Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Abendmahl.

An dieser Stelle nämlich unterbrach der Wahrsager
die Begrüssung Zarathustra's und seiner Gäste: er
drängte sich vor, wie Einer, der keine Zeit zu verlieren
hat, fasste die Hand Zarathustra's und rief: "Aber
Zarathustra!

Eins ist nothwendiger als das Andre, so redest du
selber: wohlan, Eins ist mir jetzt nothwendiger als
alles Andere.

Ein Wort zur rechten Zeit: hast du mich nicht zum
Mahle eingeladen? Und hier sind Viele, die lange
Wege machten. Du willst uns doch nicht mit Reden
abspeisen?

Auch gedachtet ihr Alle mir schon zu viel des
Erfrierens, Ertrinkens, Erstickens und andrer Leibes-
Nothstände: Keiner aber gedachte meines Nothstandes,
nämlich des Verhungerns --"

(Also sprach der Wahrsager; wie die Thiere Zara¬
thustra's aber diese Worte hörten, liefen sie vor Schrecken
davon. Denn sie sahen, dass was sie auch am Tage
heimgebracht hatten, nicht genug sein werde, den Einen
Wahrsager zu stopfen.)

"Eingerechnet das Verdursten, fuhr der Wahrsager
fort. Und ob ich schon Wasser hier plätschern höre,
gleich Reden der Weisheit, nämlich reichlich und uner¬
müdlich: ich -- will Wein!

Das Abendmahl.

An dieser Stelle nämlich unterbrach der Wahrsager
die Begrüssung Zarathustra's und seiner Gäste: er
drängte sich vor, wie Einer, der keine Zeit zu verlieren
hat, fasste die Hand Zarathustra's und rief: „Aber
Zarathustra!

Eins ist nothwendiger als das Andre, so redest du
selber: wohlan, Eins ist mir jetzt nothwendiger als
alles Andere.

Ein Wort zur rechten Zeit: hast du mich nicht zum
Mahle eingeladen? Und hier sind Viele, die lange
Wege machten. Du willst uns doch nicht mit Reden
abspeisen?

Auch gedachtet ihr Alle mir schon zu viel des
Erfrierens, Ertrinkens, Erstickens und andrer Leibes-
Nothstände: Keiner aber gedachte meines Nothstandes,
nämlich des Verhungerns —“

(Also sprach der Wahrsager; wie die Thiere Zara¬
thustra's aber diese Worte hörten, liefen sie vor Schrecken
davon. Denn sie sahen, dass was sie auch am Tage
heimgebracht hatten, nicht genug sein werde, den Einen
Wahrsager zu stopfen.)

„Eingerechnet das Verdursten, fuhr der Wahrsager
fort. Und ob ich schon Wasser hier plätschern höre,
gleich Reden der Weisheit, nämlich reichlich und uner¬
müdlich: ich — will Wein!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0080" n="73"/>
      <div n="1">
        <head>Das Abendmahl.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>An dieser Stelle nämlich unterbrach der Wahrsager<lb/>
die Begrüssung Zarathustra's und seiner Gäste: er<lb/>
drängte sich vor, wie Einer, der keine Zeit zu verlieren<lb/>
hat, fasste die Hand Zarathustra's und rief: &#x201E;Aber<lb/>
Zarathustra!</p><lb/>
        <p>Eins ist nothwendiger als das Andre, so redest du<lb/>
selber: wohlan, Eins ist <hi rendition="#g">mir</hi> jetzt nothwendiger als<lb/>
alles Andere.</p><lb/>
        <p>Ein Wort zur rechten Zeit: hast du mich nicht zum<lb/><hi rendition="#g">Mahle</hi> eingeladen? Und hier sind Viele, die lange<lb/>
Wege machten. Du willst uns doch nicht mit Reden<lb/>
abspeisen?</p><lb/>
        <p>Auch gedachtet ihr Alle mir schon zu viel des<lb/>
Erfrierens, Ertrinkens, Erstickens und andrer Leibes-<lb/>
Nothstände: Keiner aber gedachte <hi rendition="#g">meines</hi> Nothstandes,<lb/>
nämlich des Verhungerns &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>(Also sprach der Wahrsager; wie die Thiere Zara¬<lb/>
thustra's aber diese Worte hörten, liefen sie vor Schrecken<lb/>
davon. Denn sie sahen, dass was sie auch am Tage<lb/>
heimgebracht hatten, nicht genug sein werde, den Einen<lb/>
Wahrsager zu stopfen.)</p><lb/>
        <p>&#x201E;Eingerechnet das Verdursten, fuhr der Wahrsager<lb/>
fort. Und ob ich schon Wasser hier plätschern höre,<lb/>
gleich Reden der Weisheit, nämlich reichlich und uner¬<lb/>
müdlich: ich &#x2014; will <hi rendition="#g">Wein</hi>!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0080] Das Abendmahl. An dieser Stelle nämlich unterbrach der Wahrsager die Begrüssung Zarathustra's und seiner Gäste: er drängte sich vor, wie Einer, der keine Zeit zu verlieren hat, fasste die Hand Zarathustra's und rief: „Aber Zarathustra! Eins ist nothwendiger als das Andre, so redest du selber: wohlan, Eins ist mir jetzt nothwendiger als alles Andere. Ein Wort zur rechten Zeit: hast du mich nicht zum Mahle eingeladen? Und hier sind Viele, die lange Wege machten. Du willst uns doch nicht mit Reden abspeisen? Auch gedachtet ihr Alle mir schon zu viel des Erfrierens, Ertrinkens, Erstickens und andrer Leibes- Nothstände: Keiner aber gedachte meines Nothstandes, nämlich des Verhungerns —“ (Also sprach der Wahrsager; wie die Thiere Zara¬ thustra's aber diese Worte hörten, liefen sie vor Schrecken davon. Denn sie sahen, dass was sie auch am Tage heimgebracht hatten, nicht genug sein werde, den Einen Wahrsager zu stopfen.) „Eingerechnet das Verdursten, fuhr der Wahrsager fort. Und ob ich schon Wasser hier plätschern höre, gleich Reden der Weisheit, nämlich reichlich und uner¬ müdlich: ich — will Wein!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/80
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/80>, abgerufen am 28.02.2024.