Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

schen Völker, aber der Wettkampf war die Sache Gedun-
gener oder Leibeigner; der Freye welcher sie übte, anstatt
durch Statuen und Lieder verherrlicht der Stolz der Sei-
nigen zu seyn, ward ehrlos und rechtlos. Der Wett-
kämpfer und der Schauspieler waren nicht höher geachtet
als der Gladiator. An allen Schauspielen hingen die Rö-
mer vielleicht mit eben so heftiger Lust als die Griechen:
aber diese ehrten den Gegenstand ihrer Leidenschaft, und
mit diesem Gefühl hätten jene sich nie zu der wilden Wuth
verirren können womit die Factionen der Wettfuhren schon
früh für ihre verächtlichen Lieblinge raseten. Tarquinius
ließ die Rennbahn des Circus ebnen, und wieß um sie her
den Senatoren, den Rittern und jeder Curie Plätze an,
wo sie sich bewegliche hölzerne Schaugerüste aufrichte-
ten 73). Die Spiele welche er angestellt hatte dauerten
jährlich fort unter dem Nahmen der Römischen oder
Großen.

Roms älteste Verfassung, und wie Tar-
quinius der Alte sie änderte.

Die Absonderung, nicht nur der Senatoren sondern
auch der Ritter, vom Volk bey den Schauspielen des Cir-
cus, befremdet wenn man annimmt die Ritter hätten
wirklich erst seit den Gracchischen Zeiten einen eigenthümli-
chen Stand gebildet, und die ausgezeichneten Sitze welche
ihnen im Theater angewiesen wurden, wären ein Triumph
des Geldstolzes gewesen der die Stelle des alten Adelstol-
zes einnahm. Das letzte war allerdings eine Neuerung,

73) Livius I. c. 35. Dionysius III. c. 68.

ſchen Voͤlker, aber der Wettkampf war die Sache Gedun-
gener oder Leibeigner; der Freye welcher ſie uͤbte, anſtatt
durch Statuen und Lieder verherrlicht der Stolz der Sei-
nigen zu ſeyn, ward ehrlos und rechtlos. Der Wett-
kaͤmpfer und der Schauſpieler waren nicht hoͤher geachtet
als der Gladiator. An allen Schauſpielen hingen die Roͤ-
mer vielleicht mit eben ſo heftiger Luſt als die Griechen:
aber dieſe ehrten den Gegenſtand ihrer Leidenſchaft, und
mit dieſem Gefuͤhl haͤtten jene ſich nie zu der wilden Wuth
verirren koͤnnen womit die Factionen der Wettfuhren ſchon
fruͤh fuͤr ihre veraͤchtlichen Lieblinge raſeten. Tarquinius
ließ die Rennbahn des Circus ebnen, und wieß um ſie her
den Senatoren, den Rittern und jeder Curie Plaͤtze an,
wo ſie ſich bewegliche hoͤlzerne Schaugeruͤſte aufrichte-
ten 73). Die Spiele welche er angeſtellt hatte dauerten
jaͤhrlich fort unter dem Nahmen der Roͤmiſchen oder
Großen.

Roms aͤlteſte Verfaſſung, und wie Tar-
quinius der Alte ſie aͤnderte.

Die Abſonderung, nicht nur der Senatoren ſondern
auch der Ritter, vom Volk bey den Schauſpielen des Cir-
cus, befremdet wenn man annimmt die Ritter haͤtten
wirklich erſt ſeit den Gracchiſchen Zeiten einen eigenthuͤmli-
chen Stand gebildet, und die ausgezeichneten Sitze welche
ihnen im Theater angewieſen wurden, waͤren ein Triumph
des Geldſtolzes geweſen der die Stelle des alten Adelſtol-
zes einnahm. Das letzte war allerdings eine Neuerung,

73) Livius I. c. 35. Dionyſius III. c. 68.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0241" n="219"/>
&#x017F;chen Vo&#x0364;lker, aber der Wettkampf war die Sache Gedun-<lb/>
gener oder Leibeigner; der Freye welcher &#x017F;ie u&#x0364;bte, an&#x017F;tatt<lb/>
durch Statuen und Lieder verherrlicht der Stolz der Sei-<lb/>
nigen zu &#x017F;eyn, ward ehrlos und rechtlos. Der Wett-<lb/>
ka&#x0364;mpfer und der Schau&#x017F;pieler waren nicht ho&#x0364;her geachtet<lb/>
als der Gladiator. An allen Schau&#x017F;pielen hingen die Ro&#x0364;-<lb/>
mer vielleicht mit eben &#x017F;o heftiger Lu&#x017F;t als die Griechen:<lb/>
aber die&#x017F;e ehrten den Gegen&#x017F;tand ihrer Leiden&#x017F;chaft, und<lb/>
mit die&#x017F;em Gefu&#x0364;hl ha&#x0364;tten jene &#x017F;ich nie zu der wilden Wuth<lb/>
verirren ko&#x0364;nnen womit die Factionen der Wettfuhren &#x017F;chon<lb/>
fru&#x0364;h fu&#x0364;r ihre vera&#x0364;chtlichen Lieblinge ra&#x017F;eten. Tarquinius<lb/>
ließ die Rennbahn des Circus ebnen, und wieß um &#x017F;ie her<lb/>
den Senatoren, den Rittern und jeder Curie Pla&#x0364;tze an,<lb/>
wo &#x017F;ie &#x017F;ich bewegliche ho&#x0364;lzerne Schaugeru&#x0364;&#x017F;te aufrichte-<lb/>
ten <note place="foot" n="73)">Livius <hi rendition="#aq">I. c.</hi> 35. Diony&#x017F;ius <hi rendition="#aq">III. c.</hi> 68.</note>. Die Spiele welche er ange&#x017F;tellt hatte dauerten<lb/>
ja&#x0364;hrlich fort unter dem Nahmen der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen oder<lb/>
Großen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Roms a&#x0364;lte&#x017F;te Verfa&#x017F;&#x017F;ung, und wie Tar-<lb/>
quinius der Alte &#x017F;ie a&#x0364;nderte.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Ab&#x017F;onderung, nicht nur der Senatoren &#x017F;ondern<lb/>
auch der Ritter, vom Volk bey den Schau&#x017F;pielen des Cir-<lb/>
cus, befremdet wenn man annimmt die Ritter ha&#x0364;tten<lb/>
wirklich er&#x017F;t &#x017F;eit den Gracchi&#x017F;chen Zeiten einen eigenthu&#x0364;mli-<lb/>
chen Stand gebildet, und die ausgezeichneten Sitze welche<lb/>
ihnen im Theater angewie&#x017F;en wurden, wa&#x0364;ren ein Triumph<lb/>
des Geld&#x017F;tolzes gewe&#x017F;en der die Stelle des alten Adel&#x017F;tol-<lb/>
zes einnahm. Das letzte war allerdings eine Neuerung,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0241] ſchen Voͤlker, aber der Wettkampf war die Sache Gedun- gener oder Leibeigner; der Freye welcher ſie uͤbte, anſtatt durch Statuen und Lieder verherrlicht der Stolz der Sei- nigen zu ſeyn, ward ehrlos und rechtlos. Der Wett- kaͤmpfer und der Schauſpieler waren nicht hoͤher geachtet als der Gladiator. An allen Schauſpielen hingen die Roͤ- mer vielleicht mit eben ſo heftiger Luſt als die Griechen: aber dieſe ehrten den Gegenſtand ihrer Leidenſchaft, und mit dieſem Gefuͤhl haͤtten jene ſich nie zu der wilden Wuth verirren koͤnnen womit die Factionen der Wettfuhren ſchon fruͤh fuͤr ihre veraͤchtlichen Lieblinge raſeten. Tarquinius ließ die Rennbahn des Circus ebnen, und wieß um ſie her den Senatoren, den Rittern und jeder Curie Plaͤtze an, wo ſie ſich bewegliche hoͤlzerne Schaugeruͤſte aufrichte- ten 73). Die Spiele welche er angeſtellt hatte dauerten jaͤhrlich fort unter dem Nahmen der Roͤmiſchen oder Großen. Roms aͤlteſte Verfaſſung, und wie Tar- quinius der Alte ſie aͤnderte. Die Abſonderung, nicht nur der Senatoren ſondern auch der Ritter, vom Volk bey den Schauſpielen des Cir- cus, befremdet wenn man annimmt die Ritter haͤtten wirklich erſt ſeit den Gracchiſchen Zeiten einen eigenthuͤmli- chen Stand gebildet, und die ausgezeichneten Sitze welche ihnen im Theater angewieſen wurden, waͤren ein Triumph des Geldſtolzes geweſen der die Stelle des alten Adelſtol- zes einnahm. Das letzte war allerdings eine Neuerung, 73) Livius I. c. 35. Dionyſius III. c. 68.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/241
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/241>, abgerufen am 27.01.2022.