Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite


Am Tage Bonaventurä.
Beherzigung.

Mein Gutsnachbar, Kapitän Rambold,
hatte mich bey seinem Söhnlein zu Gevat-
ter gebeten, konnt' ihm nicht entstehen sei-
ner Bitt' zu willfahren und das christliche
Werk zu verrichten. Nach der Taufhand-
lung gabs allerley Schnack und Kurzweil,
aber auch viel ernsthafter Reden und Un-
terhaltungen, wie's bey Ehrengelagen auf'm
Land' pflegt herzugehn. Waren der Ge-
vatterleut', die Abwesenden mit eingerech-
net, an der Zahl drey und dreißig. Dok-
tor Baldrian, der immer mit unter eine
Thorheit zu sagen pflegt, meint' diese Zahl
der Pathen, bey einem und dem nämlichen
Kind', ominir etwas: denn drey und dreißig
sey halb sechs und sechszig, und das sey die
mindre Zahl des apokalyptischen Thieres,
und der Hypothek Schuld Vater Hamanns;
aber die volle Zahl der Berliner Kunstrichter-
gilde. Daraus ließ sich für den neugebornen

Junker
G 5


Am Tage Bonaventuraͤ.
Beherzigung.

Mein Gutsnachbar, Kapitaͤn Rambold,
hatte mich bey ſeinem Soͤhnlein zu Gevat-
ter gebeten, konnt’ ihm nicht entſtehen ſei-
ner Bitt’ zu willfahren und das chriſtliche
Werk zu verrichten. Nach der Taufhand-
lung gabs allerley Schnack und Kurzweil,
aber auch viel ernſthafter Reden und Un-
terhaltungen, wie’s bey Ehrengelagen auf’m
Land’ pflegt herzugehn. Waren der Ge-
vatterleut’, die Abweſenden mit eingerech-
net, an der Zahl drey und dreißig. Dok-
tor Baldrian, der immer mit unter eine
Thorheit zu ſagen pflegt, meint’ dieſe Zahl
der Pathen, bey einem und dem naͤmlichen
Kind’, ominir etwas: denn drey und dreißig
ſey halb ſechs und ſechszig, und das ſey die
mindre Zahl des apokalyptiſchen Thieres,
und der Hypothek Schuld Vater Hamanns;
aber die volle Zahl der Berliner Kunſtrichter-
gilde. Daraus ließ ſich fuͤr den neugebornen

Junker
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="105"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Am Tage Bonaventura&#x0364;.</hi><lb/> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Beherzigung.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>ein Gutsnachbar, Kapita&#x0364;n Rambold,<lb/>
hatte mich bey &#x017F;einem So&#x0364;hnlein zu Gevat-<lb/>
ter gebeten, konnt&#x2019; ihm nicht ent&#x017F;tehen &#x017F;ei-<lb/>
ner Bitt&#x2019; zu willfahren und das chri&#x017F;tliche<lb/>
Werk zu verrichten. Nach der Taufhand-<lb/>
lung gabs allerley Schnack und Kurzweil,<lb/>
aber auch viel ern&#x017F;thafter Reden und Un-<lb/>
terhaltungen, wie&#x2019;s bey Ehrengelagen auf&#x2019;m<lb/>
Land&#x2019; pflegt herzugehn. Waren der Ge-<lb/>
vatterleut&#x2019;, die Abwe&#x017F;enden mit eingerech-<lb/>
net, an der Zahl drey und dreißig. Dok-<lb/>
tor Baldrian, der immer mit unter eine<lb/>
Thorheit zu &#x017F;agen pflegt, meint&#x2019; die&#x017F;e Zahl<lb/>
der Pathen, bey einem und dem na&#x0364;mlichen<lb/>
Kind&#x2019;, ominir etwas: denn drey und dreißig<lb/>
&#x017F;ey halb &#x017F;echs und &#x017F;echszig, und das &#x017F;ey die<lb/>
mindre Zahl des apokalypti&#x017F;chen Thieres,<lb/>
und der Hypothek Schuld Vater Hamanns;<lb/>
aber die volle Zahl der Berliner Kun&#x017F;trichter-<lb/>
gilde. Daraus ließ &#x017F;ich fu&#x0364;r den neugebornen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Junker</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0111] Am Tage Bonaventuraͤ. Beherzigung. Mein Gutsnachbar, Kapitaͤn Rambold, hatte mich bey ſeinem Soͤhnlein zu Gevat- ter gebeten, konnt’ ihm nicht entſtehen ſei- ner Bitt’ zu willfahren und das chriſtliche Werk zu verrichten. Nach der Taufhand- lung gabs allerley Schnack und Kurzweil, aber auch viel ernſthafter Reden und Un- terhaltungen, wie’s bey Ehrengelagen auf’m Land’ pflegt herzugehn. Waren der Ge- vatterleut’, die Abweſenden mit eingerech- net, an der Zahl drey und dreißig. Dok- tor Baldrian, der immer mit unter eine Thorheit zu ſagen pflegt, meint’ dieſe Zahl der Pathen, bey einem und dem naͤmlichen Kind’, ominir etwas: denn drey und dreißig ſey halb ſechs und ſechszig, und das ſey die mindre Zahl des apokalyptiſchen Thieres, und der Hypothek Schuld Vater Hamanns; aber die volle Zahl der Berliner Kunſtrichter- gilde. Daraus ließ ſich fuͤr den neugebornen Junker G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/111
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/111>, abgerufen am 12.04.2021.