Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

hundert, worinn wir leben, sind unsere
deutschen Mägen über Ehr und Schande
hinaus, wie eine Uebersetzer Fabrik, ver-
kochen und verdeutschen alles was von aus-
ländischen Produkten hinein kommt; indeß
bin ich kein Partisan der Theeschlürfer, ich
triuke gewöhnlich keinen. So sind Sie
Patron, versezt' er, und brachte mir einen
großen Pokal zu. Wie ich ihm Bescheid
gethan hatte fuhr er fort: Der Wein er-
freuet des Menschen Herz, kräftiget und
stärket es zu männlichen Thaten; der Thee
erschlasst das Nervensystem, schwächt den
Leib, macht ihn weich und weibisch, er-
zeugt Vapeurs, Migränen und alle Weiber-
krankheiten unserer schwachen hohläugigen
Knaben; entschnellkraftet den Geist, macht
ihn trübsinnig, grämlich, mißmüthig, unzu-
frieden. Dem Weintrinker ist diese Unter-
welt die beste; kein Theeschlürfer glaubt
eine beste Welt, meistert Schöpfer und Ge-

schöpfe,

hundert, worinn wir leben, ſind unſere
deutſchen Maͤgen uͤber Ehr und Schande
hinaus, wie eine Ueberſetzer Fabrik, ver-
kochen und verdeutſchen alles was von aus-
laͤndiſchen Produkten hinein kommt; indeß
bin ich kein Partiſan der Theeſchluͤrfer, ich
triuke gewoͤhnlich keinen. So ſind Sie
Patron, verſezt’ er, und brachte mir einen
großen Pokal zu. Wie ich ihm Beſcheid
gethan hatte fuhr er fort: Der Wein er-
freuet des Menſchen Herz, kraͤftiget und
ſtaͤrket es zu maͤnnlichen Thaten; der Thee
erſchlaſſt das Nervenſyſtem, ſchwaͤcht den
Leib, macht ihn weich und weibiſch, er-
zeugt Vapeurs, Migraͤnen und alle Weiber-
krankheiten unſerer ſchwachen hohlaͤugigen
Knaben; entſchnellkraftet den Geiſt, macht
ihn truͤbſinnig, graͤmlich, mißmuͤthig, unzu-
frieden. Dem Weintrinker iſt dieſe Unter-
welt die beſte; kein Theeſchluͤrfer glaubt
eine beſte Welt, meiſtert Schoͤpfer und Ge-

ſchoͤpfe,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0254" n="246"/>
hundert, worinn wir leben, &#x017F;ind un&#x017F;ere<lb/>
deut&#x017F;chen Ma&#x0364;gen u&#x0364;ber Ehr und Schande<lb/>
hinaus, wie eine Ueber&#x017F;etzer Fabrik, ver-<lb/>
kochen und verdeut&#x017F;chen alles was von aus-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen Produkten hinein kommt; indeß<lb/>
bin ich kein Parti&#x017F;an der Thee&#x017F;chlu&#x0364;rfer, ich<lb/>
triuke gewo&#x0364;hnlich keinen. So &#x017F;ind Sie<lb/>
Patron, ver&#x017F;ezt&#x2019; er, und brachte mir einen<lb/>
großen Pokal zu. Wie ich ihm Be&#x017F;cheid<lb/>
gethan hatte fuhr er fort: Der Wein er-<lb/>
freuet des Men&#x017F;chen Herz, kra&#x0364;ftiget und<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rket es zu ma&#x0364;nnlichen Thaten; der Thee<lb/>
er&#x017F;chla&#x017F;&#x017F;t das Nerven&#x017F;y&#x017F;tem, &#x017F;chwa&#x0364;cht den<lb/>
Leib, macht ihn weich und weibi&#x017F;ch, er-<lb/>
zeugt Vapeurs, Migra&#x0364;nen und alle Weiber-<lb/>
krankheiten un&#x017F;erer &#x017F;chwachen hohla&#x0364;ugigen<lb/>
Knaben; ent&#x017F;chnellkraftet den Gei&#x017F;t, macht<lb/>
ihn tru&#x0364;b&#x017F;innig, gra&#x0364;mlich, mißmu&#x0364;thig, unzu-<lb/>
frieden. Dem Weintrinker i&#x017F;t die&#x017F;e Unter-<lb/>
welt die be&#x017F;te; kein Thee&#x017F;chlu&#x0364;rfer glaubt<lb/>
eine be&#x017F;te Welt, mei&#x017F;tert Scho&#x0364;pfer und Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cho&#x0364;pfe,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0254] hundert, worinn wir leben, ſind unſere deutſchen Maͤgen uͤber Ehr und Schande hinaus, wie eine Ueberſetzer Fabrik, ver- kochen und verdeutſchen alles was von aus- laͤndiſchen Produkten hinein kommt; indeß bin ich kein Partiſan der Theeſchluͤrfer, ich triuke gewoͤhnlich keinen. So ſind Sie Patron, verſezt’ er, und brachte mir einen großen Pokal zu. Wie ich ihm Beſcheid gethan hatte fuhr er fort: Der Wein er- freuet des Menſchen Herz, kraͤftiget und ſtaͤrket es zu maͤnnlichen Thaten; der Thee erſchlaſſt das Nervenſyſtem, ſchwaͤcht den Leib, macht ihn weich und weibiſch, er- zeugt Vapeurs, Migraͤnen und alle Weiber- krankheiten unſerer ſchwachen hohlaͤugigen Knaben; entſchnellkraftet den Geiſt, macht ihn truͤbſinnig, graͤmlich, mißmuͤthig, unzu- frieden. Dem Weintrinker iſt dieſe Unter- welt die beſte; kein Theeſchluͤrfer glaubt eine beſte Welt, meiſtert Schoͤpfer und Ge- ſchoͤpfe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/254
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/254>, abgerufen am 14.04.2024.