Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 2. Altenburg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


Drittes Stillager.


Uebers Erwachen physiognomischen
Sinnes.

Die Ermüdung des vorigen Tages hielt
mich länger, als gewöhnlich, in den Federn.
Wüßt' nicht leicht, daß ich sanfter geschlafen
hätt' außer als Knabe, wo ich zuweilen auf
dem Catechismus schlief, wenn ich ein Pen-
sum zu lernen vorhatt', das war unstreitig
der süßeste Schlaf in meinem Leben. Als
ich erwachte, war mein erstes von meinem
Gefehrten Kundschaft einzuziehen; war mir
ein groß Gaudium, die Meynungen und
Grundsäz' des physiognomischen Quackers
zu vernehmen, und seine Abweichungen von
der wahren Lehr', wie solche in dem Canon
der Fragmenten verfaßt ist, zu prüfen und
gründlich zu widerlegen; vernahm aber zu

mei-
M 5


Drittes Stillager.


Uebers Erwachen phyſiognomiſchen
Sinnes.

Die Ermuͤdung des vorigen Tages hielt
mich laͤnger, als gewoͤhnlich, in den Federn.
Wuͤßt’ nicht leicht, daß ich ſanfter geſchlafen
haͤtt’ außer als Knabe, wo ich zuweilen auf
dem Catechismus ſchlief, wenn ich ein Pen-
ſum zu lernen vorhatt’, das war unſtreitig
der ſuͤßeſte Schlaf in meinem Leben. Als
ich erwachte, war mein erſtes von meinem
Gefehrten Kundſchaft einzuziehen; war mir
ein groß Gaudium, die Meynungen und
Grundſaͤz’ des phyſiognomiſchen Quackers
zu vernehmen, und ſeine Abweichungen von
der wahren Lehr’, wie ſolche in dem Canon
der Fragmenten verfaßt iſt, zu pruͤfen und
gruͤndlich zu widerlegen; vernahm aber zu

mei-
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0185" n="185"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Drittes Stillager.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Uebers Erwachen phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen<lb/>
Sinnes.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ermu&#x0364;dung des vorigen Tages hielt<lb/>
mich la&#x0364;nger, als gewo&#x0364;hnlich, in den Federn.<lb/>
Wu&#x0364;ßt&#x2019; nicht leicht, daß ich &#x017F;anfter ge&#x017F;chlafen<lb/>
ha&#x0364;tt&#x2019; außer als Knabe, wo ich zuweilen auf<lb/>
dem Catechismus &#x017F;chlief, wenn ich ein Pen-<lb/>
&#x017F;um zu lernen vorhatt&#x2019;, das war un&#x017F;treitig<lb/>
der &#x017F;u&#x0364;ße&#x017F;te Schlaf in meinem Leben. Als<lb/>
ich erwachte, war mein er&#x017F;tes von meinem<lb/>
Gefehrten Kund&#x017F;chaft einzuziehen; war mir<lb/>
ein groß Gaudium, die Meynungen und<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;z&#x2019; des phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Quackers<lb/>
zu vernehmen, und &#x017F;eine Abweichungen von<lb/>
der wahren Lehr&#x2019;, wie &#x017F;olche in dem Canon<lb/>
der Fragmenten verfaßt i&#x017F;t, zu pru&#x0364;fen und<lb/>
gru&#x0364;ndlich zu widerlegen; vernahm aber zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 5</fw><fw place="bottom" type="catch">mei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0185] Drittes Stillager. Uebers Erwachen phyſiognomiſchen Sinnes. Die Ermuͤdung des vorigen Tages hielt mich laͤnger, als gewoͤhnlich, in den Federn. Wuͤßt’ nicht leicht, daß ich ſanfter geſchlafen haͤtt’ außer als Knabe, wo ich zuweilen auf dem Catechismus ſchlief, wenn ich ein Pen- ſum zu lernen vorhatt’, das war unſtreitig der ſuͤßeſte Schlaf in meinem Leben. Als ich erwachte, war mein erſtes von meinem Gefehrten Kundſchaft einzuziehen; war mir ein groß Gaudium, die Meynungen und Grundſaͤz’ des phyſiognomiſchen Quackers zu vernehmen, und ſeine Abweichungen von der wahren Lehr’, wie ſolche in dem Canon der Fragmenten verfaßt iſt, zu pruͤfen und gruͤndlich zu widerlegen; vernahm aber zu mei- M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen02_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen02_1778/185
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 2. Altenburg, 1778, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen02_1778/185>, abgerufen am 13.04.2024.