Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu jeder Seele gehört eine andre Welt; für jede
Seele ist jede andre Seele eine Hinterwelt.

Zwischen dem Ähnlichsten gerade lügt der Schein
am schönsten; denn die kleinste Kluft ist am schwersten
zu überbrücken.

Für mich -- wie gäbe es ein Ausser-mir? Es giebt
kein Aussen! Aber das vergessen wir bei allen Tönen;
wie lieblich ist es, dass wir vergessen!

Sind nicht den Dingen Namen und Töne geschenkt,
dass der Mensch sich an den Dingen erquicke? Es ist
eine schöne Narrethei, das Sprechen: damit tanzt der
Mensch über alle Dinge.

Wie lieblich ist alles Reden und alle Lüge der
Töne! Mit Tönen tanzt unsre Liebe auf bunten Regen¬
bögen. --

-- "Oh Zarathustra, sagten darauf die Thiere,
Solchen, die denken wie wir, tanzen alle Dinge selber:
das kommt und reicht sich die Hand und lacht und
flieht -- und kommt zurück.

Alles geht, Alles kommt zurück; ewig rollt das
Rad des Seins. Alles stirbt, Alles blüht wieder auf,
ewig läuft das Jahr des Seins.

Alles bricht, Alles wird neu gefügt; ewig baut
sich das gleiche Haus des Seins. Alles scheidet,
Alles grüsst sich wieder; ewig bleibt sich treu der
Ring des Seins.

In jedem Nu beginnt das Sein; um jedes Hier
rollt sich die Kugel Dort. Die Mitte ist überall.
Krumm ist der Pfad der Ewigkeit." --

-- Oh ihr Schalks-Narren und Drehorgeln!
antwortete Zarathustra und lächelte wieder, wie

Zu jeder Seele gehört eine andre Welt; für jede
Seele ist jede andre Seele eine Hinterwelt.

Zwischen dem Ähnlichsten gerade lügt der Schein
am schönsten; denn die kleinste Kluft ist am schwersten
zu überbrücken.

Für mich — wie gäbe es ein Ausser-mir? Es giebt
kein Aussen! Aber das vergessen wir bei allen Tönen;
wie lieblich ist es, dass wir vergessen!

Sind nicht den Dingen Namen und Töne geschenkt,
dass der Mensch sich an den Dingen erquicke? Es ist
eine schöne Narrethei, das Sprechen: damit tanzt der
Mensch über alle Dinge.

Wie lieblich ist alles Reden und alle Lüge der
Töne! Mit Tönen tanzt unsre Liebe auf bunten Regen¬
bögen. —

— „Oh Zarathustra, sagten darauf die Thiere,
Solchen, die denken wie wir, tanzen alle Dinge selber:
das kommt und reicht sich die Hand und lacht und
flieht — und kommt zurück.

Alles geht, Alles kommt zurück; ewig rollt das
Rad des Seins. Alles stirbt, Alles blüht wieder auf,
ewig läuft das Jahr des Seins.

Alles bricht, Alles wird neu gefügt; ewig baut
sich das gleiche Haus des Seins. Alles scheidet,
Alles grüsst sich wieder; ewig bleibt sich treu der
Ring des Seins.

In jedem Nu beginnt das Sein; um jedes Hier
rollt sich die Kugel Dort. Die Mitte ist überall.
Krumm ist der Pfad der Ewigkeit.“ —

— Oh ihr Schalks-Narren und Drehorgeln!
antwortete Zarathustra und lächelte wieder, wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0105" n="95"/>
          <p>Zu jeder Seele gehört eine andre Welt; für jede<lb/>
Seele ist jede andre Seele eine Hinterwelt.</p><lb/>
          <p>Zwischen dem Ähnlichsten gerade lügt der Schein<lb/>
am schönsten; denn die kleinste Kluft ist am schwersten<lb/>
zu überbrücken.</p><lb/>
          <p>Für mich &#x2014; wie gäbe es ein Ausser-mir? Es giebt<lb/>
kein Aussen! Aber das vergessen wir bei allen Tönen;<lb/>
wie lieblich ist es, dass wir vergessen!</p><lb/>
          <p>Sind nicht den Dingen Namen und Töne geschenkt,<lb/>
dass der Mensch sich an den Dingen erquicke? Es ist<lb/>
eine schöne Narrethei, das Sprechen: damit tanzt der<lb/>
Mensch über alle Dinge.</p><lb/>
          <p>Wie lieblich ist alles Reden und alle Lüge der<lb/>
Töne! Mit Tönen tanzt unsre Liebe auf bunten Regen¬<lb/>
bögen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; &#x201E;Oh Zarathustra, sagten darauf die Thiere,<lb/>
Solchen, die denken wie wir, tanzen alle Dinge selber:<lb/>
das kommt und reicht sich die Hand und lacht und<lb/>
flieht &#x2014; und kommt zurück.</p><lb/>
          <p>Alles geht, Alles kommt zurück; ewig rollt das<lb/>
Rad des Seins. Alles stirbt, Alles blüht wieder auf,<lb/>
ewig läuft das Jahr des Seins.</p><lb/>
          <p>Alles bricht, Alles wird neu gefügt; ewig baut<lb/>
sich das gleiche Haus des Seins. Alles scheidet,<lb/>
Alles grüsst sich wieder; ewig bleibt sich treu der<lb/>
Ring des Seins.</p><lb/>
          <p>In jedem Nu beginnt das Sein; um jedes Hier<lb/>
rollt sich die Kugel Dort. Die Mitte ist überall.<lb/>
Krumm ist der Pfad der Ewigkeit.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; Oh ihr Schalks-Narren und Drehorgeln!<lb/>
antwortete Zarathustra und lächelte wieder, wie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0105] Zu jeder Seele gehört eine andre Welt; für jede Seele ist jede andre Seele eine Hinterwelt. Zwischen dem Ähnlichsten gerade lügt der Schein am schönsten; denn die kleinste Kluft ist am schwersten zu überbrücken. Für mich — wie gäbe es ein Ausser-mir? Es giebt kein Aussen! Aber das vergessen wir bei allen Tönen; wie lieblich ist es, dass wir vergessen! Sind nicht den Dingen Namen und Töne geschenkt, dass der Mensch sich an den Dingen erquicke? Es ist eine schöne Narrethei, das Sprechen: damit tanzt der Mensch über alle Dinge. Wie lieblich ist alles Reden und alle Lüge der Töne! Mit Tönen tanzt unsre Liebe auf bunten Regen¬ bögen. — — „Oh Zarathustra, sagten darauf die Thiere, Solchen, die denken wie wir, tanzen alle Dinge selber: das kommt und reicht sich die Hand und lacht und flieht — und kommt zurück. Alles geht, Alles kommt zurück; ewig rollt das Rad des Seins. Alles stirbt, Alles blüht wieder auf, ewig läuft das Jahr des Seins. Alles bricht, Alles wird neu gefügt; ewig baut sich das gleiche Haus des Seins. Alles scheidet, Alles grüsst sich wieder; ewig bleibt sich treu der Ring des Seins. In jedem Nu beginnt das Sein; um jedes Hier rollt sich die Kugel Dort. Die Mitte ist überall. Krumm ist der Pfad der Ewigkeit.“ — — Oh ihr Schalks-Narren und Drehorgeln! antwortete Zarathustra und lächelte wieder, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/105
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/105>, abgerufen am 20.10.2021.