Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

2.
1.

"Von da wanderte, erzählt Herodot weiter, der
Volkstamm der Dorier nach Dryopis -- in die Land-
schaft, welche seitdem Doris oder die Dorische Tetrapo-
lis heißt". Auch hier erfordert zuerst das Geographi-
sche einige Erörterung, welche sich von den Thermopy-
len, dem Punkte, wo das Oetegebirge das Meer be-
rührt, bis zu dem Knoten erstrecken muß, wo es sich
mit dem Parnaß und beide mit dem Pindosgebirge ver-
schlingen, und der letztere Hauptbergzug Griechenlands
sich in verschiednen Richtungen hin auflößt und ver-
zweigt.

Wenn wir die Ebene von Phokis, welche zwischen
Oeta und Parnassos liegt, und vom Kephissos durchflos-
sen wird, hinaufwärts verfolgen: so treten nach und
nach die Gebirge von beiden Seiten näher zusammen und
verengern das Thal des Flusses. Die letzten Phokischen
Städte in dieser Richtung sind Amphikaea, Tithronion,
Drymaea, in Trümmern und Palaeokastro's noch er-
kennbar 1. Wendet man sich von da westlich nach den
höhern Gegenden, so gelangt man bald zur Quelle des
Flusses, welche dadurch unverkennbar ist, daß sie so-
gleich einen ziemlich starken Strom bildet. Und zwar
strömt Kephissos aus dem Parnaß, nicht Oeta, und

1 Amphikaea bei Dadja, s. Leake in Walpole's Trav. S. 509.
Clarke a. O. S. 227. Gell Itinerary S. 210.
3 *

2.
1.

Von da wanderte, erzaͤhlt Herodot weiter, der
Volkſtamm der Dorier nach Dryopis — in die Land-
ſchaft, welche ſeitdem Doris oder die Doriſche Tetrapo-
lis heißt”. Auch hier erfordert zuerſt das Geographi-
ſche einige Eroͤrterung, welche ſich von den Thermopy-
len, dem Punkte, wo das Oetegebirge das Meer be-
ruͤhrt, bis zu dem Knoten erſtrecken muß, wo es ſich
mit dem Parnaß und beide mit dem Pindosgebirge ver-
ſchlingen, und der letztere Hauptbergzug Griechenlands
ſich in verſchiednen Richtungen hin aufloͤßt und ver-
zweigt.

Wenn wir die Ebene von Phokis, welche zwiſchen
Oeta und Parnaſſos liegt, und vom Kephiſſos durchfloſ-
ſen wird, hinaufwaͤrts verfolgen: ſo treten nach und
nach die Gebirge von beiden Seiten naͤher zuſammen und
verengern das Thal des Fluſſes. Die letzten Phokiſchen
Staͤdte in dieſer Richtung ſind Amphikaea, Tithronion,
Drymaea, in Truͤmmern und Palaeokaſtro’s noch er-
kennbar 1. Wendet man ſich von da weſtlich nach den
hoͤhern Gegenden, ſo gelangt man bald zur Quelle des
Fluſſes, welche dadurch unverkennbar iſt, daß ſie ſo-
gleich einen ziemlich ſtarken Strom bildet. Und zwar
ſtroͤmt Kephiſſos aus dem Parnaß, nicht Oeta, und

1 Amphikaea bei Dadja, ſ. Leake in Walpole’s Trav. S. 509.
Clarke a. O. S. 227. Gell Itinerary S. 210.
3 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0065" n="35"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head>
            <p>&#x201C;<hi rendition="#in">V</hi>on da wanderte, erza&#x0364;hlt Herodot weiter, der<lb/>
Volk&#x017F;tamm der Dorier nach Dryopis &#x2014; in die Land-<lb/>
&#x017F;chaft, welche &#x017F;eitdem Doris oder die Dori&#x017F;che Tetrapo-<lb/>
lis heißt&#x201D;. Auch hier erfordert zuer&#x017F;t das Geographi-<lb/>
&#x017F;che einige Ero&#x0364;rterung, welche &#x017F;ich von den Thermopy-<lb/>
len, dem Punkte, wo das Oetegebirge das Meer be-<lb/>
ru&#x0364;hrt, bis zu dem Knoten er&#x017F;trecken muß, wo es &#x017F;ich<lb/>
mit dem Parnaß und beide mit dem Pindosgebirge ver-<lb/>
&#x017F;chlingen, und der letztere Hauptbergzug Griechenlands<lb/>
&#x017F;ich in ver&#x017F;chiednen Richtungen hin auflo&#x0364;ßt und ver-<lb/>
zweigt.</p><lb/>
            <p>Wenn wir die Ebene von Phokis, welche zwi&#x017F;chen<lb/>
Oeta und Parna&#x017F;&#x017F;os liegt, und vom Kephi&#x017F;&#x017F;os durchflo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wird, hinaufwa&#x0364;rts verfolgen: &#x017F;o treten nach und<lb/>
nach die <choice><sic>Eebirge</sic><corr>Gebirge</corr></choice> von beiden Seiten na&#x0364;her zu&#x017F;ammen und<lb/>
verengern das Thal des Flu&#x017F;&#x017F;es. Die letzten Phoki&#x017F;chen<lb/>
Sta&#x0364;dte in die&#x017F;er Richtung &#x017F;ind Amphikaea, Tithronion,<lb/>
Drymaea, in Tru&#x0364;mmern und Palaeoka&#x017F;tro&#x2019;s noch er-<lb/>
kennbar <note place="foot" n="1">Amphikaea bei Dadja, &#x017F;. Leake in Walpole&#x2019;s <hi rendition="#aq">Trav.</hi> S. 509.<lb/>
Clarke a. O. S. 227. Gell <hi rendition="#aq">Itinerary</hi> S. 210.</note>. Wendet man &#x017F;ich von da we&#x017F;tlich nach den<lb/>
ho&#x0364;hern Gegenden, &#x017F;o gelangt man bald zur Quelle des<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;es, welche dadurch unverkennbar i&#x017F;t, daß &#x017F;ie &#x017F;o-<lb/>
gleich einen ziemlich &#x017F;tarken Strom bildet. Und zwar<lb/>
&#x017F;tro&#x0364;mt Kephi&#x017F;&#x017F;os aus dem Parnaß, nicht Oeta, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3 *</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0065] 2. 1. “Von da wanderte, erzaͤhlt Herodot weiter, der Volkſtamm der Dorier nach Dryopis — in die Land- ſchaft, welche ſeitdem Doris oder die Doriſche Tetrapo- lis heißt”. Auch hier erfordert zuerſt das Geographi- ſche einige Eroͤrterung, welche ſich von den Thermopy- len, dem Punkte, wo das Oetegebirge das Meer be- ruͤhrt, bis zu dem Knoten erſtrecken muß, wo es ſich mit dem Parnaß und beide mit dem Pindosgebirge ver- ſchlingen, und der letztere Hauptbergzug Griechenlands ſich in verſchiednen Richtungen hin aufloͤßt und ver- zweigt. Wenn wir die Ebene von Phokis, welche zwiſchen Oeta und Parnaſſos liegt, und vom Kephiſſos durchfloſ- ſen wird, hinaufwaͤrts verfolgen: ſo treten nach und nach die Gebirge von beiden Seiten naͤher zuſammen und verengern das Thal des Fluſſes. Die letzten Phokiſchen Staͤdte in dieſer Richtung ſind Amphikaea, Tithronion, Drymaea, in Truͤmmern und Palaeokaſtro’s noch er- kennbar 1. Wendet man ſich von da weſtlich nach den hoͤhern Gegenden, ſo gelangt man bald zur Quelle des Fluſſes, welche dadurch unverkennbar iſt, daß ſie ſo- gleich einen ziemlich ſtarken Strom bildet. Und zwar ſtroͤmt Kephiſſos aus dem Parnaß, nicht Oeta, und 1 Amphikaea bei Dadja, ſ. Leake in Walpole’s Trav. S. 509. Clarke a. O. S. 227. Gell Itinerary S. 210. 3 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/65
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/65>, abgerufen am 18.07.2024.