Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

mistokles 75), ihre innere Kraft war sehr verschieden.
Die römischen Bauern, freye Eigenthümer ihrer Hufen,
waren unbegreiflich zahlreich: in den etruskischen Staa-
ten herrschte strenge Aristokratie, und ihre Heere be-
standen aus den Erbunterthänigen des Adels 76), wie
ihre Städte, gleich den griechischen, mit Sklaven ange-
füllt waren. Veji blühte durch die Künste des Frie-
dens, Gewerbe und Handel, Rom erhielt sich durch
Krieg; jenes suchte keinen andern Vortheil von der Macht
die ihm Reichthum im Nothfall zu Gebot stellte als sich
Ruhe mit Rom durch wiederhohlte Waffenstillstände für
eine lange Reihe von Jahren zu sichern: Rom war seit
der Abschaffung der Monarchie zu sehr geschwächt um nicht
Krieg gegen andre Feinde, den die verbündeten Latiner
theilten, dem gegen das nur drittehalb Meilen ent-
fernte 77), stark befestigte Veji vorzuziehen, dessen ganze
Last es vielleicht allein tragen mußte, und wodurch ganz
Etrurien erregt werden konnte.

Doch war Veji wohl noch im Besitz der Rom ent-
rissenen Landschaft; und war eine Möglichkeit erschienen
diese wieder zu gewinnen, so entstand vermuthlich dar-
aus im Jahr 272 ein Krieg, der zu den unglücklichsten
gehört welche in diesem traurigen Zeitraum Roms Da-
seyn in Gefahr brachten. Im zweyten Jahr desselben
führte Cäso Fabius, der als Blutrichter den Altconsul
Sp. Cassius verurtheilt hatte, als Consul das römische

75) Dionysius II. c. 51. IV. c. 13.
76) Dionysius IV. c. 5.
77) Hundert Stadien. Dionysius II. c. 51.

miſtokles 75), ihre innere Kraft war ſehr verſchieden.
Die roͤmiſchen Bauern, freye Eigenthuͤmer ihrer Hufen,
waren unbegreiflich zahlreich: in den etruskiſchen Staa-
ten herrſchte ſtrenge Ariſtokratie, und ihre Heere be-
ſtanden aus den Erbunterthaͤnigen des Adels 76), wie
ihre Staͤdte, gleich den griechiſchen, mit Sklaven ange-
fuͤllt waren. Veji bluͤhte durch die Kuͤnſte des Frie-
dens, Gewerbe und Handel, Rom erhielt ſich durch
Krieg; jenes ſuchte keinen andern Vortheil von der Macht
die ihm Reichthum im Nothfall zu Gebot ſtellte als ſich
Ruhe mit Rom durch wiederhohlte Waffenſtillſtaͤnde fuͤr
eine lange Reihe von Jahren zu ſichern: Rom war ſeit
der Abſchaffung der Monarchie zu ſehr geſchwaͤcht um nicht
Krieg gegen andre Feinde, den die verbuͤndeten Latiner
theilten, dem gegen das nur drittehalb Meilen ent-
fernte 77), ſtark befeſtigte Veji vorzuziehen, deſſen ganze
Laſt es vielleicht allein tragen mußte, und wodurch ganz
Etrurien erregt werden konnte.

Doch war Veji wohl noch im Beſitz der Rom ent-
riſſenen Landſchaft; und war eine Moͤglichkeit erſchienen
dieſe wieder zu gewinnen, ſo entſtand vermuthlich dar-
aus im Jahr 272 ein Krieg, der zu den ungluͤcklichſten
gehoͤrt welche in dieſem traurigen Zeitraum Roms Da-
ſeyn in Gefahr brachten. Im zweyten Jahr deſſelben
fuͤhrte Caͤſo Fabius, der als Blutrichter den Altconſul
Sp. Caſſius verurtheilt hatte, als Conſul das roͤmiſche

75) Dionyſius II. c. 51. IV. c. 13.
76) Dionyſius IV. c. 5.
77) Hundert Stadien. Dionyſius II. c. 51.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0089" n="73"/>
mi&#x017F;tokles <note place="foot" n="75)">Diony&#x017F;ius <hi rendition="#aq">II. c. 51. IV. c.</hi> 13.</note>, ihre innere Kraft war &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden.<lb/>
Die ro&#x0364;mi&#x017F;chen Bauern, freye Eigenthu&#x0364;mer ihrer Hufen,<lb/>
waren unbegreiflich zahlreich: in den etruski&#x017F;chen Staa-<lb/>
ten herr&#x017F;chte &#x017F;trenge Ari&#x017F;tokratie, und ihre Heere be-<lb/>
&#x017F;tanden aus den Erbuntertha&#x0364;nigen des Adels <note place="foot" n="76)">Diony&#x017F;ius <hi rendition="#aq">IV. c.</hi> 5.</note>, wie<lb/>
ihre Sta&#x0364;dte, gleich den griechi&#x017F;chen, mit Sklaven ange-<lb/>
fu&#x0364;llt waren. Veji blu&#x0364;hte durch die Ku&#x0364;n&#x017F;te des Frie-<lb/>
dens, Gewerbe und Handel, Rom erhielt &#x017F;ich durch<lb/>
Krieg; jenes &#x017F;uchte keinen andern Vortheil von der Macht<lb/>
die ihm Reichthum im Nothfall zu Gebot &#x017F;tellte als &#x017F;ich<lb/>
Ruhe mit Rom durch wiederhohlte Waffen&#x017F;till&#x017F;ta&#x0364;nde fu&#x0364;r<lb/>
eine lange Reihe von Jahren zu &#x017F;ichern: Rom war &#x017F;eit<lb/>
der Ab&#x017F;chaffung der Monarchie zu &#x017F;ehr ge&#x017F;chwa&#x0364;cht um nicht<lb/>
Krieg gegen andre Feinde, den die verbu&#x0364;ndeten Latiner<lb/>
theilten, dem gegen das nur drittehalb Meilen ent-<lb/>
fernte <note place="foot" n="77)">Hundert Stadien. Diony&#x017F;ius <hi rendition="#aq">II. c.</hi> 51.</note>, &#x017F;tark befe&#x017F;tigte Veji vorzuziehen, de&#x017F;&#x017F;en ganze<lb/>
La&#x017F;t es vielleicht allein tragen mußte, und wodurch ganz<lb/>
Etrurien erregt werden konnte.</p><lb/>
        <p>Doch war Veji wohl noch im Be&#x017F;itz der Rom ent-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;enen Land&#x017F;chaft; und war eine Mo&#x0364;glichkeit er&#x017F;chienen<lb/>
die&#x017F;e wieder zu gewinnen, &#x017F;o ent&#x017F;tand vermuthlich dar-<lb/>
aus im Jahr 272 ein Krieg, der zu den unglu&#x0364;cklich&#x017F;ten<lb/>
geho&#x0364;rt welche in die&#x017F;em traurigen Zeitraum Roms Da-<lb/>
&#x017F;eyn in Gefahr brachten. Im zweyten Jahr de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
fu&#x0364;hrte Ca&#x0364;&#x017F;o Fabius, der als Blutrichter den Altcon&#x017F;ul<lb/>
Sp. Ca&#x017F;&#x017F;ius verurtheilt hatte, als Con&#x017F;ul das ro&#x0364;mi&#x017F;che<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0089] miſtokles 75), ihre innere Kraft war ſehr verſchieden. Die roͤmiſchen Bauern, freye Eigenthuͤmer ihrer Hufen, waren unbegreiflich zahlreich: in den etruskiſchen Staa- ten herrſchte ſtrenge Ariſtokratie, und ihre Heere be- ſtanden aus den Erbunterthaͤnigen des Adels 76), wie ihre Staͤdte, gleich den griechiſchen, mit Sklaven ange- fuͤllt waren. Veji bluͤhte durch die Kuͤnſte des Frie- dens, Gewerbe und Handel, Rom erhielt ſich durch Krieg; jenes ſuchte keinen andern Vortheil von der Macht die ihm Reichthum im Nothfall zu Gebot ſtellte als ſich Ruhe mit Rom durch wiederhohlte Waffenſtillſtaͤnde fuͤr eine lange Reihe von Jahren zu ſichern: Rom war ſeit der Abſchaffung der Monarchie zu ſehr geſchwaͤcht um nicht Krieg gegen andre Feinde, den die verbuͤndeten Latiner theilten, dem gegen das nur drittehalb Meilen ent- fernte 77), ſtark befeſtigte Veji vorzuziehen, deſſen ganze Laſt es vielleicht allein tragen mußte, und wodurch ganz Etrurien erregt werden konnte. Doch war Veji wohl noch im Beſitz der Rom ent- riſſenen Landſchaft; und war eine Moͤglichkeit erſchienen dieſe wieder zu gewinnen, ſo entſtand vermuthlich dar- aus im Jahr 272 ein Krieg, der zu den ungluͤcklichſten gehoͤrt welche in dieſem traurigen Zeitraum Roms Da- ſeyn in Gefahr brachten. Im zweyten Jahr deſſelben fuͤhrte Caͤſo Fabius, der als Blutrichter den Altconſul Sp. Caſſius verurtheilt hatte, als Conſul das roͤmiſche 75) Dionyſius II. c. 51. IV. c. 13. 76) Dionyſius IV. c. 5. 77) Hundert Stadien. Dionyſius II. c. 51.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/89
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/89>, abgerufen am 13.04.2024.