Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

guinische Temperament auch in seinen schlechten Eigen-
schaften stärker hervor als bei dem Alter. Auch liegt
es in der Natur der Sache, daß solche "Studenten-
gemeinden" keine stabilen sind. Wenn die jungen Leute
ihre Studien beendigt haben, so greifen sie zum Wander-
stabe und sind in der Regel für die Muttergemeinde
hinfort verloren. Wohl mag in einzelnen Fällen auf
diese Weise das Christentum weiter getragen werden;
aber mindestens ebenso groß als dieser Gewinn ist die
Gefahr, daß die jungen Christen, losgelöst von der Ge-
meinschaft, in ihrem Glaubensfeuer erkalten und den
Einflüssen ihrer neuen heidnischen Umgebung zum Opfer
fallen. Unter dem beständigen Wechsel haben die Ge-
meinden schwer zu leiden, zumal in Zeiten der Prüfung,
wo der Zugang so gering ist, daß er nur schwer den
durch die Verhältnisse bedingten Abgang zu decken
vermag. Für junge Gemeinden handelt es sich in
solchen Zeiten buchstäblich um Sein oder Nichtsein.
Bis eine Gemeinde als konsolidiert betrachtet werden
darf, dauert es eine lange Reihe von Jahren. Denn
zu einer konsolidierten Gemeinde gehört, daß die jungen
Christen herangereift und an Ort und Stelle seßhaft
geworden sind, und daß nicht bloß vereinzelte Glieder,
sondern ganze Familien der Kirche zugehören. So
innig sich darum der Missionar auch freuen mag, wenn
es ihm gelungen ist, eine junge Menschenseele zu
Christus zu führen, so schaut er doch dabei zugleich
hoffend vorwärts in die Zeit, da der Jüngling, zum
Manne gereift seiner Kirche zu größerem Segen
werden kann.

Es wäre ja freilich gut, wenn man von Anbeginn
schon recht viele gereifte Elemente in die Gemeinde auf-
nehmen könnte. Aber die Erfahrung zeigt, daß mit

guiniſche Temperament auch in ſeinen ſchlechten Eigen-
ſchaften ſtärker hervor als bei dem Alter. Auch liegt
es in der Natur der Sache, daß ſolche „Studenten-
gemeinden“ keine ſtabilen ſind. Wenn die jungen Leute
ihre Studien beendigt haben, ſo greifen ſie zum Wander-
ſtabe und ſind in der Regel für die Muttergemeinde
hinfort verloren. Wohl mag in einzelnen Fällen auf
dieſe Weiſe das Chriſtentum weiter getragen werden;
aber mindeſtens ebenſo groß als dieſer Gewinn iſt die
Gefahr, daß die jungen Chriſten, losgelöſt von der Ge-
meinſchaft, in ihrem Glaubensfeuer erkalten und den
Einflüſſen ihrer neuen heidniſchen Umgebung zum Opfer
fallen. Unter dem beſtändigen Wechſel haben die Ge-
meinden ſchwer zu leiden, zumal in Zeiten der Prüfung,
wo der Zugang ſo gering iſt, daß er nur ſchwer den
durch die Verhältniſſe bedingten Abgang zu decken
vermag. Für junge Gemeinden handelt es ſich in
ſolchen Zeiten buchſtäblich um Sein oder Nichtſein.
Bis eine Gemeinde als konſolidiert betrachtet werden
darf, dauert es eine lange Reihe von Jahren. Denn
zu einer konſolidierten Gemeinde gehört, daß die jungen
Chriſten herangereift und an Ort und Stelle ſeßhaft
geworden ſind, und daß nicht bloß vereinzelte Glieder,
ſondern ganze Familien der Kirche zugehören. So
innig ſich darum der Miſſionar auch freuen mag, wenn
es ihm gelungen iſt, eine junge Menſchenſeele zu
Chriſtus zu führen, ſo ſchaut er doch dabei zugleich
hoffend vorwärts in die Zeit, da der Jüngling, zum
Manne gereift ſeiner Kirche zu größerem Segen
werden kann.

Es wäre ja freilich gut, wenn man von Anbeginn
ſchon recht viele gereifte Elemente in die Gemeinde auf-
nehmen könnte. Aber die Erfahrung zeigt, daß mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0349" n="335"/>
guini&#x017F;che Temperament auch in &#x017F;einen &#x017F;chlechten Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften &#x017F;tärker hervor als bei dem Alter. Auch liegt<lb/>
es in der Natur der Sache, daß &#x017F;olche &#x201E;Studenten-<lb/>
gemeinden&#x201C; keine &#x017F;tabilen &#x017F;ind. Wenn die jungen Leute<lb/>
ihre Studien beendigt haben, &#x017F;o greifen &#x017F;ie zum Wander-<lb/>
&#x017F;tabe und &#x017F;ind in der Regel für die Muttergemeinde<lb/>
hinfort verloren. Wohl mag in einzelnen Fällen auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e das Chri&#x017F;tentum weiter getragen werden;<lb/>
aber minde&#x017F;tens eben&#x017F;o groß als die&#x017F;er Gewinn i&#x017F;t die<lb/>
Gefahr, daß die jungen Chri&#x017F;ten, losgelö&#x017F;t von der Ge-<lb/>
mein&#x017F;chaft, in ihrem Glaubensfeuer erkalten und den<lb/>
Einflü&#x017F;&#x017F;en ihrer neuen heidni&#x017F;chen Umgebung zum Opfer<lb/>
fallen. Unter dem be&#x017F;tändigen Wech&#x017F;el haben die Ge-<lb/>
meinden &#x017F;chwer zu leiden, zumal in Zeiten der Prüfung,<lb/>
wo der Zugang &#x017F;o gering i&#x017F;t, daß er nur &#x017F;chwer den<lb/>
durch die Verhältni&#x017F;&#x017F;e bedingten Abgang zu decken<lb/>
vermag. Für junge Gemeinden handelt es &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;olchen Zeiten buch&#x017F;täblich um Sein oder Nicht&#x017F;ein.<lb/>
Bis eine Gemeinde als kon&#x017F;olidiert betrachtet werden<lb/>
darf, dauert es eine lange Reihe von Jahren. Denn<lb/>
zu einer kon&#x017F;olidierten Gemeinde gehört, daß die jungen<lb/>
Chri&#x017F;ten herangereift und an Ort und Stelle &#x017F;eßhaft<lb/>
geworden &#x017F;ind, und daß nicht bloß vereinzelte Glieder,<lb/>
&#x017F;ondern ganze Familien der Kirche zugehören. So<lb/>
innig &#x017F;ich darum der Mi&#x017F;&#x017F;ionar auch freuen mag, wenn<lb/>
es ihm gelungen i&#x017F;t, eine junge Men&#x017F;chen&#x017F;eele zu<lb/>
Chri&#x017F;tus zu führen, &#x017F;o &#x017F;chaut er doch dabei zugleich<lb/>
hoffend vorwärts in die Zeit, da der Jüngling, zum<lb/>
Manne gereift &#x017F;einer Kirche zu größerem Segen<lb/>
werden kann.</p><lb/>
        <p>Es wäre ja freilich gut, wenn man von Anbeginn<lb/>
&#x017F;chon recht viele gereifte Elemente in die Gemeinde auf-<lb/>
nehmen könnte. Aber die Erfahrung zeigt, daß mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0349] guiniſche Temperament auch in ſeinen ſchlechten Eigen- ſchaften ſtärker hervor als bei dem Alter. Auch liegt es in der Natur der Sache, daß ſolche „Studenten- gemeinden“ keine ſtabilen ſind. Wenn die jungen Leute ihre Studien beendigt haben, ſo greifen ſie zum Wander- ſtabe und ſind in der Regel für die Muttergemeinde hinfort verloren. Wohl mag in einzelnen Fällen auf dieſe Weiſe das Chriſtentum weiter getragen werden; aber mindeſtens ebenſo groß als dieſer Gewinn iſt die Gefahr, daß die jungen Chriſten, losgelöſt von der Ge- meinſchaft, in ihrem Glaubensfeuer erkalten und den Einflüſſen ihrer neuen heidniſchen Umgebung zum Opfer fallen. Unter dem beſtändigen Wechſel haben die Ge- meinden ſchwer zu leiden, zumal in Zeiten der Prüfung, wo der Zugang ſo gering iſt, daß er nur ſchwer den durch die Verhältniſſe bedingten Abgang zu decken vermag. Für junge Gemeinden handelt es ſich in ſolchen Zeiten buchſtäblich um Sein oder Nichtſein. Bis eine Gemeinde als konſolidiert betrachtet werden darf, dauert es eine lange Reihe von Jahren. Denn zu einer konſolidierten Gemeinde gehört, daß die jungen Chriſten herangereift und an Ort und Stelle ſeßhaft geworden ſind, und daß nicht bloß vereinzelte Glieder, ſondern ganze Familien der Kirche zugehören. So innig ſich darum der Miſſionar auch freuen mag, wenn es ihm gelungen iſt, eine junge Menſchenſeele zu Chriſtus zu führen, ſo ſchaut er doch dabei zugleich hoffend vorwärts in die Zeit, da der Jüngling, zum Manne gereift ſeiner Kirche zu größerem Segen werden kann. Es wäre ja freilich gut, wenn man von Anbeginn ſchon recht viele gereifte Elemente in die Gemeinde auf- nehmen könnte. Aber die Erfahrung zeigt, daß mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/349
Zitationshilfe: Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/349>, abgerufen am 20.04.2024.