Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

aus dem Beinhaus geschehen, wer leistet
da Gewähr, daß die Schädel authentisch
sind, und unsere gewesenen Bekannten nicht
aus Jrrthum oder mit Vorsatz in ein Quar-
tier verlegt werden, worinn sie nie gehaus-
set haben? Sollte sich aber ein Sammler
beygehen lassen, von öffentlicher Gerichts-
stätte einen oder den andern Kopf, der da-
selbst zur Schau ausgestellt wär, aus Lieb-
haberey wegzukapern: so könnt er leicht mit
der Justiz darüber in Händel gerathen. Es
bleibt also kein Mittel übrig, als durch Erb-
gangsrecht, durch ein Legat oder eine Do-
nation sich des Besitzes von unbezweifelt
richtigen Schädelexemplaren bekannter Per-
sonen zu vergewissern. Jch hab daher eine
Proposition auf dem Herzen, die ich sogleich
nach meiner Heimkunft unserm Jnstitut vor-
zulegen gesonnen bin, des Jnnhalts: daß
sich alle gegenwärtige und zukünftige akade-
mische Mitglieder, zum Behuf des Stu-

diums
H 3

aus dem Beinhaus geſchehen, wer leiſtet
da Gewaͤhr, daß die Schaͤdel authentiſch
ſind, und unſere geweſenen Bekannten nicht
aus Jrrthum oder mit Vorſatz in ein Quar-
tier verlegt werden, worinn ſie nie gehauſ-
ſet haben? Sollte ſich aber ein Sammler
beygehen laſſen, von oͤffentlicher Gerichts-
ſtaͤtte einen oder den andern Kopf, der da-
ſelbſt zur Schau ausgeſtellt waͤr, aus Lieb-
haberey wegzukapern: ſo koͤnnt er leicht mit
der Juſtiz daruͤber in Haͤndel gerathen. Es
bleibt alſo kein Mittel uͤbrig, als durch Erb-
gangsrecht, durch ein Legat oder eine Do-
nation ſich des Beſitzes von unbezweifelt
richtigen Schaͤdelexemplaren bekannter Per-
ſonen zu vergewiſſern. Jch hab daher eine
Propoſition auf dem Herzen, die ich ſogleich
nach meiner Heimkunft unſerm Jnſtitut vor-
zulegen geſonnen bin, des Jnnhalts: daß
ſich alle gegenwaͤrtige und zukuͤnftige akade-
miſche Mitglieder, zum Behuf des Stu-

diums
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="117"/>
aus dem Beinhaus ge&#x017F;chehen, wer lei&#x017F;tet<lb/>
da Gewa&#x0364;hr, daß die Scha&#x0364;del authenti&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ind, und un&#x017F;ere gewe&#x017F;enen Bekannten nicht<lb/>
aus Jrrthum oder mit Vor&#x017F;atz in ein Quar-<lb/>
tier verlegt werden, worinn &#x017F;ie nie gehau&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et haben? Sollte &#x017F;ich aber ein Sammler<lb/>
beygehen la&#x017F;&#x017F;en, von o&#x0364;ffentlicher Gerichts-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tte einen oder den andern Kopf, der da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zur Schau ausge&#x017F;tellt wa&#x0364;r, aus Lieb-<lb/>
haberey wegzukapern: &#x017F;o ko&#x0364;nnt er leicht mit<lb/>
der Ju&#x017F;tiz daru&#x0364;ber in Ha&#x0364;ndel gerathen. Es<lb/>
bleibt al&#x017F;o kein Mittel u&#x0364;brig, als durch Erb-<lb/>
gangsrecht, durch ein Legat oder eine Do-<lb/>
nation &#x017F;ich des Be&#x017F;itzes von unbezweifelt<lb/>
richtigen Scha&#x0364;delexemplaren bekannter Per-<lb/>
&#x017F;onen zu vergewi&#x017F;&#x017F;ern. Jch hab daher eine<lb/>
Propo&#x017F;ition auf dem Herzen, die ich &#x017F;ogleich<lb/>
nach meiner Heimkunft un&#x017F;erm Jn&#x017F;titut vor-<lb/>
zulegen ge&#x017F;onnen bin, des Jnnhalts: daß<lb/>
&#x017F;ich alle gegenwa&#x0364;rtige und zuku&#x0364;nftige akade-<lb/>
mi&#x017F;che Mitglieder, zum Behuf des Stu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">diums</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0125] aus dem Beinhaus geſchehen, wer leiſtet da Gewaͤhr, daß die Schaͤdel authentiſch ſind, und unſere geweſenen Bekannten nicht aus Jrrthum oder mit Vorſatz in ein Quar- tier verlegt werden, worinn ſie nie gehauſ- ſet haben? Sollte ſich aber ein Sammler beygehen laſſen, von oͤffentlicher Gerichts- ſtaͤtte einen oder den andern Kopf, der da- ſelbſt zur Schau ausgeſtellt waͤr, aus Lieb- haberey wegzukapern: ſo koͤnnt er leicht mit der Juſtiz daruͤber in Haͤndel gerathen. Es bleibt alſo kein Mittel uͤbrig, als durch Erb- gangsrecht, durch ein Legat oder eine Do- nation ſich des Beſitzes von unbezweifelt richtigen Schaͤdelexemplaren bekannter Per- ſonen zu vergewiſſern. Jch hab daher eine Propoſition auf dem Herzen, die ich ſogleich nach meiner Heimkunft unſerm Jnſtitut vor- zulegen geſonnen bin, des Jnnhalts: daß ſich alle gegenwaͤrtige und zukuͤnftige akade- miſche Mitglieder, zum Behuf des Stu- diums H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/125
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/125>, abgerufen am 11.05.2021.