Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

haben: -- oh wie sollte die höchste Seele nicht
die schlimmsten Schmarotzer haben?


20.

Oh meine Brüder, bin ich denn grausam? Aber
ich sage: was fällt, das soll man auch noch stossen!

Das Alles von Heute -- das fällt, das verfällt: wer
wollte es halten! Aber ich -- ich will es noch stossen!

Kennt ihr die Wollust, die Steine in steile Tiefen
rollt? -- Diese Menschen von heute: seht sie doch,
wie sie in meine Tiefen rollen!

Ein Vorspiel bin ich besserer Spieler, oh meine
Brüder! Ein Beispiel! Thut nach meinem Beispiele!

Und wen ihr nicht fliegen lehrt, den lehrt mir --
schneller fallen! --


21.

Ich liebe die Tapferen: aber es ist nicht genug, Hau-
Degen sein, --man muss auch wissen Hau-schau-Wen!

Und oft ist mehr Tapferkeit darin, dass Einer an
sich hält und vorübergeht: damit er sich dem
würdigeren Feinde aufspare!

Ihr sollt nur Feinde haben, die zu hassen sind,
aber nicht Feinde zum Verachten: ihr müsst stolz auf
euren Feind sein: also lehrte ich schon Ein Mal.

Dem würdigeren Feinde, oh meine Freunde, sollt
ihr euch aufsparen: darum müsst ihr an Vielem
vorübergehn, --

6 *

haben: — oh wie sollte die höchste Seele nicht
die schlimmsten Schmarotzer haben?


20.

Oh meine Brüder, bin ich denn grausam? Aber
ich sage: was fällt, das soll man auch noch stossen!

Das Alles von Heute — das fällt, das verfällt: wer
wollte es halten! Aber ich — ich will es noch stossen!

Kennt ihr die Wollust, die Steine in steile Tiefen
rollt? — Diese Menschen von heute: seht sie doch,
wie sie in meine Tiefen rollen!

Ein Vorspiel bin ich besserer Spieler, oh meine
Brüder! Ein Beispiel! Thut nach meinem Beispiele!

Und wen ihr nicht fliegen lehrt, den lehrt mir —
schneller fallen! —


21.

Ich liebe die Tapferen: aber es ist nicht genug, Hau-
Degen sein, —man muss auch wissen Hau-schau-Wen!

Und oft ist mehr Tapferkeit darin, dass Einer an
sich hält und vorübergeht: damit er sich dem
würdigeren Feinde aufspare!

Ihr sollt nur Feinde haben, die zu hassen sind,
aber nicht Feinde zum Verachten: ihr müsst stolz auf
euren Feind sein: also lehrte ich schon Ein Mal.

Dem würdigeren Feinde, oh meine Freunde, sollt
ihr euch aufsparen: darum müsst ihr an Vielem
vorübergehn, —

6 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0093" n="83"/>
haben: &#x2014; oh wie sollte <hi rendition="#g">die höchste Seele</hi> nicht<lb/>
die schlimmsten Schmarotzer haben?</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>20.<lb/></head>
          <p>Oh meine Brüder, bin ich denn grausam? Aber<lb/>
ich sage: was fällt, das soll man auch noch stossen!</p><lb/>
          <p>Das Alles von Heute &#x2014; das fällt, das verfällt: wer<lb/>
wollte es halten! Aber ich &#x2014; ich <hi rendition="#g">will</hi> es noch stossen!</p><lb/>
          <p>Kennt ihr die Wollust, die Steine in steile Tiefen<lb/>
rollt? &#x2014; Diese Menschen von heute: seht sie doch,<lb/>
wie sie in meine Tiefen rollen!</p><lb/>
          <p>Ein Vorspiel bin ich besserer Spieler, oh meine<lb/>
Brüder! Ein Beispiel! <hi rendition="#g">Thut</hi> nach meinem Beispiele!</p><lb/>
          <p>Und wen ihr nicht fliegen lehrt, den lehrt mir &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">schneller fallen</hi>! &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>21.<lb/></head>
          <p>Ich liebe die Tapferen: aber es ist nicht genug, Hau-<lb/>
Degen sein, &#x2014;man muss auch wissen Hau-schau-<hi rendition="#g">Wen</hi>!</p><lb/>
          <p>Und oft ist mehr Tapferkeit darin, dass Einer an<lb/>
sich hält und vorübergeht: <hi rendition="#g">damit</hi> er sich dem<lb/>
würdigeren Feinde aufspare!</p><lb/>
          <p>Ihr sollt nur Feinde haben, die zu hassen sind,<lb/>
aber nicht Feinde zum Verachten: ihr müsst stolz auf<lb/>
euren Feind sein: also lehrte ich schon Ein Mal.</p><lb/>
          <p>Dem würdigeren Feinde, oh meine Freunde, sollt<lb/>
ihr euch aufsparen: darum müsst ihr an Vielem<lb/>
vorübergehn, &#x2014;</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">6 *<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0093] haben: — oh wie sollte die höchste Seele nicht die schlimmsten Schmarotzer haben? 20. Oh meine Brüder, bin ich denn grausam? Aber ich sage: was fällt, das soll man auch noch stossen! Das Alles von Heute — das fällt, das verfällt: wer wollte es halten! Aber ich — ich will es noch stossen! Kennt ihr die Wollust, die Steine in steile Tiefen rollt? — Diese Menschen von heute: seht sie doch, wie sie in meine Tiefen rollen! Ein Vorspiel bin ich besserer Spieler, oh meine Brüder! Ein Beispiel! Thut nach meinem Beispiele! Und wen ihr nicht fliegen lehrt, den lehrt mir — schneller fallen! — 21. Ich liebe die Tapferen: aber es ist nicht genug, Hau- Degen sein, —man muss auch wissen Hau-schau-Wen! Und oft ist mehr Tapferkeit darin, dass Einer an sich hält und vorübergeht: damit er sich dem würdigeren Feinde aufspare! Ihr sollt nur Feinde haben, die zu hassen sind, aber nicht Feinde zum Verachten: ihr müsst stolz auf euren Feind sein: also lehrte ich schon Ein Mal. Dem würdigeren Feinde, oh meine Freunde, sollt ihr euch aufsparen: darum müsst ihr an Vielem vorübergehn, — 6 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/93
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/93>, abgerufen am 04.12.2023.