Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Lächeln vergüldet
nahe mir heut die Wahrheit,
von der Sonne gesüsst, von der Liebe gebräunt, --
eine reife Wahrheit breche ich allein vom Baum.
Heut strecke ich die Hand aus
nach den Locken des Zufalls,
klug genug, den Zufall
einem Kinde gleich zu führen, zu überlisten.
Heut will ich gastfreundlich sein
gegen Unwillkommnes,
gegen das Schicksal selbst will ich nicht
stachlicht sein,
-- Zarathustra ist kein Igel.
Meine Seele,
unersättlich mit ihrer Zunge,
an alle guten und schlimmen Dinge hat
sie schon geleckt,
in jede Tiefe tauchte sie hinab.
Aber immer gleich dem Korke,
immer schwimmt sie wieder obenauf,
sie gaukelt wie Öl über braune Meere:
dieser Seele halber heisst man mich den Glücklichen.
Wer sind mir Vater und Mutter?
Ist nicht mir Vater Prinz Überfluss
und Mutter das stille Lachen?
Erzeugte nicht dieser Beiden Ehebund
mich Räthselthier,
mich Lichtunhold,
mich Verschwender aller Weisheit Zarathustra?
Vom Lächeln vergüldet
nahe mir heut die Wahrheit,
von der Sonne gesüsst, von der Liebe gebräunt, —
eine reife Wahrheit breche ich allein vom Baum.
Heut strecke ich die Hand aus
nach den Locken des Zufalls,
klug genug, den Zufall
einem Kinde gleich zu führen, zu überlisten.
Heut will ich gastfreundlich sein
gegen Unwillkommnes,
gegen das Schicksal selbst will ich nicht
stachlicht sein,
— Zarathustra ist kein Igel.
Meine Seele,
unersättlich mit ihrer Zunge,
an alle guten und schlimmen Dinge hat
sie schon geleckt,
in jede Tiefe tauchte sie hinab.
Aber immer gleich dem Korke,
immer schwimmt sie wieder obenauf,
sie gaukelt wie Öl über braune Meere:
dieser Seele halber heisst man mich den Glücklichen.
Wer sind mir Vater und Mutter?
Ist nicht mir Vater Prinz Überfluss
und Mutter das stille Lachen?
Erzeugte nicht dieser Beiden Ehebund
mich Räthselthier,
mich Lichtunhold,
mich Verschwender aller Weisheit Zarathustra?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0161" n="18"/>
            <lg n="4">
              <l>Vom Lächeln vergüldet</l><lb/>
              <l>nahe mir heut die Wahrheit,</l><lb/>
              <l>von der Sonne gesüsst, von der Liebe gebräunt, &#x2014;</l><lb/>
              <l>eine <hi rendition="#g">reife</hi> Wahrheit breche ich allein vom Baum.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Heut strecke ich die Hand aus</l><lb/>
              <l>nach den Locken des Zufalls,</l><lb/>
              <l>klug genug, den Zufall</l><lb/>
              <l>einem Kinde gleich zu führen, zu überlisten.</l><lb/>
              <l>Heut will ich gastfreundlich sein</l><lb/>
              <l>gegen Unwillkommnes,</l><lb/>
              <l>gegen das Schicksal selbst will ich nicht</l><lb/>
              <l>stachlicht sein,</l><lb/>
              <l>&#x2014; Zarathustra ist kein Igel.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Meine Seele,</l><lb/>
              <l>unersättlich mit ihrer Zunge,</l><lb/>
              <l>an alle guten und schlimmen Dinge hat</l><lb/>
              <l>sie schon geleckt,</l><lb/>
              <l>in jede Tiefe tauchte sie hinab.</l><lb/>
              <l>Aber immer gleich dem Korke,</l><lb/>
              <l>immer schwimmt sie wieder obenauf,</l><lb/>
              <l>sie gaukelt wie Öl über braune Meere:</l><lb/>
              <l>dieser Seele halber heisst man mich den Glücklichen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Wer sind mir Vater und Mutter?</l><lb/>
              <l>Ist nicht mir Vater Prinz Überfluss</l><lb/>
              <l>und Mutter das stille Lachen?</l><lb/>
              <l>Erzeugte nicht dieser Beiden Ehebund</l><lb/>
              <l>mich Räthselthier,</l><lb/>
              <l>mich Lichtunhold,</l><lb/>
              <l>mich Verschwender aller Weisheit Zarathustra?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0161] Vom Lächeln vergüldet nahe mir heut die Wahrheit, von der Sonne gesüsst, von der Liebe gebräunt, — eine reife Wahrheit breche ich allein vom Baum. Heut strecke ich die Hand aus nach den Locken des Zufalls, klug genug, den Zufall einem Kinde gleich zu führen, zu überlisten. Heut will ich gastfreundlich sein gegen Unwillkommnes, gegen das Schicksal selbst will ich nicht stachlicht sein, — Zarathustra ist kein Igel. Meine Seele, unersättlich mit ihrer Zunge, an alle guten und schlimmen Dinge hat sie schon geleckt, in jede Tiefe tauchte sie hinab. Aber immer gleich dem Korke, immer schwimmt sie wieder obenauf, sie gaukelt wie Öl über braune Meere: dieser Seele halber heisst man mich den Glücklichen. Wer sind mir Vater und Mutter? Ist nicht mir Vater Prinz Überfluss und Mutter das stille Lachen? Erzeugte nicht dieser Beiden Ehebund mich Räthselthier, mich Lichtunhold, mich Verschwender aller Weisheit Zarathustra?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/161
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/161>, abgerufen am 14.04.2024.