Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Raubvogel vielleicht:
der hängt sich wohl
dem standhaften Dulder
schadenfroh in's Haar,
mit irrem Gelächter,
einem Raubvogel-Gelächter ...
Wozu so standhaft?
-- höhnt er grausam:
man muss Flügel haben,
wenn man den Abgrund liebt ...
man muss nicht hängen bleiben,
wie du, Gehängter! --
Oh Zarathustra,
grausamster Nimrod!
Jüngst Jäger noch Gottes,
das Fangnetz aller Tugend,
der Pfeil des Bösen!
Jetzt --
von dir selber erjagt,
deine eigene Beute,
in dich selber eingebohrt ...
Jetzt --
einsam mit dir,
zwiesam im eignen Wissen,
zwischen hundert Spiegeln
vor dir selber falsch,
zwischen hundert Erinnerungen
ungewiss,
an jeder Wunde müd,
Ein Raubvogel vielleicht:
der hängt sich wohl
dem standhaften Dulder
schadenfroh in's Haar,
mit irrem Gelächter,
einem Raubvogel-Gelächter ...
Wozu so standhaft?
— höhnt er grausam:
man muss Flügel haben,
wenn man den Abgrund liebt ...
man muss nicht hängen bleiben,
wie du, Gehängter! —
Oh Zarathustra,
grausamster Nimrod!
Jüngst Jäger noch Gottes,
das Fangnetz aller Tugend,
der Pfeil des Bösen!
Jetzt —
von dir selber erjagt,
deine eigene Beute,
in dich selber eingebohrt ...
Jetzt —
einsam mit dir,
zwiesam im eignen Wissen,
zwischen hundert Spiegeln
vor dir selber falsch,
zwischen hundert Erinnerungen
ungewiss,
an jeder Wunde müd,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0148" n="5"/>
            <lg n="4">
              <l>Ein Raubvogel vielleicht:</l><lb/>
              <l>der hängt sich wohl</l><lb/>
              <l>dem standhaften Dulder</l><lb/>
              <l>schadenfroh in's Haar,</l><lb/>
              <l>mit irrem Gelächter,</l><lb/>
              <l>einem Raubvogel-Gelächter ...</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l><hi rendition="#g">Wozu</hi> so standhaft?</l><lb/>
              <l>&#x2014; höhnt er grausam:</l><lb/>
              <l>man muss Flügel haben,</l><lb/>
              <l>wenn man den Abgrund liebt ...</l><lb/>
              <l>man muss nicht hängen bleiben,</l><lb/>
              <l>wie du, Gehängter! &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Oh Zarathustra,</l><lb/>
              <l>grausamster Nimrod!</l><lb/>
              <l>Jüngst Jäger noch Gottes,</l><lb/>
              <l>das Fangnetz aller Tugend,</l><lb/>
              <l>der Pfeil des Bösen!</l><lb/>
              <l>Jetzt &#x2014;</l><lb/>
              <l>von dir selber erjagt,</l><lb/>
              <l>deine eigene Beute,</l><lb/>
              <l>in dich selber eingebohrt ...</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Jetzt &#x2014;</l><lb/>
              <l>einsam mit dir,</l><lb/>
              <l>zwiesam im eignen Wissen,</l><lb/>
              <l>zwischen hundert Spiegeln</l><lb/>
              <l>vor dir selber falsch,</l><lb/>
              <l>zwischen hundert Erinnerungen</l><lb/>
              <l>ungewiss,</l><lb/>
              <l>an jeder Wunde müd,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0148] Ein Raubvogel vielleicht: der hängt sich wohl dem standhaften Dulder schadenfroh in's Haar, mit irrem Gelächter, einem Raubvogel-Gelächter ... Wozu so standhaft? — höhnt er grausam: man muss Flügel haben, wenn man den Abgrund liebt ... man muss nicht hängen bleiben, wie du, Gehängter! — Oh Zarathustra, grausamster Nimrod! Jüngst Jäger noch Gottes, das Fangnetz aller Tugend, der Pfeil des Bösen! Jetzt — von dir selber erjagt, deine eigene Beute, in dich selber eingebohrt ... Jetzt — einsam mit dir, zwiesam im eignen Wissen, zwischen hundert Spiegeln vor dir selber falsch, zwischen hundert Erinnerungen ungewiss, an jeder Wunde müd,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/148
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/148>, abgerufen am 21.07.2024.