Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Poetisch- und Musikalisches Lust-
2.
Möcht' es Dir mein Gott gefallen/
Wolt' Jch hertzlich gern ins Grab/
Da mein Leid geschnitten ab/
Da mein schmertzen-volles Wallen/
Dieses Lebens gantz verschwindt/
Und sein endlichs Ende findt.
3.
Jch verschmachte fast für Sorgen/
Meine milde Thränenfluht/
Und des Kreutzes heiße Gluht
Sind mein Frühstük alle Morgen/
Furcht/ Betrübnüs/ Angst und Noht
Sind mein täglichs Speisebrodt.
4.
Seh' Jch jene böse Rotten/
Die sich in die Welt verliebt/
Werd' Jch innerlich betrübt/
Wenn Sie meiner hönisch spotten;
Wenn Sie schreyhene Seht den Mann/
Dem sein Gott nicht helffen kan.
5.
Dann geh' Jch in meine Kammer/
Fall' auff meine matte Knieh'/
Heul' und winsel' je und je/
Und beweine meinen Jammer/

Meiner Thränen milder Lauff/
Steiget zu Dir wolken-auf.
Gott
Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt-
2.
Moͤcht’ es Dir mein Gott gefallen/
Wolt’ Jch hertzlich gern ins Grab/
Da mein Leid geſchnitten ab/
Da mein ſchmertzen-volles Wallen/
Dieſes Lebens gantz verſchwindt/
Und ſein endlichs Ende findt.
3.
Jch verſchmachte faſt fuͤr Sorgen/
Meine milde Thraͤnenfluht/
Und des Kreutzes heiße Gluht
Sind mein Fruͤhſtuͤk alle Morgen/
Furcht/ Betruͤbnuͤs/ Angſt und Noht
Sind mein taͤglichs Speiſebrodt.
4.
Seh’ Jch jene boͤſe Rotten/
Die ſich in die Welt verliebt/
Werd’ Jch innerlich betruͤbt/
Wenn Sie meiner hoͤniſch ſpotten;
Weñ Sie ſchreyhene Seht den Mann/
Dem ſein Gott nicht helffen kan.
5.
Dann geh’ Jch in meine Kammer/
Fall’ auff meine matte Knieh’/
Heul’ und winſel’ je und je/
Und beweine meinen Jammer/

Meiner Thraͤnen milder Lauff/
Steiget zu Dir wolken-auf.
Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0048" n="22"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Poeti&#x017F;ch- und Mu&#x017F;ikali&#x017F;ches Lu&#x017F;t-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="2">
                  <head>2.</head><lb/>
                  <l>Mo&#x0364;cht&#x2019; es Dir mein Gott gefallen/</l><lb/>
                  <l>Wolt&#x2019; Jch hertzlich gern in<hi rendition="#fr">s G</hi>rab/</l><lb/>
                  <l>Da mein <hi rendition="#fr">L</hi>eid ge&#x017F;chnitten ab/</l><lb/>
                  <l>Da mein &#x017F;chmertzen-volles Wallen/</l><lb/>
                  <l>Die&#x017F;es <hi rendition="#fr">L</hi>ebens gantz ver&#x017F;chwindt/</l><lb/>
                  <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd &#x017F;ein endlichs <hi rendition="#fr">E</hi>nde findt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <head>3.</head><lb/>
                  <l>Jch ver&#x017F;chmachte fa&#x017F;t fu&#x0364;r Sorgen/</l><lb/>
                  <l>Meine milde <hi rendition="#fr">T</hi>hra&#x0364;nenfluht/</l><lb/>
                  <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd des <hi rendition="#fr">K</hi>reutzes heiße Gluht</l><lb/>
                  <l>Sind mein <hi rendition="#fr">F</hi>ru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;k alle Morgen/</l><lb/>
                  <l><hi rendition="#fr">F</hi>urcht/ Betru&#x0364;bnu&#x0364;s/ Ang&#x017F;t und Noht</l><lb/>
                  <l>Sind mein ta&#x0364;glichs Spei&#x017F;ebrodt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <head>4.</head><lb/>
                  <l>Seh&#x2019; Jch jene bo&#x0364;&#x017F;e Rotten/</l><lb/>
                  <l>Die &#x017F;ich in die Welt verliebt/</l><lb/>
                  <l>Werd&#x2019; Jch innerlich betru&#x0364;bt/</l><lb/>
                  <l>Wenn Sie meiner ho&#x0364;ni&#x017F;ch &#x017F;potten;</l><lb/>
                  <l>Wen&#x0303; Sie &#x017F;chreyhene Seht den Mann/</l><lb/>
                  <l>Dem &#x017F;ein Gott nicht helffen kan.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <head>5.</head><lb/>
                  <l><hi rendition="#fr">D</hi>ann geh&#x2019; Jch in meine <hi rendition="#fr">K</hi>ammer/</l><lb/>
                  <l><hi rendition="#fr">F</hi>all&#x2019; auff meine matte <hi rendition="#fr">K</hi>nieh&#x2019;/</l><lb/>
                  <l>Heul&#x2019; und win&#x017F;el&#x2019; je und je/<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nd beweine meinen Jammer/</l><lb/>
                  <l>Meiner <hi rendition="#fr">T</hi>hra&#x0364;nen milder <hi rendition="#fr">L</hi>auff/</l><lb/>
                  <l>Steiget zu Dir wolken-auf.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0048] Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt- 2. Moͤcht’ es Dir mein Gott gefallen/ Wolt’ Jch hertzlich gern ins Grab/ Da mein Leid geſchnitten ab/ Da mein ſchmertzen-volles Wallen/ Dieſes Lebens gantz verſchwindt/ Und ſein endlichs Ende findt. 3. Jch verſchmachte faſt fuͤr Sorgen/ Meine milde Thraͤnenfluht/ Und des Kreutzes heiße Gluht Sind mein Fruͤhſtuͤk alle Morgen/ Furcht/ Betruͤbnuͤs/ Angſt und Noht Sind mein taͤglichs Speiſebrodt. 4. Seh’ Jch jene boͤſe Rotten/ Die ſich in die Welt verliebt/ Werd’ Jch innerlich betruͤbt/ Wenn Sie meiner hoͤniſch ſpotten; Weñ Sie ſchreyhene Seht den Mann/ Dem ſein Gott nicht helffen kan. 5. Dann geh’ Jch in meine Kammer/ Fall’ auff meine matte Knieh’/ Heul’ und winſel’ je und je/ Und beweine meinen Jammer/ Meiner Thraͤnen milder Lauff/ Steiget zu Dir wolken-auf. Gott

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/48
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/48>, abgerufen am 20.05.2024.