Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

welche Allen, die ihm zuhörten, das Herz im Leibe
bewegte.

"Meine Freunde insgesammt, sprach der häss¬
lichste Mensch, was dünket euch? Um dieses Tags
Willen -- ich bin's zum ersten Male zufrieden, dass
ich das ganze Leben lebte.

Und dass ich so viel bezeuge, ist mir noch nicht
genug. Es lohnt sich auf der Erde zu leben: Ein
Tag, Ein Fest mit Zarathustra lehrte mich die Erde
lieben.

"War Das -- das Leben?" will ich zum Tode
sprechen. "Wohlan! Noch Ein Mal!"

Meine Freunde, was dünket euch? Wollt ihr nicht
gleich mir zum Tode sprechen: War Das -- das
Leben? Um Zarathustra's Willen, wohlan! Noch Ein
Mal!" -- --

Also sprach der hässlichste Mensch; es war aber
nicht lange vor Mitternacht. Und was glaubt ihr wohl,
dass damals sich zutrug? Sobald die höheren Menschen
seine Frage hörten, wurden sie sich mit Einem Male
ihrer Verwandlung und Genesung bewusst, und wer
ihnen dieselbe gegeben habe: da sprangen sie auf
Zarathustra zu, dankend, verehrend, liebkosend, ihm die
Hände küssend, so wie es der Art eines Jeden eigen
war: also das Einige lachten, Einige weinten. Der alte
Wahrsager aber tanzte vor Vergnügen; und wenn er
auch, wie manche Erzähler meinen, damals voll süssen
Weines war, so war er gewisslich noch voller des süssen
Lebens und hatte aller Müdigkeit abgesagt. Es giebt
sogar Solche, die erzählen, dass damals der Esel getanzt
habe: nicht umsonst nämlich habe ihm der hässlichste

welche Allen, die ihm zuhörten, das Herz im Leibe
bewegte.

„Meine Freunde insgesammt, sprach der häss¬
lichste Mensch, was dünket euch? Um dieses Tags
Willen — ich bin's zum ersten Male zufrieden, dass
ich das ganze Leben lebte.

Und dass ich so viel bezeuge, ist mir noch nicht
genug. Es lohnt sich auf der Erde zu leben: Ein
Tag, Ein Fest mit Zarathustra lehrte mich die Erde
lieben.

„War Das — das Leben?“ will ich zum Tode
sprechen. „Wohlan! Noch Ein Mal!“

Meine Freunde, was dünket euch? Wollt ihr nicht
gleich mir zum Tode sprechen: War Das — das
Leben? Um Zarathustra's Willen, wohlan! Noch Ein
Mal!“ — —

Also sprach der hässlichste Mensch; es war aber
nicht lange vor Mitternacht. Und was glaubt ihr wohl,
dass damals sich zutrug? Sobald die höheren Menschen
seine Frage hörten, wurden sie sich mit Einem Male
ihrer Verwandlung und Genesung bewusst, und wer
ihnen dieselbe gegeben habe: da sprangen sie auf
Zarathustra zu, dankend, verehrend, liebkosend, ihm die
Hände küssend, so wie es der Art eines Jeden eigen
war: also das Einige lachten, Einige weinten. Der alte
Wahrsager aber tanzte vor Vergnügen; und wenn er
auch, wie manche Erzähler meinen, damals voll süssen
Weines war, so war er gewisslich noch voller des süssen
Lebens und hatte aller Müdigkeit abgesagt. Es giebt
sogar Solche, die erzählen, dass damals der Esel getanzt
habe: nicht umsonst nämlich habe ihm der hässlichste

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0127" n="120"/>
welche Allen, die ihm zuhörten, das Herz im Leibe<lb/>
bewegte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Meine Freunde insgesammt, sprach der häss¬<lb/>
lichste Mensch, was dünket euch? Um dieses Tags<lb/>
Willen &#x2014; <hi rendition="#g">ich</hi> bin's zum ersten Male zufrieden, dass<lb/>
ich das ganze Leben lebte.</p><lb/>
          <p>Und dass ich so viel bezeuge, ist mir noch nicht<lb/>
genug. Es lohnt sich auf der Erde zu leben: Ein<lb/>
Tag, Ein Fest mit Zarathustra lehrte mich die Erde<lb/>
lieben.</p><lb/>
          <p>&#x201E;War <hi rendition="#g">Das</hi> &#x2014; das Leben?&#x201C; will ich zum Tode<lb/>
sprechen. &#x201E;Wohlan! Noch Ein Mal!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Meine Freunde, was dünket euch? Wollt ihr nicht<lb/>
gleich mir zum Tode sprechen: War <hi rendition="#g">Das</hi> &#x2014; das<lb/>
Leben? Um Zarathustra's Willen, wohlan! Noch Ein<lb/>
Mal!&#x201C; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Also sprach der hässlichste Mensch; es war aber<lb/>
nicht lange vor Mitternacht. Und was glaubt ihr wohl,<lb/>
dass damals sich zutrug? Sobald die höheren Menschen<lb/>
seine Frage hörten, wurden sie sich mit Einem Male<lb/>
ihrer Verwandlung und Genesung bewusst, und wer<lb/>
ihnen dieselbe gegeben habe: da sprangen sie auf<lb/>
Zarathustra zu, dankend, verehrend, liebkosend, ihm die<lb/>
Hände küssend, so wie es der Art eines Jeden eigen<lb/>
war: also das Einige lachten, Einige weinten. Der alte<lb/>
Wahrsager aber tanzte vor Vergnügen; und wenn er<lb/>
auch, wie manche Erzähler meinen, damals voll süssen<lb/>
Weines war, so war er gewisslich noch voller des süssen<lb/>
Lebens und hatte aller Müdigkeit abgesagt. Es giebt<lb/>
sogar Solche, die erzählen, dass damals der Esel getanzt<lb/>
habe: nicht umsonst nämlich habe ihm der hässlichste<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0127] welche Allen, die ihm zuhörten, das Herz im Leibe bewegte. „Meine Freunde insgesammt, sprach der häss¬ lichste Mensch, was dünket euch? Um dieses Tags Willen — ich bin's zum ersten Male zufrieden, dass ich das ganze Leben lebte. Und dass ich so viel bezeuge, ist mir noch nicht genug. Es lohnt sich auf der Erde zu leben: Ein Tag, Ein Fest mit Zarathustra lehrte mich die Erde lieben. „War Das — das Leben?“ will ich zum Tode sprechen. „Wohlan! Noch Ein Mal!“ Meine Freunde, was dünket euch? Wollt ihr nicht gleich mir zum Tode sprechen: War Das — das Leben? Um Zarathustra's Willen, wohlan! Noch Ein Mal!“ — — Also sprach der hässlichste Mensch; es war aber nicht lange vor Mitternacht. Und was glaubt ihr wohl, dass damals sich zutrug? Sobald die höheren Menschen seine Frage hörten, wurden sie sich mit Einem Male ihrer Verwandlung und Genesung bewusst, und wer ihnen dieselbe gegeben habe: da sprangen sie auf Zarathustra zu, dankend, verehrend, liebkosend, ihm die Hände küssend, so wie es der Art eines Jeden eigen war: also das Einige lachten, Einige weinten. Der alte Wahrsager aber tanzte vor Vergnügen; und wenn er auch, wie manche Erzähler meinen, damals voll süssen Weines war, so war er gewisslich noch voller des süssen Lebens und hatte aller Müdigkeit abgesagt. Es giebt sogar Solche, die erzählen, dass damals der Esel getanzt habe: nicht umsonst nämlich habe ihm der hässlichste

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/127
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/127>, abgerufen am 13.04.2024.