Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

in die Höhe, denn er hörte über sich den scharfen Ruf
seines Adlers. "Wohlan! rief er hinauf, so gefällt und
gebührt es mir. Meine Thiere sind wach, denn ich
bin wach.

Mein Adler ist wach und ehrt gleich mir die Sonne.
Mit Adlers-Klauen greift er nach dem neuen Lichte.
Ihr seid meine rechten Thiere; ich liebe euch.

Aber noch fehlen mir meine rechten Menschen!" --

Also sprach Zarathustra; da aber geschah es, dass
er sich plötzlich wie von unzähligen Vögeln umschwärmt
und umflattert hörte, -- das Geschwirr so vieler Flügel
aber und das Gedräng um sein Haupt war so gross,
dass er die Augen schloss. Und wahrlich, einer Wolke
gleich fiel es über ihn her, einer Wolke von Pfeilen
gleich, welche sich über einen neuen Feind ausschüttet.
Aber siehe, hier war es eine Wolke der Liebe, und
über einen neuen Freund.

"Was geschieht mir? dachte Zarathustra in seinem
erstaunten Herzen und liess sich langsam auf dem
grossen Steine nieder, der neben dem Ausgange seiner
Höhle lag. Aber, indem er mit den Händen um sich
und über sich und unter sich griff, und den zärtlichen
Vögeln wehrte, siehe, da geschah ihm etwas noch
Seltsameres: er griff nämlich dabei unvermerkt in ein
dichtes warmes Haar-Gezottel hinein; zugleich aber
erscholl vor ihm ein Gebrüll, -- ein sanftes langes
Löwen-Brüllen.

"Das Zeichen kommt", sprach Zarathustra und
sein Herz verwandelte sich. Und in Wahrheit, als es
helle vor ihm wurde, da lag ihm ein gelbes mächtiges

9*

in die Höhe, denn er hörte über sich den scharfen Ruf
seines Adlers. „Wohlan! rief er hinauf, so gefällt und
gebührt es mir. Meine Thiere sind wach, denn ich
bin wach.

Mein Adler ist wach und ehrt gleich mir die Sonne.
Mit Adlers-Klauen greift er nach dem neuen Lichte.
Ihr seid meine rechten Thiere; ich liebe euch.

Aber noch fehlen mir meine rechten Menschen!“ —

Also sprach Zarathustra; da aber geschah es, dass
er sich plötzlich wie von unzähligen Vögeln umschwärmt
und umflattert hörte, — das Geschwirr so vieler Flügel
aber und das Gedräng um sein Haupt war so gross,
dass er die Augen schloss. Und wahrlich, einer Wolke
gleich fiel es über ihn her, einer Wolke von Pfeilen
gleich, welche sich über einen neuen Feind ausschüttet.
Aber siehe, hier war es eine Wolke der Liebe, und
über einen neuen Freund.

„Was geschieht mir? dachte Zarathustra in seinem
erstaunten Herzen und liess sich langsam auf dem
grossen Steine nieder, der neben dem Ausgange seiner
Höhle lag. Aber, indem er mit den Händen um sich
und über sich und unter sich griff, und den zärtlichen
Vögeln wehrte, siehe, da geschah ihm etwas noch
Seltsameres: er griff nämlich dabei unvermerkt in ein
dichtes warmes Haar-Gezottel hinein; zugleich aber
erscholl vor ihm ein Gebrüll, — ein sanftes langes
Löwen-Brüllen.

Das Zeichen kommt“, sprach Zarathustra und
sein Herz verwandelte sich. Und in Wahrheit, als es
helle vor ihm wurde, da lag ihm ein gelbes mächtiges

9*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0138" n="131"/>
in die Höhe, denn er hörte über sich den scharfen Ruf<lb/>
seines Adlers. &#x201E;Wohlan! rief er hinauf, so gefällt und<lb/>
gebührt es mir. Meine Thiere sind wach, denn ich<lb/>
bin wach.</p><lb/>
        <p>Mein Adler ist wach und ehrt gleich mir die Sonne.<lb/>
Mit Adlers-Klauen greift er nach dem neuen Lichte.<lb/>
Ihr seid meine rechten Thiere; ich liebe euch.</p><lb/>
        <p>Aber noch fehlen mir meine rechten Menschen!&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Also sprach Zarathustra; da aber geschah es, dass<lb/>
er sich plötzlich wie von unzähligen Vögeln umschwärmt<lb/>
und umflattert hörte, &#x2014; das Geschwirr so vieler Flügel<lb/>
aber und das Gedräng um sein Haupt war so gross,<lb/>
dass er die Augen schloss. Und wahrlich, einer Wolke<lb/>
gleich fiel es über ihn her, einer Wolke von Pfeilen<lb/>
gleich, welche sich über einen neuen Feind ausschüttet.<lb/>
Aber siehe, hier war es eine Wolke der Liebe, und<lb/>
über einen neuen Freund.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was geschieht mir? dachte Zarathustra in seinem<lb/>
erstaunten Herzen und liess sich langsam auf dem<lb/>
grossen Steine nieder, der neben dem Ausgange seiner<lb/>
Höhle lag. Aber, indem er mit den Händen um sich<lb/>
und über sich und unter sich griff, und den zärtlichen<lb/>
Vögeln wehrte, siehe, da geschah ihm etwas noch<lb/>
Seltsameres: er griff nämlich dabei unvermerkt in ein<lb/>
dichtes warmes Haar-Gezottel hinein; zugleich aber<lb/>
erscholl vor ihm ein Gebrüll, &#x2014; ein sanftes langes<lb/>
Löwen-Brüllen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#g">Das Zeichen kommt</hi>&#x201C;, sprach Zarathustra und<lb/>
sein Herz verwandelte sich. Und in Wahrheit, als es<lb/>
helle vor ihm wurde, da lag ihm ein gelbes mächtiges<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">9*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0138] in die Höhe, denn er hörte über sich den scharfen Ruf seines Adlers. „Wohlan! rief er hinauf, so gefällt und gebührt es mir. Meine Thiere sind wach, denn ich bin wach. Mein Adler ist wach und ehrt gleich mir die Sonne. Mit Adlers-Klauen greift er nach dem neuen Lichte. Ihr seid meine rechten Thiere; ich liebe euch. Aber noch fehlen mir meine rechten Menschen!“ — Also sprach Zarathustra; da aber geschah es, dass er sich plötzlich wie von unzähligen Vögeln umschwärmt und umflattert hörte, — das Geschwirr so vieler Flügel aber und das Gedräng um sein Haupt war so gross, dass er die Augen schloss. Und wahrlich, einer Wolke gleich fiel es über ihn her, einer Wolke von Pfeilen gleich, welche sich über einen neuen Feind ausschüttet. Aber siehe, hier war es eine Wolke der Liebe, und über einen neuen Freund. „Was geschieht mir? dachte Zarathustra in seinem erstaunten Herzen und liess sich langsam auf dem grossen Steine nieder, der neben dem Ausgange seiner Höhle lag. Aber, indem er mit den Händen um sich und über sich und unter sich griff, und den zärtlichen Vögeln wehrte, siehe, da geschah ihm etwas noch Seltsameres: er griff nämlich dabei unvermerkt in ein dichtes warmes Haar-Gezottel hinein; zugleich aber erscholl vor ihm ein Gebrüll, — ein sanftes langes Löwen-Brüllen. „Das Zeichen kommt“, sprach Zarathustra und sein Herz verwandelte sich. Und in Wahrheit, als es helle vor ihm wurde, da lag ihm ein gelbes mächtiges 9*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/138
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/138>, abgerufen am 23.04.2024.