Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Innere Geschichte bis zur völligen Be-
festigung des plebejischen Consulats
.

Zwischen zwey Ständen die aus uraltem Verhältniß
des Stolzes und der Kränkung zur Gleichheit übergegan-
gen waren, konnte nur die Zeit, welche den Gesetzen durch
Gewohnheit die mildeste und wohlthätigste Gewalt ver-
leiht, einen aufrichtigen Bund stiften: und sie mußte
mit Consequenz vollenden was zum Heil der Nation
begonnen war. Es war natürlich daß die Patricier
trachteten die verlohrnen Vorrechte wiederzugewinnen:
es bedurfte einer fühlbaren Belehrung daß dieses Stre-
ben eitel sey, und es mußte ihnen selbst gefährlich ge-
worden seyn, ehe die Republik innere Ruhe bey Frey-
heit genießen konnte. Fünf und zwanzig Jahre verflos-
sen in dumpfen oder heftigen Bewegungen bis dieses
Ziel erreicht ward: und diese Geschichte der Vollendung
des licinischen Gesetzes, wenn gleich zum Theil in die
der Kriege desselben Zeitraums verwebt, wird es zweck-
mäßiger seyn vor ihnen zu erzählen als zu ver-
schieben.

Auf die Revolution, wie sie durch völlige äußere
Ruhe oder Unwichtigkeit der Kriege möglich geworden
war, folgte eine Stille, in der das Volk, frey von
Steuern und Kriegsdienst, die Wohlthaten der Gesetz-
gebung ungestört genoß. Die Ausführung der Gesetze
erforderte eine sehr lange Zeit und die ganze Aufmerk-
samkeit der Regierung. Es mag wahr seyn daß der
Senat keinen Krieg wollte, damit der plebejische Con-

Innere Geſchichte bis zur voͤlligen Be-
feſtigung des plebejiſchen Conſulats
.

Zwiſchen zwey Staͤnden die aus uraltem Verhaͤltniß
des Stolzes und der Kraͤnkung zur Gleichheit uͤbergegan-
gen waren, konnte nur die Zeit, welche den Geſetzen durch
Gewohnheit die mildeſte und wohlthaͤtigſte Gewalt ver-
leiht, einen aufrichtigen Bund ſtiften: und ſie mußte
mit Conſequenz vollenden was zum Heil der Nation
begonnen war. Es war natuͤrlich daß die Patricier
trachteten die verlohrnen Vorrechte wiederzugewinnen:
es bedurfte einer fuͤhlbaren Belehrung daß dieſes Stre-
ben eitel ſey, und es mußte ihnen ſelbſt gefaͤhrlich ge-
worden ſeyn, ehe die Republik innere Ruhe bey Frey-
heit genießen konnte. Fuͤnf und zwanzig Jahre verfloſ-
ſen in dumpfen oder heftigen Bewegungen bis dieſes
Ziel erreicht ward: und dieſe Geſchichte der Vollendung
des liciniſchen Geſetzes, wenn gleich zum Theil in die
der Kriege deſſelben Zeitraums verwebt, wird es zweck-
maͤßiger ſeyn vor ihnen zu erzaͤhlen als zu ver-
ſchieben.

Auf die Revolution, wie ſie durch voͤllige aͤußere
Ruhe oder Unwichtigkeit der Kriege moͤglich geworden
war, folgte eine Stille, in der das Volk, frey von
Steuern und Kriegsdienſt, die Wohlthaten der Geſetz-
gebung ungeſtoͤrt genoß. Die Ausfuͤhrung der Geſetze
erforderte eine ſehr lange Zeit und die ganze Aufmerk-
ſamkeit der Regierung. Es mag wahr ſeyn daß der
Senat keinen Krieg wollte, damit der plebejiſche Con-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0438" n="422"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Innere Ge&#x017F;chichte bis zur vo&#x0364;lligen Be-<lb/>
fe&#x017F;tigung des plebeji&#x017F;chen Con&#x017F;ulats</hi>.</head><lb/>
        <p>Zwi&#x017F;chen zwey Sta&#x0364;nden die aus uraltem Verha&#x0364;ltniß<lb/>
des Stolzes und der Kra&#x0364;nkung zur Gleichheit u&#x0364;bergegan-<lb/>
gen waren, konnte nur die Zeit, welche den Ge&#x017F;etzen durch<lb/>
Gewohnheit die milde&#x017F;te und wohltha&#x0364;tig&#x017F;te Gewalt ver-<lb/>
leiht, einen aufrichtigen Bund &#x017F;tiften: und &#x017F;ie mußte<lb/>
mit Con&#x017F;equenz vollenden was zum Heil der Nation<lb/>
begonnen war. Es war natu&#x0364;rlich daß die Patricier<lb/>
trachteten die verlohrnen Vorrechte wiederzugewinnen:<lb/>
es bedurfte einer fu&#x0364;hlbaren Belehrung daß die&#x017F;es Stre-<lb/>
ben eitel &#x017F;ey, und es mußte ihnen &#x017F;elb&#x017F;t gefa&#x0364;hrlich ge-<lb/>
worden &#x017F;eyn, ehe die Republik innere Ruhe bey Frey-<lb/>
heit genießen konnte. Fu&#x0364;nf und zwanzig Jahre verflo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en in dumpfen oder heftigen Bewegungen bis die&#x017F;es<lb/>
Ziel erreicht ward: und die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte der Vollendung<lb/>
des licini&#x017F;chen Ge&#x017F;etzes, wenn gleich zum Theil in die<lb/>
der Kriege de&#x017F;&#x017F;elben Zeitraums verwebt, wird es zweck-<lb/>
ma&#x0364;ßiger &#x017F;eyn vor ihnen zu erza&#x0364;hlen als zu ver-<lb/>
&#x017F;chieben.</p><lb/>
        <p>Auf die Revolution, wie &#x017F;ie durch vo&#x0364;llige a&#x0364;ußere<lb/>
Ruhe oder Unwichtigkeit der Kriege mo&#x0364;glich geworden<lb/>
war, folgte eine Stille, in der das Volk, frey von<lb/>
Steuern und Kriegsdien&#x017F;t, die Wohlthaten der Ge&#x017F;etz-<lb/>
gebung unge&#x017F;to&#x0364;rt genoß. Die Ausfu&#x0364;hrung der Ge&#x017F;etze<lb/>
erforderte eine &#x017F;ehr lange Zeit und die ganze Aufmerk-<lb/>
&#x017F;amkeit der Regierung. Es mag wahr &#x017F;eyn daß der<lb/>
Senat keinen Krieg wollte, damit der plebeji&#x017F;che Con-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0438] Innere Geſchichte bis zur voͤlligen Be- feſtigung des plebejiſchen Conſulats. Zwiſchen zwey Staͤnden die aus uraltem Verhaͤltniß des Stolzes und der Kraͤnkung zur Gleichheit uͤbergegan- gen waren, konnte nur die Zeit, welche den Geſetzen durch Gewohnheit die mildeſte und wohlthaͤtigſte Gewalt ver- leiht, einen aufrichtigen Bund ſtiften: und ſie mußte mit Conſequenz vollenden was zum Heil der Nation begonnen war. Es war natuͤrlich daß die Patricier trachteten die verlohrnen Vorrechte wiederzugewinnen: es bedurfte einer fuͤhlbaren Belehrung daß dieſes Stre- ben eitel ſey, und es mußte ihnen ſelbſt gefaͤhrlich ge- worden ſeyn, ehe die Republik innere Ruhe bey Frey- heit genießen konnte. Fuͤnf und zwanzig Jahre verfloſ- ſen in dumpfen oder heftigen Bewegungen bis dieſes Ziel erreicht ward: und dieſe Geſchichte der Vollendung des liciniſchen Geſetzes, wenn gleich zum Theil in die der Kriege deſſelben Zeitraums verwebt, wird es zweck- maͤßiger ſeyn vor ihnen zu erzaͤhlen als zu ver- ſchieben. Auf die Revolution, wie ſie durch voͤllige aͤußere Ruhe oder Unwichtigkeit der Kriege moͤglich geworden war, folgte eine Stille, in der das Volk, frey von Steuern und Kriegsdienſt, die Wohlthaten der Geſetz- gebung ungeſtoͤrt genoß. Die Ausfuͤhrung der Geſetze erforderte eine ſehr lange Zeit und die ganze Aufmerk- ſamkeit der Regierung. Es mag wahr ſeyn daß der Senat keinen Krieg wollte, damit der plebejiſche Con-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/438
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/438>, abgerufen am 12.08.2022.