Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Königs Absicht gewesen seyn muß: doch kamen die Ple-
bejer in ihre Versammlungen, die nämlich, welche Tar-
quinius jetzt in die Stämme aufnahm, und ihre Nach-
kommen.

Tarquinius des Alten Ende, und
Servius Tullius
.

Wir kehren zurück zur dichterischen Sage, welche
die Zeit nicht berechnet. Acht und dreyßig Jahre wa-
ren verflossen, seitdem Tarquinius nach Ancus Tode
Rom beherrschte. Die Marcier, dieses Königs Söhne,
welche den Thron als ihr Erbe betrachteten, sahen seit
sie sich fähig wähnten zu herrschen, in dem der einst ihr
Vormund gewesen war, einen Feind und Usurpator,
dessen Tod das Reich zu ihrem Vortheil erledigen würde.
Des Königs mehr als achtzigjähriges Alter beruhigte
sie nicht: denn es war nicht zweifelhaft, er werde wenn
ihm der Tod mit Bewußtseyn nahte, seinem und des
ganzen Volks Liebling, seinem Eidam Servius Tullius
die Thronfolge versichern. Die Könige waren damals
noch, nicht nur eine der Quellen des Gesetzes, sondern
Richter, und besonders Friedensrichter für jeden vom
Volk der sich an ihr väterliches Ansehen wandte. Es
war aber ihre Pflicht keinem Gehör zu versagen. Un-
ter diesem Vorwande gelangten zwey von den Marciern
angestellte Meuchelmörder, als Hirten verkleidet, vor den
König, und verwundeten ihn tödtlich.

Anstatt der Etruskerin Tanaquil giebt eine andere
Sage diesem Könige eine römische Gemahlin, Gaja Cä-

Erster Theil. Q

Koͤnigs Abſicht geweſen ſeyn muß: doch kamen die Ple-
bejer in ihre Verſammlungen, die naͤmlich, welche Tar-
quinius jetzt in die Staͤmme aufnahm, und ihre Nach-
kommen.

Tarquinius des Alten Ende, und
Servius Tullius
.

Wir kehren zuruͤck zur dichteriſchen Sage, welche
die Zeit nicht berechnet. Acht und dreyßig Jahre wa-
ren verfloſſen, ſeitdem Tarquinius nach Ancus Tode
Rom beherrſchte. Die Marcier, dieſes Koͤnigs Soͤhne,
welche den Thron als ihr Erbe betrachteten, ſahen ſeit
ſie ſich faͤhig waͤhnten zu herrſchen, in dem der einſt ihr
Vormund geweſen war, einen Feind und Uſurpator,
deſſen Tod das Reich zu ihrem Vortheil erledigen wuͤrde.
Des Koͤnigs mehr als achtzigjaͤhriges Alter beruhigte
ſie nicht: denn es war nicht zweifelhaft, er werde wenn
ihm der Tod mit Bewußtſeyn nahte, ſeinem und des
ganzen Volks Liebling, ſeinem Eidam Servius Tullius
die Thronfolge verſichern. Die Koͤnige waren damals
noch, nicht nur eine der Quellen des Geſetzes, ſondern
Richter, und beſonders Friedensrichter fuͤr jeden vom
Volk der ſich an ihr vaͤterliches Anſehen wandte. Es
war aber ihre Pflicht keinem Gehoͤr zu verſagen. Un-
ter dieſem Vorwande gelangten zwey von den Marciern
angeſtellte Meuchelmoͤrder, als Hirten verkleidet, vor den
Koͤnig, und verwundeten ihn toͤdtlich.

Anſtatt der Etruskerin Tanaquil giebt eine andere
Sage dieſem Koͤnige eine roͤmiſche Gemahlin, Gaja Caͤ-

Erſter Theil. Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0263" n="241"/>
Ko&#x0364;nigs Ab&#x017F;icht gewe&#x017F;en &#x017F;eyn muß: doch kamen die Ple-<lb/>
bejer in ihre Ver&#x017F;ammlungen, die na&#x0364;mlich, welche Tar-<lb/>
quinius jetzt in die Sta&#x0364;mme aufnahm, und ihre Nach-<lb/>
kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Tarquinius des Alten Ende, und<lb/>
Servius Tullius</hi></hi>.</head><lb/>
          <p>Wir kehren zuru&#x0364;ck zur dichteri&#x017F;chen Sage, welche<lb/>
die Zeit nicht berechnet. Acht und dreyßig Jahre wa-<lb/>
ren verflo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;eitdem Tarquinius nach Ancus Tode<lb/>
Rom beherr&#x017F;chte. Die Marcier, die&#x017F;es Ko&#x0364;nigs So&#x0364;hne,<lb/>
welche den Thron als ihr Erbe betrachteten, &#x017F;ahen &#x017F;eit<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich fa&#x0364;hig wa&#x0364;hnten zu herr&#x017F;chen, in dem der ein&#x017F;t ihr<lb/>
Vormund gewe&#x017F;en war, einen Feind und U&#x017F;urpator,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Tod das Reich zu ihrem Vortheil erledigen wu&#x0364;rde.<lb/>
Des Ko&#x0364;nigs mehr als achtzigja&#x0364;hriges Alter beruhigte<lb/>
&#x017F;ie nicht: denn es war nicht zweifelhaft, er werde wenn<lb/>
ihm der Tod mit Bewußt&#x017F;eyn nahte, &#x017F;einem und des<lb/>
ganzen Volks Liebling, &#x017F;einem Eidam Servius Tullius<lb/>
die Thronfolge ver&#x017F;ichern. Die Ko&#x0364;nige waren damals<lb/>
noch, nicht nur eine der Quellen des Ge&#x017F;etzes, &#x017F;ondern<lb/>
Richter, und be&#x017F;onders Friedensrichter fu&#x0364;r jeden vom<lb/>
Volk der &#x017F;ich an ihr va&#x0364;terliches An&#x017F;ehen wandte. Es<lb/>
war aber ihre Pflicht keinem Geho&#x0364;r zu ver&#x017F;agen. Un-<lb/>
ter die&#x017F;em Vorwande gelangten zwey von den Marciern<lb/>
ange&#x017F;tellte Meuchelmo&#x0364;rder, als Hirten verkleidet, vor den<lb/>
Ko&#x0364;nig, und verwundeten ihn to&#x0364;dtlich.</p><lb/>
          <p>An&#x017F;tatt der Etruskerin Tanaquil giebt eine andere<lb/>
Sage die&#x017F;em Ko&#x0364;nige eine ro&#x0364;mi&#x017F;che Gemahlin, Gaja Ca&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter Theil. Q</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0263] Koͤnigs Abſicht geweſen ſeyn muß: doch kamen die Ple- bejer in ihre Verſammlungen, die naͤmlich, welche Tar- quinius jetzt in die Staͤmme aufnahm, und ihre Nach- kommen. Tarquinius des Alten Ende, und Servius Tullius. Wir kehren zuruͤck zur dichteriſchen Sage, welche die Zeit nicht berechnet. Acht und dreyßig Jahre wa- ren verfloſſen, ſeitdem Tarquinius nach Ancus Tode Rom beherrſchte. Die Marcier, dieſes Koͤnigs Soͤhne, welche den Thron als ihr Erbe betrachteten, ſahen ſeit ſie ſich faͤhig waͤhnten zu herrſchen, in dem der einſt ihr Vormund geweſen war, einen Feind und Uſurpator, deſſen Tod das Reich zu ihrem Vortheil erledigen wuͤrde. Des Koͤnigs mehr als achtzigjaͤhriges Alter beruhigte ſie nicht: denn es war nicht zweifelhaft, er werde wenn ihm der Tod mit Bewußtſeyn nahte, ſeinem und des ganzen Volks Liebling, ſeinem Eidam Servius Tullius die Thronfolge verſichern. Die Koͤnige waren damals noch, nicht nur eine der Quellen des Geſetzes, ſondern Richter, und beſonders Friedensrichter fuͤr jeden vom Volk der ſich an ihr vaͤterliches Anſehen wandte. Es war aber ihre Pflicht keinem Gehoͤr zu verſagen. Un- ter dieſem Vorwande gelangten zwey von den Marciern angeſtellte Meuchelmoͤrder, als Hirten verkleidet, vor den Koͤnig, und verwundeten ihn toͤdtlich. Anſtatt der Etruskerin Tanaquil giebt eine andere Sage dieſem Koͤnige eine roͤmiſche Gemahlin, Gaja Caͤ- Erſter Theil. Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/263
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/263>, abgerufen am 16.10.2021.