lukian 2. S. 411. Bip.
2 oben S. 217.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0354" n="324"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>8.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">V</hi>orher wollen wir zeigen, wie mit den Grund-<lb/>
gedanken die&#x017F;er Religion außer dem Mythus auch die<lb/>
Cultushandlungen in jener Ueberein&#x017F;timmung und Har-<lb/>
monie &#x017F;tehen, die das be&#x017F;te Zeugniß einer organi&#x017F;chen<lb/>
Entwickelung und Ausbildung abgiebt; wir wollen ver-<lb/>
&#x017F;uchen, die&#x017F;e Ueberein&#x017F;timmung mo&#x0364;glich&#x017F;t in Begriffen<lb/>
darzulegen, obgleich freilich anerkannt werden muß,<lb/>
daß wir eigentlich nur dann, wenn wir ein religio&#x0364;&#x017F;es<lb/>
Gefu&#x0364;hl in uns zu reproduciren im Stande &#x017F;ind, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Aeußerungen vo&#x0364;llig ver&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>Was den Opfercult des Apollon betrifft: &#x017F;o i&#x017F;t zu<lb/>
bemerken, daß in vielen Haupttempeln de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#g">un-<lb/>
blutigen</hi> Darbringungen eine be&#x017F;ondere Heiligkeit und<lb/>
Wichtigkeit beigelegt wurde. In Delphi weihete man<lb/>
Kuchen und Weihrauch in heiligen Ko&#x0364;rben <note place="foot" n="1">Aelian V. G. 11, 5. Kuchenopfer auch zu Athen Harpokr.<lb/>
und He&#x017F;ych &#x1F14;&#x03BD;&#x03D1;&#x03F1;&#x03C5;&#x03C0;&#x03C4;&#x03B1;. Suid. &#x1F14;&#x03BD;&#x03D1;&#x03F1;&#x03C5;&#x03C0;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2; &#x1F08;&#x03C0;&#x03CC;&#x03BB;&#x03BB;&#x03C9;&#x03BD;. vgl. Hem&#x017F;terh.<lb/>
zu Lukian 2. S. 411. Bip.</note>, zu Pa-<lb/>
tara Kuchen in Form von Bogen, Pfeil und Leier, (um<lb/>
zugleich an den zu&#x0364;rnenden wie an den be&#x017F;a&#x0364;nftigenden<lb/>
Gott zu erinnern) <note place="foot" n="2">oben S. 217.</note>; auf Delos &#x017F;tand hinter dem<lb/>
Hornaltare der &#x017F;og. Altar der Frommen, dem Apollon<lb/>
Genetor heilig, auf den man nur Waizen- und Ger-<lb/>
&#x017F;tenkuchen legte: der einzige nach der Sage, an wel-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0354] 8. 1. Vorher wollen wir zeigen, wie mit den Grund- gedanken dieſer Religion außer dem Mythus auch die Cultushandlungen in jener Uebereinſtimmung und Har- monie ſtehen, die das beſte Zeugniß einer organiſchen Entwickelung und Ausbildung abgiebt; wir wollen ver- ſuchen, dieſe Uebereinſtimmung moͤglichſt in Begriffen darzulegen, obgleich freilich anerkannt werden muß, daß wir eigentlich nur dann, wenn wir ein religioͤſes Gefuͤhl in uns zu reproduciren im Stande ſind, deſſen Aeußerungen voͤllig verſtehen koͤnnen. Was den Opfercult des Apollon betrifft: ſo iſt zu bemerken, daß in vielen Haupttempeln deſſelben un- blutigen Darbringungen eine beſondere Heiligkeit und Wichtigkeit beigelegt wurde. In Delphi weihete man Kuchen und Weihrauch in heiligen Koͤrben 1, zu Pa- tara Kuchen in Form von Bogen, Pfeil und Leier, (um zugleich an den zuͤrnenden wie an den beſaͤnftigenden Gott zu erinnern) 2; auf Delos ſtand hinter dem Hornaltare der ſog. Altar der Frommen, dem Apollon Genetor heilig, auf den man nur Waizen- und Ger- ſtenkuchen legte: der einzige nach der Sage, an wel- 1 Aelian V. G. 11, 5. Kuchenopfer auch zu Athen Harpokr. und Heſych ἔνϑϱυπτα. Suid. ἔνϑϱυπτος Ἀπόλλων. vgl. Hemſterh. zu Lukian 2. S. 411. Bip. 2 oben S. 217.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/354
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/354>, abgerufen am 14.07.2024.