Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 3. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

sich das ganze A B C von ihnen in die
Hand aufsagen läßt, und immer dazu den
Kopf schüttelt. Aber wies mehrmals be-
gegnet, wenn sich Einer einen Spaß aus-
gedacht hat, daß ihm die Freude zu Wasser
wird: so wiederfuhr mirs auch hier. Mußt
abziehn wie ich gekommen war. Der Herr,
hieß es, sey über Land, und die Familie,
bestehend aus Weib, Kind, Schoßhund und
Gesinde, sey eben in die Kirch gegangen.
Mit diesem Bescheid thät der Thorwärter
sein Fenster zu, und ließ mich vor der
Thür stehen so lang ich wollte. Jch ver-
muthete eine Nachtleiche, ging also, weil
ich sonst nichts zu thun hatte, nach An-
leitung des Thurms, der mir zum Weg-
weiser diente, der Kirche zu, die ich gleich-
wohl zu meiner Verwunderung öd und
verschlossen fand. Eine sonderbare Art,
dacht ich, im Herbstmonat die Leute in
April zu schicken; begegnet mir aber dar-

auf

ſich das ganze A B C von ihnen in die
Hand aufſagen laͤßt, und immer dazu den
Kopf ſchuͤttelt. Aber wies mehrmals be-
gegnet, wenn ſich Einer einen Spaß aus-
gedacht hat, daß ihm die Freude zu Waſſer
wird: ſo wiederfuhr mirs auch hier. Mußt
abziehn wie ich gekommen war. Der Herr,
hieß es, ſey uͤber Land, und die Familie,
beſtehend aus Weib, Kind, Schoßhund und
Geſinde, ſey eben in die Kirch gegangen.
Mit dieſem Beſcheid thaͤt der Thorwaͤrter
ſein Fenſter zu, und ließ mich vor der
Thuͤr ſtehen ſo lang ich wollte. Jch ver-
muthete eine Nachtleiche, ging alſo, weil
ich ſonſt nichts zu thun hatte, nach An-
leitung des Thurms, der mir zum Weg-
weiſer diente, der Kirche zu, die ich gleich-
wohl zu meiner Verwunderung oͤd und
verſchloſſen fand. Eine ſonderbare Art,
dacht ich, im Herbſtmonat die Leute in
April zu ſchicken; begegnet mir aber dar-

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0134" n="134"/>
&#x017F;ich das ganze A B C von ihnen in die<lb/>
Hand auf&#x017F;agen la&#x0364;ßt, und immer dazu den<lb/>
Kopf &#x017F;chu&#x0364;ttelt. Aber wies mehrmals be-<lb/>
gegnet, wenn &#x017F;ich Einer einen Spaß aus-<lb/>
gedacht hat, daß ihm die Freude zu Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wird: &#x017F;o wiederfuhr mirs auch hier. Mußt<lb/>
abziehn wie ich gekommen war. Der Herr,<lb/>
hieß es, &#x017F;ey u&#x0364;ber Land, und die Familie,<lb/>
be&#x017F;tehend aus Weib, Kind, Schoßhund und<lb/>
Ge&#x017F;inde, &#x017F;ey eben in die Kirch gegangen.<lb/>
Mit die&#x017F;em Be&#x017F;cheid tha&#x0364;t der Thorwa&#x0364;rter<lb/>
&#x017F;ein Fen&#x017F;ter zu, und ließ mich vor der<lb/>
Thu&#x0364;r &#x017F;tehen &#x017F;o lang ich wollte. Jch ver-<lb/>
muthete eine Nachtleiche, ging al&#x017F;o, weil<lb/>
ich &#x017F;on&#x017F;t nichts zu thun hatte, nach An-<lb/>
leitung des Thurms, der mir zum Weg-<lb/>
wei&#x017F;er diente, der Kirche zu, die ich gleich-<lb/>
wohl zu meiner Verwunderung o&#x0364;d und<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en fand. Eine &#x017F;onderbare Art,<lb/>
dacht ich, im Herb&#x017F;tmonat die Leute in<lb/>
April zu &#x017F;chicken; begegnet mir aber dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0134] ſich das ganze A B C von ihnen in die Hand aufſagen laͤßt, und immer dazu den Kopf ſchuͤttelt. Aber wies mehrmals be- gegnet, wenn ſich Einer einen Spaß aus- gedacht hat, daß ihm die Freude zu Waſſer wird: ſo wiederfuhr mirs auch hier. Mußt abziehn wie ich gekommen war. Der Herr, hieß es, ſey uͤber Land, und die Familie, beſtehend aus Weib, Kind, Schoßhund und Geſinde, ſey eben in die Kirch gegangen. Mit dieſem Beſcheid thaͤt der Thorwaͤrter ſein Fenſter zu, und ließ mich vor der Thuͤr ſtehen ſo lang ich wollte. Jch ver- muthete eine Nachtleiche, ging alſo, weil ich ſonſt nichts zu thun hatte, nach An- leitung des Thurms, der mir zum Weg- weiſer diente, der Kirche zu, die ich gleich- wohl zu meiner Verwunderung oͤd und verſchloſſen fand. Eine ſonderbare Art, dacht ich, im Herbſtmonat die Leute in April zu ſchicken; begegnet mir aber dar- auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen03_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen03_1779/134
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 3. Altenburg, 1779, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen03_1779/134>, abgerufen am 08.08.2022.