Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

das liebliche Geschöpf nicht anders als mit
physiognomischen Sinn zu beantlitzen; ob-
gleich das Herz sich auf alle Seiten drängte
einen Ausweg zu finden, und mit der Ver-
nunft darüber expostulirt', wie Bileams
Esel mit seinem Reuter.

Wie wir ins Haus traten, potzelement!
wie gaften meine Leut' das Dosengesichtgen
an, steckten die Köpf zusammen und mun-
kelten unter einander, dies und das. Jch
aber ließ die Frau Gertrud kommen, mein'
Ausgeberinn, und band ihr das Mädchen
auf die Seel' um ihrer wohl zu pflegen.

Jhren Namen und Heymath wollt' sie
nicht entdecken; mit ihrem Taufnamen aber
nennt sie sich Sophie, den frug ihr die Cou-
sin' ab. Es verdroß mich iedoch nicht we-
nig, als sie aus Spötterey als wär's Zer-
streuung, das liebe Mädchen mit der alber-
nen Frag' narrt': ob sie die famöse Sophie
wär, die auf der Reise von Memel nach
Sachsen verunglückt sey? Jch frug aber
gleich was anders, daß das verschwatzt
wurd'; die Sophie warf gleichwohl einen
so bedeutenden Blick auf die Cousine, daß
es wohl zu merken war, sie hab' die Näcke-
rey empfunden.

Sie

das liebliche Geſchoͤpf nicht anders als mit
phyſiognomiſchen Sinn zu beantlitzen; ob-
gleich das Herz ſich auf alle Seiten draͤngte
einen Ausweg zu finden, und mit der Ver-
nunft daruͤber expoſtulirt’, wie Bileams
Eſel mit ſeinem Reuter.

Wie wir ins Haus traten, potzelement!
wie gaften meine Leut’ das Doſengeſichtgen
an, ſteckten die Koͤpf zuſammen und mun-
kelten unter einander, dies und das. Jch
aber ließ die Frau Gertrud kommen, mein’
Ausgeberinn, und band ihr das Maͤdchen
auf die Seel’ um ihrer wohl zu pflegen.

Jhren Namen und Heymath wollt’ ſie
nicht entdecken; mit ihrem Taufnamen aber
nennt ſie ſich Sophie, den frug ihr die Cou-
ſin’ ab. Es verdroß mich iedoch nicht we-
nig, als ſie aus Spoͤtterey als waͤr’s Zer-
ſtreuung, das liebe Maͤdchen mit der alber-
nen Frag’ narrt’: ob ſie die famoͤſe Sophie
waͤr, die auf der Reiſe von Memel nach
Sachſen verungluͤckt ſey? Jch frug aber
gleich was anders, daß das verſchwatzt
wurd’; die Sophie warf gleichwohl einen
ſo bedeutenden Blick auf die Couſine, daß
es wohl zu merken war, ſie hab’ die Naͤcke-
rey empfunden.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0108" n="102"/>
das liebliche Ge&#x017F;cho&#x0364;pf nicht anders als mit<lb/>
phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Sinn zu beantlitzen; ob-<lb/>
gleich das Herz &#x017F;ich auf alle Seiten dra&#x0364;ngte<lb/>
einen Ausweg zu finden, und mit der Ver-<lb/>
nunft daru&#x0364;ber expo&#x017F;tulirt&#x2019;, wie Bileams<lb/>
E&#x017F;el mit &#x017F;einem Reuter.</p><lb/>
          <p>Wie wir ins Haus traten, potzelement!<lb/>
wie gaften meine Leut&#x2019; das Do&#x017F;enge&#x017F;ichtgen<lb/>
an, &#x017F;teckten die Ko&#x0364;pf zu&#x017F;ammen und mun-<lb/>
kelten unter einander, dies und das. Jch<lb/>
aber ließ die Frau Gertrud kommen, mein&#x2019;<lb/>
Ausgeberinn, und band ihr das Ma&#x0364;dchen<lb/>
auf die Seel&#x2019; um ihrer wohl zu pflegen.</p><lb/>
          <p>Jhren Namen und Heymath wollt&#x2019; &#x017F;ie<lb/>
nicht entdecken; mit ihrem Taufnamen aber<lb/>
nennt &#x017F;ie &#x017F;ich Sophie, den frug ihr die Cou-<lb/>
&#x017F;in&#x2019; ab. Es verdroß mich iedoch nicht we-<lb/>
nig, als &#x017F;ie aus Spo&#x0364;tterey als wa&#x0364;r&#x2019;s Zer-<lb/>
&#x017F;treuung, das liebe Ma&#x0364;dchen mit der alber-<lb/>
nen Frag&#x2019; narrt&#x2019;: ob &#x017F;ie die famo&#x0364;&#x017F;e Sophie<lb/>
wa&#x0364;r, die auf der Rei&#x017F;e von Memel nach<lb/>
Sach&#x017F;en verunglu&#x0364;ckt &#x017F;ey? Jch frug aber<lb/>
gleich was anders, daß das ver&#x017F;chwatzt<lb/>
wurd&#x2019;; die Sophie warf gleichwohl einen<lb/>
&#x017F;o bedeutenden Blick auf die Cou&#x017F;ine, daß<lb/>
es wohl zu merken war, &#x017F;ie hab&#x2019; die Na&#x0364;cke-<lb/>
rey empfunden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0108] das liebliche Geſchoͤpf nicht anders als mit phyſiognomiſchen Sinn zu beantlitzen; ob- gleich das Herz ſich auf alle Seiten draͤngte einen Ausweg zu finden, und mit der Ver- nunft daruͤber expoſtulirt’, wie Bileams Eſel mit ſeinem Reuter. Wie wir ins Haus traten, potzelement! wie gaften meine Leut’ das Doſengeſichtgen an, ſteckten die Koͤpf zuſammen und mun- kelten unter einander, dies und das. Jch aber ließ die Frau Gertrud kommen, mein’ Ausgeberinn, und band ihr das Maͤdchen auf die Seel’ um ihrer wohl zu pflegen. Jhren Namen und Heymath wollt’ ſie nicht entdecken; mit ihrem Taufnamen aber nennt ſie ſich Sophie, den frug ihr die Cou- ſin’ ab. Es verdroß mich iedoch nicht we- nig, als ſie aus Spoͤtterey als waͤr’s Zer- ſtreuung, das liebe Maͤdchen mit der alber- nen Frag’ narrt’: ob ſie die famoͤſe Sophie waͤr, die auf der Reiſe von Memel nach Sachſen verungluͤckt ſey? Jch frug aber gleich was anders, daß das verſchwatzt wurd’; die Sophie warf gleichwohl einen ſo bedeutenden Blick auf die Couſine, daß es wohl zu merken war, ſie hab’ die Naͤcke- rey empfunden. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/108
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/108>, abgerufen am 19.05.2024.