Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite
11.

Hieran knüpfen wir einige Bemerkungen über
den Attischen Heraklesdienst, der besonders zu Ma-
rathon in der Tetrapolis 1, in den drei Ortschaften
Melite, Diomeia und Kollytos 2, die benachbart und
wohl im Norden von Attika lagen, in Acharnä 3 und
Hephästia 4; dann bei Athen im Kynosarges 5, in der
Stadt selbst, und von da gegen das Meer hin in den
sog. Vierflecken oder Tetrakomen geübt und gefeiert
wurde 6. Daß die unter diesen Tempeln, welche nicht
in der Nähe der Stadt liegen, sich sämmtlich im nörd-
lichen Theile Aitika's finden, beweist wohl eine Her-
kunft des Dienstes von den nördlichen Gränzen, die
die Mythe durch die Anwesenheit der Herakliden in
Attika motivirt, welche aber, wie oben bemerkt 7, nur
in der Specialsage der Athener existirte. Es ist indeß
wahrscheinlich, daß irgend einmal in Vorzeiten ein Hau-
fen des Dorischen Volks Attika durchzogen, und diesen
Cult gegründet habe, der durch das Principat des Do-
rischen Stammes und allerlei Verbindungen mit dem-

schreiben ist. vgl. Il. 21, 443. -- Die Verse stehn bei Klem.
Alex. Protr. p. 22 Sylb. Heyne ad Apollod. 2, 7, 3. p. 188.
scheint sie nicht richtig anzuwenden.
1 Herod. 6, 116. Paus. 1, 15, 4. 32, 4. Hrpkr. Erakl.
Schol. Pind. O. 9, 92. 13, 184. vgl. Böckh Expl. p. 193.
Elmsley ad Eurip. Heracl. 32. p. 51.
2 Aristoph. Frösche
504. Schol. zur Stelle u. zu 664. Schol. Apoll. Rh. 1, 1209.
Hrpokr. Melite, Hesych ek Melites, Melon, Diomeia. Suid. Diomeia.
Tzetz. Chil. 8, 192. Vgl. Corsini F. A. 2. p. 335., wo indeß
nicht Alles richtig ist.
3 Paus. 1, 31.
4 Diog. Laert. 3,
41.
5 mit Hebe, Alkmene, Jolaos zusammen, Paus. 1, 19,
3. Die Erwähnungen dieses Heiligthums sind sehr zahlreich.
6 Steph. B. Ekhelidai. Davon hat nach Einigen ein eigener
Tanz Tetrakomos den Namen. Pollux 4, 14, 99. 105. Athen. 14,
618. Hesych Tetrakomos. Ein Herakleion, auch nicht weit davon,
an der Fähre nach Salamis. Plut. Themist. 13.
7 S. 55.
11.

Hieran knuͤpfen wir einige Bemerkungen uͤber
den Attiſchen Heraklesdienſt, der beſonders zu Ma-
rathon in der Tetrapolis 1, in den drei Ortſchaften
Melite, Diomeia und Kollytos 2, die benachbart und
wohl im Norden von Attika lagen, in Acharnaͤ 3 und
Hephaͤſtia 4; dann bei Athen im Kynoſarges 5, in der
Stadt ſelbſt, und von da gegen das Meer hin in den
ſog. Vierflecken oder Tetrakomen geuͤbt und gefeiert
wurde 6. Daß die unter dieſen Tempeln, welche nicht
in der Naͤhe der Stadt liegen, ſich ſaͤmmtlich im noͤrd-
lichen Theile Aitika’s finden, beweist wohl eine Her-
kunft des Dienſtes von den noͤrdlichen Graͤnzen, die
die Mythe durch die Anweſenheit der Herakliden in
Attika motivirt, welche aber, wie oben bemerkt 7, nur
in der Specialſage der Athener exiſtirte. Es iſt indeß
wahrſcheinlich, daß irgend einmal in Vorzeiten ein Hau-
fen des Doriſchen Volks Attika durchzogen, und dieſen
Cult gegruͤndet habe, der durch das Principat des Do-
riſchen Stammes und allerlei Verbindungen mit dem-

ſchreiben iſt. vgl. Il. 21, 443. — Die Verſe ſtehn bei Klem.
Alex. Protr. p. 22 Sylb. Heyne ad Apollod. 2, 7, 3. p. 188.
ſcheint ſie nicht richtig anzuwenden.
1 Herod. 6, 116. Pauſ. 1, 15, 4. 32, 4. Hrpkr. Ἠϱακλ.
Schol. Pind. O. 9, 92. 13, 184. vgl. Boͤckh Expl. p. 193.
Elmsley ad Eurip. Heracl. 32. p. 51.
2 Ariſtoph. Froͤſche
504. Schol. zur Stelle u. zu 664. Schol. Apoll. Rh. 1, 1209.
Hrpokr. Μελίτη, Heſych ἐκ Μελίτης, Μήλων, Διομεία. Suid. Διομεία.
Tzetz. Chil. 8, 192. Vgl. Corſini F. A. 2. p. 335., wo indeß
nicht Alles richtig iſt.
3 Pauſ. 1, 31.
4 Diog. Laert. 3,
41.
5 mit Hebe, Alkmene, Jolaos zuſammen, Pauſ. 1, 19,
3. Die Erwaͤhnungen dieſes Heiligthums ſind ſehr zahlreich.
6 Steph. B. Εχελίδαι. Davon hat nach Einigen ein eigener
Tanz Tetrakomos den Namen. Pollux 4, 14, 99. 105. Athen. 14,
618. Heſych Τετϱἁκωμος. Ein Herakleion, auch nicht weit davon,
an der Faͤhre nach Salamis. Plut. Themiſt. 13.
7 S. 55.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0468" n="438"/>
            <div n="4">
              <head>11.</head><lb/>
              <p>Hieran knu&#x0364;pfen wir einige Bemerkungen u&#x0364;ber<lb/>
den <hi rendition="#g">Atti&#x017F;chen</hi> Heraklesdien&#x017F;t, der be&#x017F;onders zu Ma-<lb/>
rathon in der Tetrapolis <note place="foot" n="1">Herod. 6, 116. Pau&#x017F;. 1, 15, 4. 32, 4. Hrpkr. &#x1F28;&#x03F1;&#x03B1;&#x03BA;&#x03BB;.<lb/>
Schol. Pind. O. 9, 92. 13, 184. vgl. Bo&#x0364;ckh <hi rendition="#aq">Expl. p.</hi> 193.<lb/>
Elmsley <hi rendition="#aq">ad Eurip. Heracl. 32. p.</hi> 51.</note>, in den drei Ort&#x017F;chaften<lb/>
Melite, Diomeia und Kollytos <note place="foot" n="2">Ari&#x017F;toph. Fro&#x0364;&#x017F;che<lb/>
504. Schol. zur Stelle u. zu 664. Schol. Apoll. Rh. 1, 1209.<lb/>
Hrpokr. &#x039C;&#x03B5;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B7;, He&#x017F;ych &#x1F10;&#x03BA; &#x039C;&#x03B5;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C2;, &#x039C;&#x03AE;&#x03BB;&#x03C9;&#x03BD;, &#x0394;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BC;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;. Suid. &#x0394;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BC;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;.<lb/>
Tzetz. Chil. 8, 192. Vgl. Cor&#x017F;ini <hi rendition="#aq">F. A. 2. p.</hi> 335., wo indeß<lb/>
nicht Alles richtig i&#x017F;t.</note>, die benachbart und<lb/>
wohl im Norden von Attika lagen, in Acharna&#x0364; <note place="foot" n="3">Pau&#x017F;. 1, 31.</note> und<lb/>
Hepha&#x0364;&#x017F;tia <note place="foot" n="4">Diog. Laert. 3,<lb/>
41.</note>; dann bei Athen im Kyno&#x017F;arges <note place="foot" n="5">mit Hebe, Alkmene, Jolaos zu&#x017F;ammen, Pau&#x017F;. 1, 19,<lb/>
3. Die Erwa&#x0364;hnungen die&#x017F;es Heiligthums &#x017F;ind &#x017F;ehr zahlreich.</note>, in der<lb/>
Stadt &#x017F;elb&#x017F;t, und von da gegen das Meer hin in den<lb/>
&#x017F;og. Vierflecken oder Tetrakomen geu&#x0364;bt und gefeiert<lb/>
wurde <note place="foot" n="6">Steph. B. &#x0395;&#x03C7;&#x03B5;&#x03BB;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B1;&#x03B9;. Davon hat nach Einigen ein eigener<lb/>
Tanz Tetrakomos den Namen. Pollux 4, 14, 99. 105. Athen. 14,<lb/>
618. He&#x017F;ych &#x03A4;&#x03B5;&#x03C4;&#x03F1;&#x1F01;&#x03BA;&#x03C9;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C2;. Ein Herakleion, auch nicht weit davon,<lb/>
an der Fa&#x0364;hre nach Salamis. Plut. Themi&#x017F;t. 13.</note>. Daß die unter die&#x017F;en Tempeln, welche nicht<lb/>
in der Na&#x0364;he der Stadt liegen, &#x017F;ich &#x017F;a&#x0364;mmtlich im no&#x0364;rd-<lb/>
lichen Theile Aitika&#x2019;s finden, beweist wohl eine Her-<lb/>
kunft des Dien&#x017F;tes von den no&#x0364;rdlichen Gra&#x0364;nzen, die<lb/>
die Mythe durch die Anwe&#x017F;enheit der Herakliden in<lb/>
Attika motivirt, welche aber, wie oben bemerkt <note place="foot" n="7">S. 55.</note>, nur<lb/>
in der Special&#x017F;age der Athener exi&#x017F;tirte. Es i&#x017F;t indeß<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich, daß irgend einmal in Vorzeiten ein Hau-<lb/>
fen des Dori&#x017F;chen Volks Attika durchzogen, und die&#x017F;en<lb/>
Cult gegru&#x0364;ndet habe, der durch das Principat des Do-<lb/>
ri&#x017F;chen Stammes und allerlei Verbindungen mit dem-<lb/><note xml:id="seg2pn_44_2" prev="#seg2pn_44_1" place="foot" n="3">&#x017F;chreiben i&#x017F;t. vgl. Il. 21, 443. &#x2014; Die Ver&#x017F;e &#x017F;tehn bei Klem.<lb/>
Alex. Protr. <hi rendition="#aq">p.</hi> 22 Sylb. Heyne <hi rendition="#aq">ad Apollod. 2, 7, 3. p.</hi> 188.<lb/>
&#x017F;cheint &#x017F;ie nicht richtig anzuwenden.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0468] 11. Hieran knuͤpfen wir einige Bemerkungen uͤber den Attiſchen Heraklesdienſt, der beſonders zu Ma- rathon in der Tetrapolis 1, in den drei Ortſchaften Melite, Diomeia und Kollytos 2, die benachbart und wohl im Norden von Attika lagen, in Acharnaͤ 3 und Hephaͤſtia 4; dann bei Athen im Kynoſarges 5, in der Stadt ſelbſt, und von da gegen das Meer hin in den ſog. Vierflecken oder Tetrakomen geuͤbt und gefeiert wurde 6. Daß die unter dieſen Tempeln, welche nicht in der Naͤhe der Stadt liegen, ſich ſaͤmmtlich im noͤrd- lichen Theile Aitika’s finden, beweist wohl eine Her- kunft des Dienſtes von den noͤrdlichen Graͤnzen, die die Mythe durch die Anweſenheit der Herakliden in Attika motivirt, welche aber, wie oben bemerkt 7, nur in der Specialſage der Athener exiſtirte. Es iſt indeß wahrſcheinlich, daß irgend einmal in Vorzeiten ein Hau- fen des Doriſchen Volks Attika durchzogen, und dieſen Cult gegruͤndet habe, der durch das Principat des Do- riſchen Stammes und allerlei Verbindungen mit dem- 3 1 Herod. 6, 116. Pauſ. 1, 15, 4. 32, 4. Hrpkr. Ἠϱακλ. Schol. Pind. O. 9, 92. 13, 184. vgl. Boͤckh Expl. p. 193. Elmsley ad Eurip. Heracl. 32. p. 51. 2 Ariſtoph. Froͤſche 504. Schol. zur Stelle u. zu 664. Schol. Apoll. Rh. 1, 1209. Hrpokr. Μελίτη, Heſych ἐκ Μελίτης, Μήλων, Διομεία. Suid. Διομεία. Tzetz. Chil. 8, 192. Vgl. Corſini F. A. 2. p. 335., wo indeß nicht Alles richtig iſt. 3 Pauſ. 1, 31. 4 Diog. Laert. 3, 41. 5 mit Hebe, Alkmene, Jolaos zuſammen, Pauſ. 1, 19, 3. Die Erwaͤhnungen dieſes Heiligthums ſind ſehr zahlreich. 6 Steph. B. Εχελίδαι. Davon hat nach Einigen ein eigener Tanz Tetrakomos den Namen. Pollux 4, 14, 99. 105. Athen. 14, 618. Heſych Τετϱἁκωμος. Ein Herakleion, auch nicht weit davon, an der Faͤhre nach Salamis. Plut. Themiſt. 13. 7 S. 55. 3 ſchreiben iſt. vgl. Il. 21, 443. — Die Verſe ſtehn bei Klem. Alex. Protr. p. 22 Sylb. Heyne ad Apollod. 2, 7, 3. p. 188. ſcheint ſie nicht richtig anzuwenden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/468
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/468>, abgerufen am 12.07.2024.