Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

und daran wären, zu ertrinken"? Damals war das
Wort des Lehrers ein religiöses Orakel. Heute ist die
Autorität und Ehrfurcht vollständig untergraben. Schul-
streike sind an der Tagesordnung. Der Lehrer kommt
eines schönen Morgens in die Schule, und von den
fünfzig Schülern der Klasse ist keiner erschienen. Oft
kann man davon hören, daß sie ihren Willen durch-
setzen, sei es, daß es sich um eine von ihnen beantragte
Entfernung eines mißliebigen Lehrers handelt, sei es,
daß man sich irgend einem ihrer Wünsche nicht will-
fährig zeigte. Nicht selten schreiben die Schüler vor,
was der Lehrer unterrichten soll, und wenn sie es nach
ein paar Wochen überdrüssig sind, so befehlen sie wieder
etwas anderes. Lehrer in Japan zu sein, ist keine
Kleinigkeit, wenigstens keine Leichtigkeit. Unter dem
Beispiel der Privatschulen lernen es auch die Lehrer
der Staatsanstalten, nach der Pfeife der Schüler zu
tanzen. Dem heutigen japanischen Schüler kann man
bei all seinen Vorzügen den Vorwurf der Flegelhaftig-
keit nicht ersparen. Der Mangel des religiösen und
humanistischen Unterrichts macht sich bedenklich bemerk-
bar. Zu spät erkennen die Meister, was für Geister
sie sich großgezogen haben. Dem japanischen Studenten
wird genug für seinen Verstand, aber zu wenig zur
Bildung seines Charakters geboten. Das Wohl des
Volkes erheischt mit apodiktischer Notwendigkeit einen
folgerichtigen Ausbau des staatlichen und eine ent-
schiedene Beschränkung des privaten Unterrichtswesens.


und daran wären, zu ertrinken“? Damals war das
Wort des Lehrers ein religiöſes Orakel. Heute iſt die
Autorität und Ehrfurcht vollſtändig untergraben. Schul-
ſtreike ſind an der Tagesordnung. Der Lehrer kommt
eines ſchönen Morgens in die Schule, und von den
fünfzig Schülern der Klaſſe iſt keiner erſchienen. Oft
kann man davon hören, daß ſie ihren Willen durch-
ſetzen, ſei es, daß es ſich um eine von ihnen beantragte
Entfernung eines mißliebigen Lehrers handelt, ſei es,
daß man ſich irgend einem ihrer Wünſche nicht will-
fährig zeigte. Nicht ſelten ſchreiben die Schüler vor,
was der Lehrer unterrichten ſoll, und wenn ſie es nach
ein paar Wochen überdrüſſig ſind, ſo befehlen ſie wieder
etwas anderes. Lehrer in Japan zu ſein, iſt keine
Kleinigkeit, wenigſtens keine Leichtigkeit. Unter dem
Beiſpiel der Privatſchulen lernen es auch die Lehrer
der Staatsanſtalten, nach der Pfeife der Schüler zu
tanzen. Dem heutigen japaniſchen Schüler kann man
bei all ſeinen Vorzügen den Vorwurf der Flegelhaftig-
keit nicht erſparen. Der Mangel des religiöſen und
humaniſtiſchen Unterrichts macht ſich bedenklich bemerk-
bar. Zu ſpät erkennen die Meiſter, was für Geiſter
ſie ſich großgezogen haben. Dem japaniſchen Studenten
wird genug für ſeinen Verſtand, aber zu wenig zur
Bildung ſeines Charakters geboten. Das Wohl des
Volkes erheiſcht mit apodiktiſcher Notwendigkeit einen
folgerichtigen Ausbau des ſtaatlichen und eine ent-
ſchiedene Beſchränkung des privaten Unterrichtsweſens.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0109" n="95"/>
und daran wären, zu ertrinken&#x201C;? Damals war das<lb/>
Wort des Lehrers ein religiö&#x017F;es Orakel. Heute i&#x017F;t die<lb/>
Autorität und Ehrfurcht voll&#x017F;tändig untergraben. Schul-<lb/>
&#x017F;treike &#x017F;ind an der Tagesordnung. Der Lehrer kommt<lb/>
eines &#x017F;chönen Morgens in die Schule, und von den<lb/>
fünfzig Schülern der Kla&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t keiner er&#x017F;chienen. Oft<lb/>
kann man davon hören, daß &#x017F;ie ihren Willen durch-<lb/>
&#x017F;etzen, &#x017F;ei es, daß es &#x017F;ich um eine von ihnen beantragte<lb/>
Entfernung eines mißliebigen Lehrers handelt, &#x017F;ei es,<lb/>
daß man &#x017F;ich irgend einem ihrer Wün&#x017F;che nicht will-<lb/>
fährig zeigte. Nicht &#x017F;elten &#x017F;chreiben die Schüler vor,<lb/>
was der Lehrer unterrichten &#x017F;oll, und wenn &#x017F;ie es nach<lb/>
ein paar Wochen überdrü&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ind, &#x017F;o befehlen &#x017F;ie wieder<lb/>
etwas anderes. Lehrer in Japan zu &#x017F;ein, i&#x017F;t keine<lb/>
Kleinigkeit, wenig&#x017F;tens keine Leichtigkeit. Unter dem<lb/>
Bei&#x017F;piel der Privat&#x017F;chulen lernen es auch die Lehrer<lb/>
der Staatsan&#x017F;talten, nach der Pfeife der Schüler zu<lb/>
tanzen. Dem heutigen japani&#x017F;chen Schüler kann man<lb/>
bei all &#x017F;einen Vorzügen den Vorwurf der Flegelhaftig-<lb/>
keit nicht er&#x017F;paren. Der Mangel des religiö&#x017F;en und<lb/>
humani&#x017F;ti&#x017F;chen Unterrichts macht &#x017F;ich bedenklich bemerk-<lb/>
bar. Zu &#x017F;pät erkennen die Mei&#x017F;ter, was für Gei&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich großgezogen haben. Dem japani&#x017F;chen Studenten<lb/>
wird genug für &#x017F;einen Ver&#x017F;tand, aber zu wenig zur<lb/>
Bildung &#x017F;eines Charakters geboten. Das Wohl des<lb/>
Volkes erhei&#x017F;cht mit apodikti&#x017F;cher Notwendigkeit einen<lb/>
folgerichtigen Ausbau des &#x017F;taatlichen und eine ent-<lb/>
&#x017F;chiedene Be&#x017F;chränkung des privaten Unterrichtswe&#x017F;ens.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0109] und daran wären, zu ertrinken“? Damals war das Wort des Lehrers ein religiöſes Orakel. Heute iſt die Autorität und Ehrfurcht vollſtändig untergraben. Schul- ſtreike ſind an der Tagesordnung. Der Lehrer kommt eines ſchönen Morgens in die Schule, und von den fünfzig Schülern der Klaſſe iſt keiner erſchienen. Oft kann man davon hören, daß ſie ihren Willen durch- ſetzen, ſei es, daß es ſich um eine von ihnen beantragte Entfernung eines mißliebigen Lehrers handelt, ſei es, daß man ſich irgend einem ihrer Wünſche nicht will- fährig zeigte. Nicht ſelten ſchreiben die Schüler vor, was der Lehrer unterrichten ſoll, und wenn ſie es nach ein paar Wochen überdrüſſig ſind, ſo befehlen ſie wieder etwas anderes. Lehrer in Japan zu ſein, iſt keine Kleinigkeit, wenigſtens keine Leichtigkeit. Unter dem Beiſpiel der Privatſchulen lernen es auch die Lehrer der Staatsanſtalten, nach der Pfeife der Schüler zu tanzen. Dem heutigen japaniſchen Schüler kann man bei all ſeinen Vorzügen den Vorwurf der Flegelhaftig- keit nicht erſparen. Der Mangel des religiöſen und humaniſtiſchen Unterrichts macht ſich bedenklich bemerk- bar. Zu ſpät erkennen die Meiſter, was für Geiſter ſie ſich großgezogen haben. Dem japaniſchen Studenten wird genug für ſeinen Verſtand, aber zu wenig zur Bildung ſeines Charakters geboten. Das Wohl des Volkes erheiſcht mit apodiktiſcher Notwendigkeit einen folgerichtigen Ausbau des ſtaatlichen und eine ent- ſchiedene Beſchränkung des privaten Unterrichtsweſens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/109
Zitationshilfe: Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/109>, abgerufen am 23.04.2024.