Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
Das Wasser ist von Natur so heiß/ daß man eine Henne drinnen
brühen und Eyer in geschwinder Eilgar sieden kan und fleußt
endlich in die Donau/ welche hart darbey wegfleußt.

Den 26. Jan. haben Jhre Gn. bey dem Murath Bassa gar
früh Audienz gehabt und ist allda wol und mit vielen Höflig-
keiten und complimenten tractiret worden.

Das IV. Capitul.

Von unserm Auffbruch und weiterm Fortzug
von Ofen auß.

ALs wir uns nun ziemlich in Ofen umgesehen und gar wol
tractirt waren worden/ gingen unsere Wagen den 27. Jan.
voran hin und brachen Jhre Excell. den 28. Jan. drauff
früh um 9. Uhr auch auf und reiseten wir also selbigen Tag/
wiewolin gar unfreundlichen Schnee- und blöder Wetter biß
1. nach Ertzschin. Jst ein Dorff an der Donau/ allwo ein Ca-
stell/ drey starcke Meilen von Ofen gelegen/ und sind allda ü-
ber Nacht verblieben/ da denn die Türcken bey unser Ankunft/
dem Herrn Legaten zu Ehren etzliche Doppelhacken abgeschos-
sen/ massen denn auch auf der Strassen von gedachtem Castell
eine Cavallerie in guther Ordnung auf uns gewartet/ die uns
vollends in Ertzschin begleitet.

Den 29. Jan. sind wir früh um 7. Uhr von Ertzschin ab-
gereiset und Abends um 3. Uhr 2. nach Födwar kommen/ sind
sechs Meilen und allda zu Nacht logiret. Den 30. früh um sechs
Uhr sind wir wieder aufgebrochen und Abends zwischen 3. und
4. Uhr 3. nach Tolno, so 6. Meilen/ kommen. Hier sind wir den
31. Jan. stille gelegen um anderer Wagen willen/ so uns die
Bauren verschaffen sollen. Der Pagagi und anderer unserer
Wagen sind über sechzig gewesen.

Den
J 3

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Das Waſſer iſt von Natur ſo heiß/ daß man eine Henne drinnen
bruͤhen und Eyer in geſchwinder Eilgar ſieden kan und fleußt
endlich in die Donau/ welche hart darbey wegfleußt.

Den 26. Jan. haben Jhre Gn. bey dem Murath Baſſa gar
fruͤh Audienz gehabt und iſt allda wol und mit vielen Hoͤflig-
keiten und complimenten tractiret worden.

Das IV. Capitul.

Von unſerm Auffbruch und weiterm Fortzug
von Ofen auß.

ALs wir uns nun ziemlich in Ofen umgeſehen und gar wol
tractirt waren worden/ gingen unſere Wagen den 27. Jan.
voran hin und brachen Jhre Excell. den 28. Jan. drauff
fruͤh um 9. Uhr auch auf und reiſeten wir alſo ſelbigen Tag/
wiewolin gar unfreundlichen Schnee- und bloͤder Wetter biß
1. nach Ertzſchin. Jſt ein Dorff an der Donau/ allwo ein Ca-
ſtell/ drey ſtarcke Meilen von Ofen gelegen/ und ſind allda uͤ-
ber Nacht verblieben/ da denn die Tuͤrcken bey unſer Ankunft/
dem Herrn Legaten zu Ehren etzliche Doppelhacken abgeſchoſ-
ſen/ maſſen denn auch auf der Straſſen von gedachtem Caſtell
eine Cavallerie in guther Ordnung auf uns gewartet/ die uns
vollends in Ertzſchin begleitet.

Den 29. Jan. ſind wir fruͤh um 7. Uhr von Ertzſchin ab-
gereiſet und Abends um 3. Uhr 2. nach Foͤdwar kommen/ ſind
ſechs Meilen und allda zu Nacht logiret. Den 30. fruͤh um ſechs
Uhr ſind wir wieder aufgebrochen und Abends zwiſchen 3. und
4. Uhr 3. nach Tolno, ſo 6. Meilen/ kommen. Hier ſind wir den
31. Jan. ſtille gelegen um anderer Wagen willen/ ſo uns die
Bauren verſchaffen ſollen. Der Pagagi und anderer unſerer
Wagen ſind uͤber ſechzig geweſen.

Den
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0073" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
Das Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t von Natur &#x017F;o heiß/ daß man eine Henne drinnen<lb/>
bru&#x0364;hen und Eyer in ge&#x017F;chwinder Eilgar &#x017F;ieden kan und fleußt<lb/>
endlich in die Donau/ welche hart darbey wegfleußt.</p><lb/>
            <p>Den 26. Jan. haben Jhre Gn. bey dem <hi rendition="#aq">Murath Ba&#x017F;&#x017F;a</hi> gar<lb/>
fru&#x0364;h <hi rendition="#aq">Audienz</hi> gehabt und i&#x017F;t allda wol und mit vielen Ho&#x0364;flig-<lb/>
keiten und <hi rendition="#aq">complimen</hi>ten <hi rendition="#aq">tractiret</hi> worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von un&#x017F;erm Auffbruch und weiterm Fortzug<lb/>
von Ofen auß.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls wir uns nun ziemlich in Ofen umge&#x017F;ehen und gar wol<lb/><hi rendition="#aq">tractirt</hi> waren worden/ gingen un&#x017F;ere Wagen den 27. Jan.<lb/>
voran hin und brachen Jhre <hi rendition="#aq">Excell.</hi> den 28. Jan. drauff<lb/>
fru&#x0364;h um 9. Uhr auch auf und rei&#x017F;eten wir al&#x017F;o &#x017F;elbigen Tag/<lb/>
wiewolin gar unfreundlichen Schnee- und blo&#x0364;der Wetter biß<lb/>
1. nach Ertz&#x017F;chin. J&#x017F;t ein Dorff an der Donau/ allwo ein Ca-<lb/>
&#x017F;tell/ drey &#x017F;tarcke Meilen von Ofen gelegen/ und &#x017F;ind allda u&#x0364;-<lb/>
ber Nacht verblieben/ da denn die Tu&#x0364;rcken bey un&#x017F;er Ankunft/<lb/>
dem Herrn <hi rendition="#aq">Legaten</hi> zu Ehren etzliche Doppelhacken abge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ma&#x017F;&#x017F;en denn auch auf der Stra&#x017F;&#x017F;en von gedachtem Ca&#x017F;tell<lb/>
eine <hi rendition="#aq">Cavallerie</hi> in guther Ordnung auf uns gewartet/ die uns<lb/>
vollends in Ertz&#x017F;chin begleitet.</p><lb/>
            <p>Den 29. Jan. &#x017F;ind wir fru&#x0364;h um 7. Uhr von Ertz&#x017F;chin ab-<lb/>
gerei&#x017F;et und Abends um 3. Uhr 2. nach Fo&#x0364;dwar kommen/ &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;echs Meilen und allda zu Nacht <hi rendition="#aq">logir</hi>et. Den 30. fru&#x0364;h um &#x017F;echs<lb/>
Uhr &#x017F;ind wir wieder aufgebrochen und Abends zwi&#x017F;chen 3. und<lb/>
4. Uhr 3. nach <hi rendition="#aq">Tolno,</hi> &#x017F;o 6. Meilen/ kommen. Hier &#x017F;ind wir den<lb/>
31. Jan. &#x017F;tille gelegen um anderer Wagen willen/ &#x017F;o uns die<lb/>
Bauren ver&#x017F;chaffen &#x017F;ollen. Der <hi rendition="#aq">Pagagi</hi> und anderer un&#x017F;erer<lb/>
Wagen &#x017F;ind u&#x0364;ber &#x017F;echzig gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0073] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Das Waſſer iſt von Natur ſo heiß/ daß man eine Henne drinnen bruͤhen und Eyer in geſchwinder Eilgar ſieden kan und fleußt endlich in die Donau/ welche hart darbey wegfleußt. Den 26. Jan. haben Jhre Gn. bey dem Murath Baſſa gar fruͤh Audienz gehabt und iſt allda wol und mit vielen Hoͤflig- keiten und complimenten tractiret worden. Das IV. Capitul. Von unſerm Auffbruch und weiterm Fortzug von Ofen auß. ALs wir uns nun ziemlich in Ofen umgeſehen und gar wol tractirt waren worden/ gingen unſere Wagen den 27. Jan. voran hin und brachen Jhre Excell. den 28. Jan. drauff fruͤh um 9. Uhr auch auf und reiſeten wir alſo ſelbigen Tag/ wiewolin gar unfreundlichen Schnee- und bloͤder Wetter biß 1. nach Ertzſchin. Jſt ein Dorff an der Donau/ allwo ein Ca- ſtell/ drey ſtarcke Meilen von Ofen gelegen/ und ſind allda uͤ- ber Nacht verblieben/ da denn die Tuͤrcken bey unſer Ankunft/ dem Herrn Legaten zu Ehren etzliche Doppelhacken abgeſchoſ- ſen/ maſſen denn auch auf der Straſſen von gedachtem Caſtell eine Cavallerie in guther Ordnung auf uns gewartet/ die uns vollends in Ertzſchin begleitet. Den 29. Jan. ſind wir fruͤh um 7. Uhr von Ertzſchin ab- gereiſet und Abends um 3. Uhr 2. nach Foͤdwar kommen/ ſind ſechs Meilen und allda zu Nacht logiret. Den 30. fruͤh um ſechs Uhr ſind wir wieder aufgebrochen und Abends zwiſchen 3. und 4. Uhr 3. nach Tolno, ſo 6. Meilen/ kommen. Hier ſind wir den 31. Jan. ſtille gelegen um anderer Wagen willen/ ſo uns die Bauren verſchaffen ſollen. Der Pagagi und anderer unſerer Wagen ſind uͤber ſechzig geweſen. Den J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/73
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/73>, abgerufen am 21.07.2024.