Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht mehr nachweisbar sind die Jonier in ihren nörd-
licheren Wohnsitzen, sondern erscheinen urplötzlich wie
vom Himmel gefallen in Attika und Aegialea: indessen
sind auch diese keineswegs mit den Urbewohnern dieser
Gegenden identisch, und mögen sich von irgend einem
nördlicheren, wahrscheinlich achaeischen Stamme losge-
löst haben 1. Die Dorier endlich finden wir in alten
Sagen und Gedichten an dem einen Ende jener oben be-
zeichneten Gebirgskette, nämlich am Olympos, seßhaft;
aber es ist wahrscheinlich, daß sie früher am andern nörd-
licheren Ende, an der äußersten Gränze der Griechischen
Welt, saßen.

9.

Wir richten unsern Blick auf die Hylleer
(Ulleis, `Ulloi), welche am bezeichneten Orte, an den
Akrokeraunien nämlich, unterhalb der Bulinen 2 und
Encheleer wohnten, und auch dem Hyllischen Hafen von
Korkyra den Namen gegeben hatten 3. Ihr Land wird
als eine große Halbinsel mit 15 Städten beschrieben,
die wohl meist nur gefabelt sind. Nun heißt aber der
erste der drei Dorischen Stämme überall Hylleis, und
die Homonymie mit dem Volke läßt die Vermuthung des

1 Nach der Genealogie aus den Eöen -- Doros, Xuthos
(davon Achaeos und Jon) Aeolos; Tzetz. Lyk. 284. Die Genealo-
gie bei Eurip. Jon 1608., Xuthos als Vater von Jon, Doros,
Achaeos, ist schon durch Athenische Eigenliebe entstellt. Jene Stelle
der Eöen aber, wenn auch im poetischen Gewand, giebt immer ein
unbefangneres Zeugniß, als Herodot, der die Jonier als Ureinwoh-
ner betrachtet.
2 S. besonders Skylax S. 7. Voss. Ob Byllis,
Buliones von Ullis u. s. w. wesentlich verschieden ist, zweifle ich.
3 S. zum folgenden Apollon. 4, 521 etc. Schol. zur Stelle und
zu V. 1125. 1149. besonders Stephan. Byz. Ulleis aus Apollo-
dor (Heyne S. 434) Skylax a. O. Skymnos Ch. 404. aus Ti-
maeos (Frgm. 121 Göller) und Eratosthenes. Eust. zu Dion. P.
V. 386. Etymol. M. 776, 39. wo sie ethnos Keltikon heißen.
vgl. Schoenemann Geogr. Argon. p. 53.

Nicht mehr nachweisbar ſind die Jonier in ihren noͤrd-
licheren Wohnſitzen, ſondern erſcheinen urploͤtzlich wie
vom Himmel gefallen in Attika und Aegialea: indeſſen
ſind auch dieſe keineswegs mit den Urbewohnern dieſer
Gegenden identiſch, und moͤgen ſich von irgend einem
noͤrdlicheren, wahrſcheinlich achaeiſchen Stamme losge-
loͤst haben 1. Die Dorier endlich finden wir in alten
Sagen und Gedichten an dem einen Ende jener oben be-
zeichneten Gebirgskette, naͤmlich am Olympos, ſeßhaft;
aber es iſt wahrſcheinlich, daß ſie fruͤher am andern noͤrd-
licheren Ende, an der aͤußerſten Graͤnze der Griechiſchen
Welt, ſaßen.

9.

Wir richten unſern Blick auf die Hylleer
(ϓλλεῖς, ῾ϓλλοι), welche am bezeichneten Orte, an den
Akrokeraunien naͤmlich, unterhalb der Bulinen 2 und
Encheleer wohnten, und auch dem Hylliſchen Hafen von
Korkyra den Namen gegeben hatten 3. Ihr Land wird
als eine große Halbinſel mit 15 Staͤdten beſchrieben,
die wohl meiſt nur gefabelt ſind. Nun heißt aber der
erſte der drei Doriſchen Staͤmme uͤberall Hylleis, und
die Homonymie mit dem Volke laͤßt die Vermuthung des

1 Nach der Genealogie aus den Eoͤen — Doros, Xuthos
(davon Achaeos und Jon) Aeolos; Tzetz. Lyk. 284. Die Genealo-
gie bei Eurip. Jon 1608., Xuthos als Vater von Jon, Doros,
Achaeos, iſt ſchon durch Atheniſche Eigenliebe entſtellt. Jene Stelle
der Eoͤen aber, wenn auch im poetiſchen Gewand, giebt immer ein
unbefangneres Zeugniß, als Herodot, der die Jonier als Ureinwoh-
ner betrachtet.
2 S. beſonders Skylax S. 7. Voſſ. Ob Byllis,
Buliones von ϓλλὶς u. ſ. w. weſentlich verſchieden iſt, zweifle ich.
3 S. zum folgenden Apollon. 4, 521 etc. Schol. zur Stelle und
zu V. 1125. 1149. beſonders Stephan. Byz. ϓλλεὶς aus Apollo-
dor (Heyne S. 434) Skylax a. O. Skymnos Ch. 404. aus Ti-
maeos (Frgm. 121 Goͤller) und Eratoſthenes. Euſt. zu Dion. P.
V. 386. Etymol. M. 776, 39. wo ſie ἔϑνος Κελτικόν heißen.
vgl. Schoenemann Geogr. Argon. p. 53.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="11"/>
Nicht mehr nachweisbar &#x017F;ind die <hi rendition="#g">Jonier</hi> in ihren no&#x0364;rd-<lb/>
licheren Wohn&#x017F;itzen, &#x017F;ondern er&#x017F;cheinen urplo&#x0364;tzlich wie<lb/>
vom Himmel gefallen in Attika und Aegialea: inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind auch die&#x017F;e keineswegs mit den Urbewohnern die&#x017F;er<lb/>
Gegenden identi&#x017F;ch, und mo&#x0364;gen &#x017F;ich von irgend einem<lb/>
no&#x0364;rdlicheren, wahr&#x017F;cheinlich achaei&#x017F;chen Stamme losge-<lb/>
lo&#x0364;st haben <note place="foot" n="1">Nach der Genealogie aus den Eo&#x0364;en &#x2014; Doros, Xuthos<lb/>
(davon Achaeos und Jon) Aeolos; Tzetz. Lyk. 284. Die Genealo-<lb/>
gie bei Eurip. Jon 1608., Xuthos als Vater von Jon, Doros,<lb/>
Achaeos, i&#x017F;t &#x017F;chon durch Atheni&#x017F;che Eigenliebe ent&#x017F;tellt. Jene Stelle<lb/>
der Eo&#x0364;en aber, wenn auch im poeti&#x017F;chen Gewand, giebt immer ein<lb/>
unbefangneres Zeugniß, als Herodot, der die Jonier als Ureinwoh-<lb/>
ner betrachtet.</note>. Die <hi rendition="#g">Dorier</hi> endlich finden wir in alten<lb/>
Sagen und Gedichten an dem einen Ende jener oben be-<lb/>
zeichneten Gebirgskette, na&#x0364;mlich am Olympos, &#x017F;eßhaft;<lb/>
aber es i&#x017F;t wahr&#x017F;cheinlich, daß &#x017F;ie fru&#x0364;her am andern no&#x0364;rd-<lb/>
licheren Ende, an der a&#x0364;ußer&#x017F;ten Gra&#x0364;nze der Griechi&#x017F;chen<lb/>
Welt, &#x017F;aßen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <p>Wir richten un&#x017F;ern Blick auf die <hi rendition="#g">Hylleer</hi><lb/>
(&#x03D3;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03C2;, &#x1FFE;&#x03D3;&#x03BB;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B9;), welche am bezeichneten Orte, an den<lb/>
Akrokeraunien na&#x0364;mlich, unterhalb der Bulinen <note place="foot" n="2">S. be&#x017F;onders Skylax S. 7. Vo&#x017F;&#x017F;. Ob Byllis,<lb/>
Buliones von &#x03D3;&#x03BB;&#x03BB;&#x1F76;&#x03C2; u. &#x017F;. w. we&#x017F;entlich ver&#x017F;chieden i&#x017F;t, zweifle ich.</note> und<lb/>
Encheleer wohnten, und auch dem Hylli&#x017F;chen Hafen von<lb/>
Korkyra den Namen gegeben hatten <note place="foot" n="3">S. zum folgenden Apollon. 4, 521 etc. Schol. zur Stelle und<lb/>
zu V. 1125. 1149. be&#x017F;onders Stephan. Byz. &#x03D3;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B5;&#x1F76;&#x03C2; aus Apollo-<lb/>
dor (Heyne S. 434) Skylax a. O. Skymnos Ch. 404. aus Ti-<lb/>
maeos (<hi rendition="#aq">Frgm.</hi> 121 Go&#x0364;ller) und Erato&#x017F;thenes. Eu&#x017F;t. zu Dion. P.<lb/>
V. 386. Etymol. M. 776, 39. wo &#x017F;ie &#x1F14;&#x03D1;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2; &#x039A;&#x03B5;&#x03BB;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x03CC;&#x03BD; heißen.<lb/>
vgl. Schoenemann <hi rendition="#aq">Geogr. Argon. p.</hi> 53.</note>. Ihr Land wird<lb/>
als eine große Halbin&#x017F;el mit 15 Sta&#x0364;dten be&#x017F;chrieben,<lb/>
die wohl mei&#x017F;t nur gefabelt &#x017F;ind. Nun heißt aber der<lb/>
er&#x017F;te der drei Dori&#x017F;chen Sta&#x0364;mme u&#x0364;berall Hylleis, und<lb/>
die Homonymie mit dem Volke la&#x0364;ßt die Vermuthung des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0041] Nicht mehr nachweisbar ſind die Jonier in ihren noͤrd- licheren Wohnſitzen, ſondern erſcheinen urploͤtzlich wie vom Himmel gefallen in Attika und Aegialea: indeſſen ſind auch dieſe keineswegs mit den Urbewohnern dieſer Gegenden identiſch, und moͤgen ſich von irgend einem noͤrdlicheren, wahrſcheinlich achaeiſchen Stamme losge- loͤst haben 1. Die Dorier endlich finden wir in alten Sagen und Gedichten an dem einen Ende jener oben be- zeichneten Gebirgskette, naͤmlich am Olympos, ſeßhaft; aber es iſt wahrſcheinlich, daß ſie fruͤher am andern noͤrd- licheren Ende, an der aͤußerſten Graͤnze der Griechiſchen Welt, ſaßen. 9. Wir richten unſern Blick auf die Hylleer (ϓλλεῖς, ῾ϓλλοι), welche am bezeichneten Orte, an den Akrokeraunien naͤmlich, unterhalb der Bulinen 2 und Encheleer wohnten, und auch dem Hylliſchen Hafen von Korkyra den Namen gegeben hatten 3. Ihr Land wird als eine große Halbinſel mit 15 Staͤdten beſchrieben, die wohl meiſt nur gefabelt ſind. Nun heißt aber der erſte der drei Doriſchen Staͤmme uͤberall Hylleis, und die Homonymie mit dem Volke laͤßt die Vermuthung des 1 Nach der Genealogie aus den Eoͤen — Doros, Xuthos (davon Achaeos und Jon) Aeolos; Tzetz. Lyk. 284. Die Genealo- gie bei Eurip. Jon 1608., Xuthos als Vater von Jon, Doros, Achaeos, iſt ſchon durch Atheniſche Eigenliebe entſtellt. Jene Stelle der Eoͤen aber, wenn auch im poetiſchen Gewand, giebt immer ein unbefangneres Zeugniß, als Herodot, der die Jonier als Ureinwoh- ner betrachtet. 2 S. beſonders Skylax S. 7. Voſſ. Ob Byllis, Buliones von ϓλλὶς u. ſ. w. weſentlich verſchieden iſt, zweifle ich. 3 S. zum folgenden Apollon. 4, 521 etc. Schol. zur Stelle und zu V. 1125. 1149. beſonders Stephan. Byz. ϓλλεὶς aus Apollo- dor (Heyne S. 434) Skylax a. O. Skymnos Ch. 404. aus Ti- maeos (Frgm. 121 Goͤller) und Eratoſthenes. Euſt. zu Dion. P. V. 386. Etymol. M. 776, 39. wo ſie ἔϑνος Κελτικόν heißen. vgl. Schoenemann Geogr. Argon. p. 53.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/41
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/41>, abgerufen am 17.07.2024.