Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 3. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie so? antwortet ich, kennen Sie das
Original davon? Es soll mir lieb seyn,
wenn Sie mir diesfalls können Auskunft
geben.

"Sie selbst kennen es also nicht?"

Warum nicht? der Person nach kenn
ichs wohl; aber es ist bey dieser Bekannt-
schaft noch viel räthselhaftes, das ich nie
hab entziffern können.

"Jch kans! -- das ist, so wahr ich
lebe, meine Frau!"

Wie Herr? -- Jhre Frau? -- So-
phie? -- das ist unmöglich!

"Nicht unmöglich! -- Sehr wahr-
scheinlich, und dem Augenschein nach ge-
wiß. Sehn sie hier ihre Silhouette. --
Aber theilen Sie mir das mit, was Jhnen
von dieser Person bekannt ist, das wird die
Sache klar machen."

Jch erzählt ihm den Verlauf mit der So-
phie, so viel ihm davon zu wissen Noth

thät,

Wie ſo? antwortet ich, kennen Sie das
Original davon? Es ſoll mir lieb ſeyn,
wenn Sie mir diesfalls koͤnnen Auskunft
geben.

„Sie ſelbſt kennen es alſo nicht?“

Warum nicht? der Perſon nach kenn
ichs wohl; aber es iſt bey dieſer Bekannt-
ſchaft noch viel raͤthſelhaftes, das ich nie
hab entziffern koͤnnen.

„Jch kans! — das iſt, ſo wahr ich
lebe, meine Frau!“

Wie Herr? — Jhre Frau? — So-
phie? — das iſt unmoͤglich!

„Nicht unmoͤglich! — Sehr wahr-
ſcheinlich, und dem Augenſchein nach ge-
wiß. Sehn ſie hier ihre Silhouette. —
Aber theilen Sie mir das mit, was Jhnen
von dieſer Perſon bekannt iſt, das wird die
Sache klar machen.“

Jch erzaͤhlt ihm den Verlauf mit der So-
phie, ſo viel ihm davon zu wiſſen Noth

thaͤt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0062" n="62"/>
Wie &#x017F;o? antwortet ich, kennen Sie das<lb/>
Original davon? Es &#x017F;oll mir lieb &#x017F;eyn,<lb/>
wenn Sie mir diesfalls ko&#x0364;nnen Auskunft<lb/>
geben.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie &#x017F;elb&#x017F;t kennen es al&#x017F;o nicht?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Warum nicht? der Per&#x017F;on nach kenn<lb/>
ichs wohl; aber es i&#x017F;t bey die&#x017F;er Bekannt-<lb/>
&#x017F;chaft noch viel ra&#x0364;th&#x017F;elhaftes, das ich nie<lb/>
hab entziffern ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jch kans! &#x2014; das i&#x017F;t, &#x017F;o wahr ich<lb/>
lebe, meine Frau!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Wie Herr? &#x2014; Jhre Frau? &#x2014; So-<lb/>
phie? &#x2014; das i&#x017F;t unmo&#x0364;glich!</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nicht unmo&#x0364;glich! &#x2014; Sehr wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich, und dem Augen&#x017F;chein nach ge-<lb/>
wiß. Sehn &#x017F;ie hier ihre Silhouette. &#x2014;<lb/>
Aber theilen Sie mir das mit, was Jhnen<lb/>
von die&#x017F;er Per&#x017F;on bekannt i&#x017F;t, das wird die<lb/>
Sache klar machen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Jch erza&#x0364;hlt ihm den Verlauf mit der So-<lb/>
phie, &#x017F;o viel ihm davon zu wi&#x017F;&#x017F;en Noth<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tha&#x0364;t,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0062] Wie ſo? antwortet ich, kennen Sie das Original davon? Es ſoll mir lieb ſeyn, wenn Sie mir diesfalls koͤnnen Auskunft geben. „Sie ſelbſt kennen es alſo nicht?“ Warum nicht? der Perſon nach kenn ichs wohl; aber es iſt bey dieſer Bekannt- ſchaft noch viel raͤthſelhaftes, das ich nie hab entziffern koͤnnen. „Jch kans! — das iſt, ſo wahr ich lebe, meine Frau!“ Wie Herr? — Jhre Frau? — So- phie? — das iſt unmoͤglich! „Nicht unmoͤglich! — Sehr wahr- ſcheinlich, und dem Augenſchein nach ge- wiß. Sehn ſie hier ihre Silhouette. — Aber theilen Sie mir das mit, was Jhnen von dieſer Perſon bekannt iſt, das wird die Sache klar machen.“ Jch erzaͤhlt ihm den Verlauf mit der So- phie, ſo viel ihm davon zu wiſſen Noth thaͤt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen03_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen03_1779/62
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 3. Altenburg, 1779, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen03_1779/62>, abgerufen am 12.05.2021.