Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Und dann: wer ermisst am Eitlen die ganze Tiefe
seiner Bescheidenheit! Ich bin ihm gut und mitleidig
ob seiner Bescheidenheit.

Von euch will er seinen Glauben an sich lernen;
er nährt sich an euren Blicken, er frisst das Lob aus
euren Händen.

Euren Lügen glaubt er noch, wenn ihr gut über
ihn lügt: denn im Tiefsten seufzt sein Herz: "was
bin ich!"

Und wenn das die rechte Tugend ist, die nicht
um sich selber weiss: nun, der Eitle weiss nicht um
seine Bescheidenheit! --

Das ist aber meine dritte Menschen-Klugheit, dass
ich mir den Anblick der Bösen nicht verleiden lasse
durch eure Furchtsamkeit.

Ich bin selig, die Wunder zu sehn, welche heisse
Sonne ausbrütet: Tiger und Palmen und Klapper¬
schlangen.

Auch unter Menschen giebt es schöne Brut heisser
Sonne und viel Wunderwürdiges an den Bösen.

Zwar, wie eure Weisesten mir nicht gar so weise
erschienen: so fand ich auch der Menschen Bosheit
unter ihrem Rufe.

Und oft fragte ich mit Kopfschütteln: Warum
noch klappern, ihr Klapperschlangen?

Wahrlich, es giebt auch für das Böse noch eine
Zukunft! Und der heisseste Süden ist noch nicht
entdeckt für den Menschen.

Wie Manches heisst jetzt schon ärgste Bosheit, was
doch nur zwölf Schuhe breit und drei Monate lang ist!
Einst aber werden grössere Drachen zur Welt kommen.

Und dann: wer ermisst am Eitlen die ganze Tiefe
seiner Bescheidenheit! Ich bin ihm gut und mitleidig
ob seiner Bescheidenheit.

Von euch will er seinen Glauben an sich lernen;
er nährt sich an euren Blicken, er frisst das Lob aus
euren Händen.

Euren Lügen glaubt er noch, wenn ihr gut über
ihn lügt: denn im Tiefsten seufzt sein Herz: „was
bin ich!“

Und wenn das die rechte Tugend ist, die nicht
um sich selber weiss: nun, der Eitle weiss nicht um
seine Bescheidenheit! —

Das ist aber meine dritte Menschen-Klugheit, dass
ich mir den Anblick der Bösen nicht verleiden lasse
durch eure Furchtsamkeit.

Ich bin selig, die Wunder zu sehn, welche heisse
Sonne ausbrütet: Tiger und Palmen und Klapper¬
schlangen.

Auch unter Menschen giebt es schöne Brut heisser
Sonne und viel Wunderwürdiges an den Bösen.

Zwar, wie eure Weisesten mir nicht gar so weise
erschienen: so fand ich auch der Menschen Bosheit
unter ihrem Rufe.

Und oft fragte ich mit Kopfschütteln: Warum
noch klappern, ihr Klapperschlangen?

Wahrlich, es giebt auch für das Böse noch eine
Zukunft! Und der heisseste Süden ist noch nicht
entdeckt für den Menschen.

Wie Manches heisst jetzt schon ärgste Bosheit, was
doch nur zwölf Schuhe breit und drei Monate lang ist!
Einst aber werden grössere Drachen zur Welt kommen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="94"/>
        <p>Und dann: wer ermisst am Eitlen die ganze Tiefe<lb/>
seiner Bescheidenheit! Ich bin ihm gut und mitleidig<lb/>
ob seiner Bescheidenheit.</p><lb/>
        <p>Von euch will er seinen Glauben an sich lernen;<lb/>
er nährt sich an euren Blicken, er frisst das Lob aus<lb/>
euren Händen.</p><lb/>
        <p>Euren Lügen glaubt er noch, wenn ihr gut über<lb/>
ihn lügt: denn im Tiefsten seufzt sein Herz: &#x201E;was<lb/>
bin <hi rendition="#g">ich</hi>!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Und wenn das die rechte Tugend ist, die nicht<lb/>
um sich selber weiss: nun, der Eitle weiss nicht um<lb/>
seine Bescheidenheit! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Das ist aber meine dritte Menschen-Klugheit, dass<lb/>
ich mir den Anblick der <hi rendition="#g">Bösen</hi> nicht verleiden lasse<lb/>
durch eure Furchtsamkeit.</p><lb/>
        <p>Ich bin selig, die Wunder zu sehn, welche heisse<lb/>
Sonne ausbrütet: Tiger und Palmen und Klapper¬<lb/>
schlangen.</p><lb/>
        <p>Auch unter Menschen giebt es schöne Brut heisser<lb/>
Sonne und viel Wunderwürdiges an den Bösen.</p><lb/>
        <p>Zwar, wie eure Weisesten mir nicht gar so weise<lb/>
erschienen: so fand ich auch der Menschen Bosheit<lb/>
unter ihrem Rufe.</p><lb/>
        <p>Und oft fragte ich mit Kopfschütteln: Warum<lb/>
noch klappern, ihr Klapperschlangen?</p><lb/>
        <p>Wahrlich, es giebt auch für das Böse noch eine<lb/>
Zukunft! Und der heisseste Süden ist noch nicht<lb/>
entdeckt für den Menschen.</p><lb/>
        <p>Wie Manches heisst jetzt schon ärgste Bosheit, was<lb/>
doch nur zwölf Schuhe breit und drei Monate lang ist!<lb/>
Einst aber werden grössere Drachen zur Welt kommen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0104] Und dann: wer ermisst am Eitlen die ganze Tiefe seiner Bescheidenheit! Ich bin ihm gut und mitleidig ob seiner Bescheidenheit. Von euch will er seinen Glauben an sich lernen; er nährt sich an euren Blicken, er frisst das Lob aus euren Händen. Euren Lügen glaubt er noch, wenn ihr gut über ihn lügt: denn im Tiefsten seufzt sein Herz: „was bin ich!“ Und wenn das die rechte Tugend ist, die nicht um sich selber weiss: nun, der Eitle weiss nicht um seine Bescheidenheit! — Das ist aber meine dritte Menschen-Klugheit, dass ich mir den Anblick der Bösen nicht verleiden lasse durch eure Furchtsamkeit. Ich bin selig, die Wunder zu sehn, welche heisse Sonne ausbrütet: Tiger und Palmen und Klapper¬ schlangen. Auch unter Menschen giebt es schöne Brut heisser Sonne und viel Wunderwürdiges an den Bösen. Zwar, wie eure Weisesten mir nicht gar so weise erschienen: so fand ich auch der Menschen Bosheit unter ihrem Rufe. Und oft fragte ich mit Kopfschütteln: Warum noch klappern, ihr Klapperschlangen? Wahrlich, es giebt auch für das Böse noch eine Zukunft! Und der heisseste Süden ist noch nicht entdeckt für den Menschen. Wie Manches heisst jetzt schon ärgste Bosheit, was doch nur zwölf Schuhe breit und drei Monate lang ist! Einst aber werden grössere Drachen zur Welt kommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/104
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/104>, abgerufen am 14.08.2022.